+
Wollen Eltern ihre Kinder auf eine andere Grundschule schicken als vorgesehen, dann müssen sie in ihrem Antrag gute Gründe nennen können. Foto: Peter Steffen/dpa

Was Eltern tun können

Freie Wahl der Grundschule ist meist eingeschränkt

Eltern wollen ihre Kinder auf die bestmögliche Grundschule schicken - und diese soll schnell und sicher erreichbar sein. Doch völlig frei können sie oft nicht entscheiden. Ein paar Tipps für die Kommunikation mit der Schulbehörde.

Münster (dpa/tmn) - Grundsätzlich hat jeder das Recht, seine Ausbildungsstätte frei zu wählen. Das gilt auch für die Grundschulen. "Allerdings gibt es Regeln, die dieses Recht einschränken", erklärt Rechtsanwalt Wilhelm Achelpöhler aus Münster.

Denn in vielen Bundesländern gibt es sogenannte Schulsprengel, also Einzugsgebiete, für die eine bestimmte Grundschule festgelegt wird. "Das ist verfassungsrechtlich auch zulässig", erklärt Achelpöhler mit Blick auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG, Az.: 1 BvQ 37/09). Ausnahmen bilden nur die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Wollen Eltern ihre Kinder lieber auf eine andere Schule schicken, brauchen sie dafür gute Gründe. "Möglich ist das etwa, wenn das Kindeswohl es erfordert, also der Schulweg zu einer anderen Schule zum Beispiel gefahrloser ist", erläutert Achelpöhler, der Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV) ist. In diesem Fall müssen Eltern gegen die Entscheidung der Schulbehörde Widerspruch einlegen.

Allerdings geben die Schulbehörden dem Antrag nicht in jedem Fall statt. Dann müssten Eltern vor das zuständige Verwaltungsgericht ziehen. "Das sollte dann aber besser schnell passieren, bevor das Kind eingeschult ist", erklärt Achelpöhler. Andernfalls müsste das Kind gegebenenfalls noch einmal die Schule wechseln. Nicht legal ist es, sich umzumelden, um scheinbar in einem anderen Einzugsgebiet zu wohnen.

Ein Erfolg ist vor Gericht aber nicht garantiert. Sind die Aufnahmekapazitäten einer Schule erschöpft, haben Eltern wenig Chancen, dass ihre Kinder die Schule wechseln. Auch dann nicht, wenn der Schulweg gefährlich erscheint.

Denn nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Berlin ist es einem achtjährigen Schüler durchaus zuzumuten, dass er auf seinem Schulweg einen Platz mit starkem Fußgängerverkehr überquert (Az.: 3 L 410.11). Auch ein in der Nähe des Schulwegs liegender Teich und zwei Hauptverkehrsstraßen ändern daran nichts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare