+
Eltern können das Geld vom Kinder-Sparbuch nicht wie ihr eigenes ansehen. Auch der normale Unterhalt für den Nachwuchs darf davon nicht bestritten werden. Foto: Daniel Karmann

Für Eltern sind Sparbücher der Kinder als Geldquelle tabu

Kindergeldkonten und -sparbücher sind beliebt. Dort landen Geldgeschenke der Eltern, Verwandten und Bekannten. Mutter und Vater sollten wissen, dass sie darauf nur in sehr begrenztem Umfang zugreifen können. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Bremen.

Bremen (dpa/tmn) - Für Eltern sind die auf den Namen ihrer Kinder lautenden Sparbücher als eigene Geldquelle tabu. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Bremen hervor, über das die Fachzeitschrift "Neue Juristische Wochenschrift" (Heft 8/2015) berichtet.

Nach dem Richterspruch gilt dies selbst dann, wenn die Eltern damit Dinge finanzieren, die auch den Kindern zugutekommen, wie beispielsweise Möbel für das Kinderzimmer oder gemeinsame Urlaubsreisen. Denn diese Ausgaben müssten die Eltern wegen ihrer Unterhaltspflicht aus der eigenen Tasche bezahlen, so die Richter (Az.: 4 UF 112/14).

Das Gericht gab mit seinem Beschluss zwei minderjährigen Kindern Recht. Sie verlangten von ihrem leiblichen Vater Schadensersatz, weil er rund 4000 Euro von ihren Sparbüchern abgehoben hatte. Nach eigenen Angaben hatte er davon Geschenke und Einrichtungsgegenstände für die beiden Kinder gekauft. Das OLG wertete dies als unerheblich. Für Eltern bestehe die Pflicht, das Kindesvermögen zum Nutzen des Kindes zu verwahren. Daher sei es unzulässig, mit dem Geld eigene finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen, wozu auch die Unterhaltspflicht gegenüber den Kindern zähle.

Das Sparbuch ist bei den Bundesbürgern nach wie vor beliebt. In der Rangliste der bevorzugten Anlageformen rangiert es laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Deutschland mit 53 Prozent auf Rang eins. Mit 44 Prozent landet das Girokonto als Geldanlageform auf Platz zwei. Auf Platz drei findet sich der Bausparvertrag, den 37 Prozent der Befragten als Anlageform wählen.

Für die repräsentative Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen wurden 2000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren befragt. Bei der Beantwortung der Frage waren Mehrfachnennungen möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Sich von lästigen sozialen Verpflichtungen zu befreien, fällt vielen schwer. Alexander Reinwarth schildert in ihrem Buch, wie einfach es geht, und landet damit erneut …
Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Egal, ob Student, Senior oder Teilzeitbeschäftigter: Ein Nebenjob kann helfen, die Kasse etwas aufzubessern. Doch welche Nebenjobs bringen wirklich viel Geld?
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr
Wo kaufen Sie am günstigsten ein? Ist es doch die Eigenmarke beim Supermarkt - oder noch immer bei Lidl & Co.? Das Ergebnis wird Sie überraschen.
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Kommentare