S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
+
Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke

Banken in der Kritik

"Finanztest": Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut

Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut.

Berlin (dpa/tmn) - Die Finanzierung einer Immobilie sollten Kreditnehmer gut planen. Zumal eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt, dass nur fünf von 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern ihre Kunden gut zum Thema Baufinanzierung beraten.

Die gröbsten Schnitzer der Berater waren demnach: Lücken im Finanzierungsplan von mehreren 1000 Euro, zu teure Kreditangebote, eine viel zu hohe Darlehenssumme sowie zu hohe Raten für die Kreditnehmer. Außerdem fehlten in einigen Angeboten wichtige Hinweise über die Restschuld und zu den Möglichkeiten einer Sondertilgung.

Bevor Kreditnehmer einen Berater aufsuchen, müssen sie ihren genauen Bedarf ausrechnen. Dafür sollten sie zunächst ihr Eigenkapital erfassen. Im Internet gibt es spezielle Kredit-Rechner, die bei der Planung helfen. Wichtig: Die monatlichen Raten sollten Käufer realistisch vereinbaren - sie sollten finanziell stemmbar sein.

Die Tilgungsrate sollte gerade am Anfang hoch sein, damit Kreditnehmer das Darlehen schneller abbezahlen können. Zudem ist eine lange Zinsbindung nach Angaben der Finanzexperten gut - im Idealfall sollten es 15 bis 20 Jahre sein.

Damit Kreditnehmer im Termin bei der Bank besser verhandeln können, sollten sie vorab den Markt sondieren - also mehrere Angebote anfordern und diese miteinander vergleichen.

Je genauer der Berater die finanzielle Situation und die eigenen Bedürfnisse kennt, desto maßgeschneiderter kann er das Angebot erstellen. Dafür braucht er aussagekräftige Unterlagen wie eine Aufstellung über die Einkünfte und Ausgaben, Vermögenswerte, Verbindlichkeiten sowie eine genaue Beschreibung der Immobilie.

Außerdem wichtig: Immobilienkäufer sollten ihren Berater im Gespräch auch zu den Risiken, Provisionen und nach möglichen Fördermöglichkeiten befragen. Das rät die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" (03/2017).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus …
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Kokosöl und -wasser werden von Promis und Fitnessgurus mega-gehypt. Doch jetzt kommt heraus: Viele Produkte weisen laut Ökotest bedenkliche Schadstoffe auf.
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel

Kommentare