+
Allgegenwärtig im Leben von Jugendlichen: das Handy bzw. Smartphone. Foto: Henning Kaiser

Fast alle Jugendlichen besitzen ein Handy oder Smartphone

Berlin (dpa/tmn) - Smartphones gehören bei den meisten Jugendlichen zum Standard. Viele sind damit oder mit anderen Geräten regelmäßig online. Während die Älteren ohne Eltern surfen, ist bei vielen Jüngeren in der Regel ein Elternteil dabei.

Nahezu alle Jugendlichen haben ein Handy oder ein Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage. Demnach besitzen 92 Prozent der Befragten im Alter zwischen 10 und 18 Jahren ein eigenes Handy oder Smartphone. Auf Platz zwei landet die Musikanlage (69 Prozent), an dritter Stelle der eigene MP3-Player (53 Prozent). Im Alter von zwölf Jahren nutzt eine große Mehrheit der Jugendlichen ein Smartphone (85 Prozent). 72 Prozent der 10- bis 18-Jährigen verwendet das Telefon zum Surfen im Netz.

Die Kosten für Handygespräche und Datendienste halten sich bei den Befragten in Grenzen: Während Kinder zwischen 10 und 11 Jahren monatlich im Schnitt 7,40 Euro dafür ausgeben, zahlen Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren mit 13,80 Euro am meisten. Bei den Kosten für Apps sind die 14- bis 15-Jährigen am großzügigsten: Sie investieren monatlich durchschnittlich 1,40 Euro in die Programme fürs Smartphone.

Am häufigsten online - egal ob mit dem Smartphone oder mit einem anderen Gerät - sind die 16- bis 18-Jährigen: 88 Prozent von ihnen verbringen mehrmals täglich Zeit im Internet. Am meisten nutzen sie dann soziale Netzwerke (85 Prozent), schauen sich Videos an (85 Prozent) oder suchen nach Informationen für die Schule oder Ausbildung (83 Prozent). 60 Prozent informieren sich im Netz über aktuelles Geschehen, 42 Prozent der Befragten kaufen in Online-Shops ein.

Nur bei den Jüngsten sind die Eltern dabei, wenn die Kinder im Internet surfen: 72 Prozent der 6- bis 7-Jährigen geben an, dass immer ein Elternteil dabei ist, wenn sie im Netz unterwegs sind. Das gilt dagegen nur für 2 Prozent der 14- bis 15-Jährigen und 1 Prozent der 16- bis 18-Jährigen. Nur 13 Prozent von ihnen dürfen eine begrenzte Zeit im Internet verbringen. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem IT-Branchenverband Bitkom durchgeführt und von diesem in Auftrag gegeben. Es wurden 962 Kinder im Alter zwischen 6 bis 18 Jahren befragt.

BITKOM-Studie (pdf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Viel mehr als nur eine Gehörgangentzündung: Was Ärzte im Ohr dieses Mannes fanden, weil er an starken Schmerzen litt, ist eine Horrorvorstellung.
Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Mann hat tagelang Nasenbluten - was der Arzt in seiner Nase findet, lässt Alptraum wahr werden
Seine Nase hörte nicht auf zu bluten. Als ein Mann deshalb in die Klinik ging, untersuchten Ärzte ihn - und zogen etwas heraus, was an einen Horrorfilm erinnert.
Mann hat tagelang Nasenbluten - was der Arzt in seiner Nase findet, lässt Alptraum wahr werden
München platzt aus allen Nähten - Droht deshalb eine Krankheitslawine?
In einer Großstadt zu leben hat viele Vorteile. Immer mehr Untersuchungen beweisen aber, dass uns Trubel und Luftverschmutzung krank machen. Auch folgende Störungen …
München platzt aus allen Nähten - Droht deshalb eine Krankheitslawine?
Für wen sich Brückenteilzeit eignet
Wer in Teilzeit gehen will, war für die Rückkehr in Vollzeit bisher auf das Einverständnis des Arbeitgebers angewiesen. Das wird ab kommendem Jahr anders. Für wen lohnt …
Für wen sich Brückenteilzeit eignet

Kommentare