+

So finden Sie das beste Smartphone zu Weihnachten

München - Wer für Weihnachten Multimedia-Geschenke steht oft ratlos vor einer riesigen Auswahl. Damit es eine schöne Bescherung wird, gibt’s den Technik-Kaufberater der tz. In dieser Folge: Smartphones.

Das Technik-Christkindl hat’s nicht einfach! Wer für Weihnachten Multimedia-Geschenke kauft, muss sich durch jede Menge Fachchinesisch kämpfen und steht dennoch oft ratlos vor einer riesigen Auswahl. Damit es eine schöne Bescherung wird, gibt’s jetzt täglich den Technik-kaufberater der tz. Folge 5: Smartphones.

Folge 1: Fernseher

Folge 2: Laptops

Folge 3: Konsolen

Folge 4: Tablets

Folge 5: E-Books

Folge 6: Digicams

Folge 7: Smartphones

Folge 8: Navis

Der richtige Smartphone-Typ: Die wichtigste Entscheidung beim Kauf lautet: Welches Betriebssystem hätten’s denn gern? Denn damit legen Sie sich fest, welche Internet-Handys für Sie infrage kommen, wie es mit Modellauswahl und Preisen aussieht, und welche Programme (Apps) Sie laden können. Mit dem iPhone von Apple, den Android-Handys von Google und den Windows-Telefonen von Microsoft haben Sie die Wahl zwischen drei sehr unterschiedlichen Plattformen.

Das iPhone ist konkurrenzlos in Sachen Design, Bedienung – und Preis. Mit mindestens 629 Euro fürs aktuelle 4S ist kein Smartphone teurer. Die Android-Telefone sind viel günstiger (Einstieg ab 100 Euro, Topmodelle ab 400 Euro), aber bei Gerätedesign und Nutzerführung nicht so ausgefeilt. Die Windows-Handys sind bisher noch Außenseiter – zu Unrecht. Denn die Bedienung ist kinderleicht und macht Spaß.

- Das richtige iPhone: Hier kommen Hard- und Software aus einer Hand. Und das merkt man – alles ist perfekt aufeinander abgestimmt. Das aktuelle iPhone 4S kostet mit 16 Gigabyte (GB) Speicher 629 Euro, mit 32 GB 739 Euro und mit 64 GB 849 Euro. Für Normalnutzer sollten die 16 GB genügen. Multimedia-Fans, die öfter beispielsweise HD-Filme aufnehmen wollen, greifen zu 32 GB. Der Vorgänger iPhone 4, den Sie für 519 Euro immer noch bekommen, kann fast alles genauso gut, allerdings ist er nur noch mit 8 GB Speicher zu haben – meist zu wenig Multimedia-Platz. Wenn Sie sparen wollen, greifen Sie lieber zu einem gebrauchten iPhone 4 mit 16 GB als zum noch älteren 3GS, das für 369 Euro weiterhin im Angebot ist.

- Das richtige Android-Handy: Bei den Google-Telefonen gibt es zahllose Hersteller, Dutzende von Bildschirmgrößen und Auflösungen – naturgemäß können Hard- und Software nicht so fein aufeinander abgestimmt sein wie bei Apple. Doch nach ein wenig Einarbeitung kommen Laien auch hier gut zurecht. Das Spektrum reicht vom LG GT540 für rund 100 Euro bis zum neuesten Google-Giganten Samsung Galaxy Nexus mit riesigem 4,65 Zoll großem HD-Bildschirm (11,8 Zentimeter). Das Nexus bekommen Sie beispielsweise bei O2 für 619 Euro und beim Media Markt (falls nicht ausverkauft) für 529 Euro. Gefragtestes Modell ist das Samsung Galaxy S2 für 420 Euro. Und für rund 240 Euro finden Sie schon sehr gute Androids wie das Sony Ericsson Xperia ray. Wichtig: Wenn Sie gern selbst an der Software Ihres Handys basteln, lässt Ihnen Android mehr Freiheiten als Apple. Allerdings steigt dadurch auch die Virengefahr.

- Das richtige Windows-Handy: Ab etwa 250 Euro bekommen Sie Modelle mit Windows Phone 7 wie das HTC Mozart. Hier regiert aber meist tristes Design der Geräte und mäßige Ausstattung. Erstes wirklich rundum empfehlenswertes Modell ist das nagelneue Nokia Lumia 800 (480 Euro) in Schwarz, Hellblau oder Pink – das beste Nokia seit Jahren. Es gibt zwar (noch) relativ wenige Apps dafür, doch die Auswahl soll steigen. Günstiger als das iPhone, einfacher zu bedienen als Android – mehr als ein Geheimtipp!

Jörg Heinrich

Vettel, Spaenle, Rafinha, Gerber: Die Geschenktipps der Promis

Vettel, Spaenle, Rafinha, Gerber: Die Geschenktipps der Promis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
Immer mehr Negativstimmen erheben sich gegen den Bitcoin. Erst der Chef einer US-Großbank, nun ein mächtiger Investor. Haben sie am Ende Recht mit ihrer Kritik?
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
18-jähriger Bitcoin-Millionär sagt DAS voraus
Der erst 18-jährige Erik Finman ist durch Bitcoin Millionär geworden. Nun gibt er eine Prognose für die Kryptowährung ab - und die ist wirklich erstaunlich.
18-jähriger Bitcoin-Millionär sagt DAS voraus

Kommentare