Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert

Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
+
Das Sozialgericht Dresden hat entschieden: Hilfsbedürftige Schüler haben Anspruch auf eine Ferienbetreuung in einer vertrauten Schule - selbst wenn sie mit Mehrkosten verbunden ist. Foto: Arno Burgi

Trotz Mehrkosten

Ferienbetreuung in vertrauter Schule gerechtfertigt

Für hilfebedürftige Schüler ist es oft schwer, sich an etwas Neues zu gewöhnen. Daher kann es für sie unzumutbar sein, wenn sie ihre vertraute Umgebung nur für eine bestimmte Zeit verlassen sollen. Der Sozialhilfeträger muss darauf Rücksicht nehmen.

Dresden (dpa/tmn) - Hilfebedürftige Schüler, die Leistungen der Eingliederung erhalten, können Anspruch auf eine Ferienbetreuung in ihrer eigenen Schule haben. Das gilt auch dann, wenn dies mit höheren Kosten verbunden ist, wie das Sozialgericht Dresden (Az.: S 42 SO 266/18 ER) entschieden hat.

Betroffene Schüler müssen deshalb keine Ferienbetreuung in einer ihnen fremden Schule hinnehmen, die näher an ihrem Wohnort liegt, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV), die auf das Urteil hinweist.

Der Fall: Ein Schüler ist geistig behindert und erhält vom Sozialhilfeträger Leistungen der Eingliederung. Seit dem Schuljahr 2012/13 besucht er eine Heilpädagogische Schule mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, die ein wenig von seinem Wohnort entfernt liegt. Der Sozialhilfeträger übernahm zunächst auch die Kosten der Ferienbetreuung einschließlich der Beförderungskosten zur Schule. Für das Schuljahr 2016/17 lehnte der Träger allerdings die Übernahme für die Ferienbetreuung ab. Er war der Meinung, der Schüler könne während der Ferien auch in einer wohnortnahen Schule betreut werden. Auf die erneute Ablehnung für das Schuljahr 2018/19 beantragte die Vertretung des Schülers den Erlass einer einstweiligen Anordnung.

Das Urteil: Das Eilverfahren war erfolgreich. Nach Auffassung des Sozialgerichts gehört die gewünschte Ferienbetreuung grundsätzlich zu den Leistungen der Eingliederungshilfe. Gerade aufgrund der geistigen Behinderung habe der Schüler zumindest im Rahmen des Eilverfahrens Anspruch auf regelmäßige Betreuung in vertrauter Umgebung. Ihm könne zurzeit eine isolierte Ferienbetreuung in der "fremden" Schule nicht zugemutet werden. Zudem sei nicht klar, ob durch die bisherige Ferienbetreuung überhaupt Mehrkosten im Vergleich zu der wohnortnahen Betreuung entstünden.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (36) gewinnt 4,5 Millionen im Lotto - trotzdem sitzt er auf der Straße
Vom Gefängnis in den Olymp der Superreichen: Mark Goodram glaubte, endlich den großen Coup gelandet zu haben. Doch nun sitzt er auf der Straße - und wartet auf seinen …
Mann (36) gewinnt 4,5 Millionen im Lotto - trotzdem sitzt er auf der Straße
Kann man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt überraschende Antwort
Wenn die Zeit knapp und der Hunger groß ist, kommt irgendwann die Frage auf, ob das Fleisch aus dem Gefrierschrank direkt auf den Grill wandern kann. Hier kommt der …
Kann man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt überraschende Antwort
Vorsicht vor rissigen Wassermelonen? Das müssen Sie von dieser Warnung halten
Rissiges Fruchtfleisch bei Melonen soll ein Indiz für gefährliche Pflanzenschutzmittel sein. Stimmt das wirklich, oder kann auch etwas anderes dahinter stecken?
Vorsicht vor rissigen Wassermelonen? Das müssen Sie von dieser Warnung halten
Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig "Elite-Unis"
Harvard, Princeton, Yale - die US-Elite-Unis sind weltbekannt. Auch Deutschland will den Ruf seiner Hochschulen seit ein paar Jahren mit einem Wettbewerb aufpolieren. …
Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig "Elite-Unis"

Kommentare