+
Die meisten Häuser werden mit einem Kredit finanziert. Wer eine Abschlussfinanzierung braucht, kann über ein Forwarddarlehen nachdenken. Foto: Oliver Berg

Forwardkredit - Zinsen sichern für die Zukunft

Die Entwicklung der Zinsen ist schwer vorhersehbar. Wer eine böse Überraschung vermeiden will, sollte diese möglichst auf lange Zeit festschreiben lassen. Das geht auch für die Zeit nach dem ersten Darlehen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Immobilien werden in der Regel über einen Kredit finanziert. Die Zinsen für diese Darlehen werden meist über einen längeren Zeitraum - oft 10 bis 20 Jahre - festgeschrieben. Doch die Zeit danach muss auch bedacht sein.

Nach Ablauf dieser Frist sind die Kredite meist noch nicht getilgt. Dann brauchen Immobilienbesitzer eine Anschlussfinanzierung, die zu dem dann gültigen Zinsniveau abgeschlossen wird, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Wer schon vor Ablauf der Zinsbindungsfrist die Konditionen der Anschlussfinanzierung festschreiben möchte, kann ein sogenanntes Forwarddarlehen abschließen. Möglich ist das bis zu fünf Jahre im Voraus. Die meisten Banken verlangen von ihren Kunden für die frühe Festlegung aber einen Aufschlag, der unterschiedlich hoch ist und im Mittel derzeit etwa bei 0,5 Prozentpunkten pro Jahr liegt.

Bei einem Forwarddarlehen mit Zinsbindung von zehn Jahren, das drei Jahre vor Auszahlung abgeschlossen wird, beträgt der Zinssatz beispielsweise statt regulär 1,4 Prozent mit Aufschlag 1,9 Prozent pro Jahr. Die Zinskosten sind dann rund ein Drittel höher als ohne den Forward-Aufschlag.

Ob sich ein Forwarddarlehen lohnt, zeigt sich aber erst in der Zukunft. Sinken die Zinsen, war der Abschluss ein schlechtes Geschäft. Steigen die Zinsen, können Hausbesitzer sich über den festen Zins freuen. Ein Forward-Darlehen erlaubt es außerdem, die Finanzierung besser zu planen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch sind ausgetriebene Kartoffeln wirklich giftig oder reicht es, sie zu schälen?
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
Im Büro ist Langeweile angesagt? Dann versuchen Sie sich doch an diesem Rätsel für Superschlaue. Welche Form passt hier nicht zu den anderen? 
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
So gelingt der Krankenkassenwechsel
Wer die Krankenkasse wechselt, kann der Stiftung Warentest zufolge Geld sparen. Denn die Zusatzbeiträge und Extraleistungen der Kassen variieren. Aber wie vollzieht man …
So gelingt der Krankenkassenwechsel
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.