1. Startseite
  2. Leben
  3. Games

Streamer ist 54 Stunden am Stück live auf Twitch – Endet im Krankenhaus

Erstellt:

Von: Daniel Neubert

Kommentare

Auf Twitch sind Dauer-Streams über mehrere Tage inzwischen keine Seltenheit mehr. Allerdings setzen viele Streamer dadurch auch ihre Gesundheit aufs Spiel.

Dortmund – Neben YouTube als größter Videoplattform erfreut sich in den letzten Jahren auch die Streaming-Plattform Twitch immer größerer Beliebtheit. Das Live-Format bietet sich für die unterschiedlichsten Dinge an, von Musik und DJ-Livestreams, über Speedruns, E-Sport-Events, Konzerten oder sogar Fußballspielen, wie der Influencer Trymacs sie bereits veranstaltete. Besonders beliebt sind Marathon-Streams, bei denen Streamer versuchen für eine besonders lange Zeit online zu sein und ihr Publikum oft über Tage unterhalten wollen. Diese Dauerbelastung kann sehr erschöpfend und ungesund sein. Der Streamer Noahzett28 musste jetzt seinen Stream aus gesundheitlichen Gründen abbrechen, wie ingame.de von IPPEN.MEDIA berichtet.

NameNoahzett28
Bürgerlicher NameNoah Zimmermann
GeburtsortDortmund
Abonnenten auf YouTube13.300 (Stand Juli 2022)
Follower auf Twitch72.600 (Stand Juli 2022)
Follower auf TikTok234.800 (Stand Juli 2022)

Streamer muss nach Twitch-Marathon den Notarzt rufen

Was ist passiert? Der Twitch-Streamer Noahzett28 war vergangene Woche fast 54 Stunden live und unterhielt seine Zuschauer über mehrere Tage auf seinem Kanal. Doch der Streamer schien sich mit seinem ambitionierten Dauer-Stream etwas zu viel zugemutet zu haben. Nach über 48 Stunden Livestream machten sich Erschöpfungssymptome beim Streamer breit. Offenbar hatte er auch Schwindel, Schmerzen in der Brust und ihm wurde schwarz vor Augen. Darauf hin brach der Streamer seinen Livestream ab und rief einen Krankenwagen.

„Ich glaube, ich bin überarbeitet. [...] Ich weiß gar nicht, warum das gerade passiert ist, mir ist richtig schwarz vor Augen gewesen und ich hatte auch so ein ganz komisches Brust-stechen. Ich würde ja eigentlich noch weiter streamen, aber die haben jetzt einen Wagen rausgeschickt und gesagt, die wollen sich das kurz ansehen per EKG. [...]“

Noahzett28, twitch.tv/noahzett28

Das Ende des Streams ist nicht mehr auf Twitch zu finden. Allerdings lud der Streamer ein kurzes Video des Streams auf TikTok hoch, in dem er ankündigte, dass er seinen Stream jetzt beendet und der Notarzt zu ihm unterwegs ist. In dem Clip zeigte der Streamer auch ein Foto von dem EKG, an das er angeschlossen wurde.

Der Streamer Noahzett28 neben einem Krankenwagen
Streamer ist 54 Stunden am Stück live auf Twitch – Endet im Krankenhaus © Jonas Augustin (Unsplash.com) / www.twitch.tv/noahzett28 / ingame.de (Montage)

Wie geht es dem Streamer jetzt? Inzwischen scheint es dem Streamer aus Dortmund wieder besser zu gehen. Er meldete sich via Twitter zurück und kündigte dort eine Pause an. Was die Untersuchung ergeben hat und wie es in Zukunft mit seinen Streams weitergeht, ist bisher noch nicht bekannt.

Wie reagiert die Community? Die Community des Streamers wünscht ihm in den Kommentaren gute Besserung und hofft außerdem auch, dass er mehr auf seine Gesundheit acht gibt.

Burnout und Überarbeitung kommen immer häufiger vor

Streamer leiden häufig unter hoher Belastung: Es scheint nicht das erste Mal zu sein, dass der Streamer sich an seine Grenzen gebracht hat. Auf die Anmerkung, dass 54 Stunden schon eine sehr lange Zeit für einen Stream sind, antwortete er: „Davor hatte ich mich auch schon komplett überfordert.“ Die Belastung für Twitch-Streamer und Influencer durch Social Media ist heutzutage sehr hoch.

Besonders der Druck dauerhaft online zu sein und Inhalte zu produzieren, um den Algorithmus zu bedienen, kann psychische und physische Schäden bei Menschen hinterlassen. In der Vergangenheit berichteten deutsche YouTuber häufiger über Stress und Panikattacken im Alltag. Diese Probleme machen auch vor den bekanntesten Gesichtern der Szene nicht halt. Erst Anfang des Jahres musste sich MontanaBlack eine Pause nehmen, um sich zu erholen und zog sich eine Weile aus der Öffentlichkeit zurück.

Auch interessant

Kommentare