+
ETFs sind transparent. Denn die Fonds bilden einen Aktienindex nach. Anleger können also in der Regel relativ einfach erkennen, was in einem ETF steckt. Foto: Daniel Reinhardt

Fonds für Einsteiger - Wie Anleger den passenden ETF finden

Das Sparbuch war gestern. Wer heute Rendite erzielen will, muss etwas riskieren. Eine gute Möglichkeit sind börsengehandelte Fonds. Bei diesen ETFs setzen Anleger auf einen Index. In der Filiale um die Ecke gibt es diese Fonds aber in der Regel nicht.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ob Tagesgeldkonto, Festgeld oder Sparbrief - mit Zinsen werden Sparer im Moment nicht reich. Es gibt nur wenige Angebote, bei denen mehr als 1 Prozent drin ist. Was also tun?

"Ohne ein wenig Risiko haben Sie kaum eine Chance auf Rendite", sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Doch vor Aktien scheinen viele Angst zu haben, wie Umfragen zeigen. "Aktien sind immer noch negativ besetzt", sagt Oelmann. Dabei ist das oft unbegründet. Langfristig machen Anleger mit Aktien in der Regel ein Plus.

Doch welche Aktien kaufen? Eine gute Möglichkeit bieten börsengehandelte Indexfonds. Exchange-traded Funds (EFTs) haben gegenüber aktiv verwalteten Fonds einen wesentlichen Vorteil: Sie sind kostengünstig. "In der Regel gibt es keinen Ausgabeaufschlag, und die Verwaltungsvergütung ist gering", erklärt Thomas Zipfel von der Freiburger Vermögensmanagement GmbH. Und das wirkt sich positiv auf die Rendite aus. Vier Schritte für Einsteiger:

Depot eröffnen: ETFs gehören bei den meisten Geldinstituten nicht zum Standardangebot. Zwar können sie häufig auch bei Filialbanken gekauft werden. Doch einfacher ist es, einen ETF direkt über ein eigenes Depot zu beziehen. Anleger richten sich einfach bei einer Direktbank ein Depot ein. Das notwendige Antragsformular findet sich auf den Internetseiten des jeweiligen Geldinstituts.

Mit dem ausgefüllten Formular müssen Kunden in die nächste Postfiliale, um unter Vorlage des Personalausweises das Post-Ident-Verfahren durchführen zu lassen. Einige Direktbanken bieten inzwischen auch die Video-Legitimation an. Kunden nutzen dafür die Webcam an ihrem PC.

Index auswählen: Im Gegensatz zu aktiven Fonds bilden ETFs einen Index nach. "Daher ist die Auswahl des passenden Index ein wichtiger Schritt", sagt Annabel Oelmann. Einsteiger sollten sich eher auf die bekannten Indizes konzentrieren. Der bekannte und etablierte Index für eine globale Aktienanlage ist der MSCI World. Für Aktien aus Europa gibt es zum Beispiel den Dow Jones Stoxx 50 oder den Dow Jones Euro Stoxx 50. Für Aktien nordamerikanischer Unternehmen kommen der S&P 500, der MSCI USA oder der MSCI North America infrage. Für Schwellenländer gibt es den MSCI Emerging Markets. ETFs gibt es auch für Anleihenindizes.

Fonds wählen: Viele ETFs bilden einen Index nach, indem sie direkt in die Wertpapiere der in dem Index enthaltenen Unternehmen investieren. Bei dieser sogenannten physischen Nachbildung sprechen Experten auch von der Vollreplikation. Der Anteil jeder einzelnen Aktie am Fondsvermögen ist genauso groß wie die Gewichtung dieser Aktie im Index, erklären die Verbraucherschützer.

Allerdings gibt es auch ETFs, die einen Index künstlich nachbilden. "Viele der heute so beliebten ETFs haben nicht tatsächlich den Index als Bestandteil, sondern beliebige Wertpapiere und Derivate", erklärt Rainer Laborenz von der Privatinvestor Vermögensmanagement GmbH. Ein Indexfonds auf den Dax kann also völlig andere Wertpapiere enthalten.

Dennoch entwickelt sich ein solcher Fonds in etwa wie der entsprechende Index. Denn die Fondsgesellschaft hat mit einem Geldinstitut einen Vertrag abgeschlossen, der ihr zusichert, die Unterschiede zwischen der Entwicklung des Index und des vom Fonds gehaltenen Aktienkorbes auszugleichen.

Depot mischen: Auch beim Investment mit ETFs gilt, nicht alles auf eine Karte zu setzen. "Mit ETFs können Sie recht einfach ein breites Depot aufstellen", sagt Jürgen Kurz. Basis sollte ein weltweit streuender Fonds sein. Wer ein wenig Sicherheit möchte, kann einen Anleihen-ETF dazu kaufen. Für den Einstieg brauchen Anleger nicht einmal große Summen. "Viele Direktbanken bieten Sparpläne auf ETFs an", erklärt Kurz. "Wenn Sie monatlich 200 Euro zum Sparen zur Verfügung haben, können Sie zum Beispiel 50 Euro in einen ETF investieren."

Liste mit Anbietern von ETFs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können
Im Dezember ist eh nicht mehr viel los auf dem Stellenmarkt? Trotzdem können Sie am Jahresende noch vieles in Sachen Bewerbung erledigen und später Zeit sparen.
Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?
Etwa über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer dürfen sich jetzt über Weihnachtsgeld freuen. Doch gilt diese Art von Nächstenliebe auch für Schuldner?
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?
Heizkörper auf Höchststufe wärmt Raum nicht schneller auf
Viel hilft viel? Das trifft zumindest beim Heizen nicht zu. Auch in kalten Räumen, wird der Heizkörper am besten nicht vollaufgedreht. Denn schneller warm wird es …
Heizkörper auf Höchststufe wärmt Raum nicht schneller auf
Unglaublich: Diese Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Die Volkskrankheit Diabetes gilt als unheilbar. Doch eine Studie hat jetzt ergeben, dass eine spezielle Ernährungsweise sehr wohl dagegen helfen kann.
Unglaublich: Diese Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen

Kommentare