+
Viele Bankkunden schrecken nach Einschätzung der Verbraucherzentralen vor einem Kontowechsel zurück, auch wenn sie mit Konditionen unzufrieden sind. Foto: Tobias Kleinschmidt

Filiale oder online? Was beim Kontowechsel zu tun ist

Niedrige Zinsen machen nicht nur Sparern zu schaffen. Auch Geldinstituten fällt es immer schwerer, mit Zinsen zu verdienen. Häufige Folge sind steigende Gebühren. Doch Kunden müssen das nicht klaglos hinnehmen. Ein Kontowechsel ist oft einfacher als gedacht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ob für das Geldabheben, die Überweisung oder die Kreditkarte: Banken verlangen für viele Leistungen Geld von ihren Kunden. Doch auch wenn die Gebühren steigen - die meisten Kunden bleiben ihrer Bank treu, wie eine Umfrage des IT-Verbandes Bitkom aus dem Juni zeigt.

Demnach haben drei Viertel der Deutschen das Girokonto, das sie hauptsächlich nutzen, noch nie gewechselt. Die meisten befürchten, dass der Aufwand eines Wechsels sehr hoch ist (67 Prozent). Doch diese Furcht ist mittlerweile oft unbegründet. "Bei einigen Instituten geht der Kontowechsel inzwischen mit technischer Hilfe sehr leicht", sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. Kunden müssen ihre Zahlungspartner nicht mehr unbedingt selbst über die neue Kontoverbindung informieren. Das übernehmen Online-Assistenten. Diese melden sich nach einem Kontowechsel automatisch mit den neuen Daten bei Vermietern, Energieversorgern, Versicherungen oder Mobilfunkanbietern. Auch Daueraufträge können in der Regel übernommen werden. "Damit haben Online-Kunden kaum noch Arbeit", erklärt Herbst.

Wichtig zu bedenken: "Vorher muss ich mir aber klarwerden, welche Leistungen ich brauche", erklärt Herbst. Wer etwa Wert auf persönliche Beratung vor Ort lege, sollte besser zu einer Filialbank gehen. Wer seine Geldgeschäfte gerne zu Hause erledige, sei mit einem Online-Konto gut beraten. Und nicht zu vergessen: "Wer sein Konto im Dispo führt, muss sich vor einem Wechsel erkundigen, ob er auch bei der neuen Bank einen Dispokredit bekommt", sagt Herbst.

Bankkonditionen bei FMH im Überblick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare