+
Die Geburt eines Frühchens verlangt den Eltern oft viele Nerven ab. Rückhalt aus dem Freundeskreis kann eine wichtige Stütze sein. Foto: Jochen Lübke

Frühchen oder krankes Kind: Eltern brauchen guten Rückhalt

Während einer Schwangerschaft steigt die Freude auf das Kind von Woche zu Woche - oft auch im Freundeskreis der Eltern. Kommt das Neugeborene jedoch deutlich zu früh oder behindert auf die Welt, sind viele Angehörige zunächst sprachlos.

Hamburg (dpa/tmn) - Kommt ein Kind zu früh oder behindert auf die Welt, macht das viele Freunde und Verwandte sprachlos. Aus Angst, etwas Falsches zu sagen, ziehen sie sich erstmal zurück. Eltern brauchen in dieser Situation aber das Gefühl, nicht alleine dazustehen.

Am besten schicken Freunde oder Verwandte eine Karte oder eine kurze Mail, in der sie ihre Hilfe anbieten und signalisieren: Wir sind für euch da, ihr seid nicht allein, heißt es in der Zeitschrift "Eltern" (Ausgabe 08/2016). Schlecht kommen demnach Ratschläge oder Floskeln an. Auch lange Geschichten aus dem eigenen Leben oder von Freunden sollte man sich besser verkneifen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare