+
Viele professionelle Bartbinder gibt es nicht mehr, denn das Wildhaarbartbinden gilt als hohe Kunst und die Vielzahl von Arbeitsgängen benötigt mehrere Stunden.

Der Gamsbart: nur etwas für verwegene Männer

Kaiser Franz Joseph trug ihn, Prinzregent Luitpold von Bayern trug ihn, denn stets war der Gamsbart die Zierde eines erfolgreichen Jägers – mehr noch als Krucke, Geweih oder Decke.

Und ein Zeichen seines Mutes, denn ein Gamsbart besteht aus den Rückenhaaren eines vier bis sieben Jahre alten Gamsbockes, dem so genannten „Aalstreif“. Die Haare werden rasiert, ausgekämmt, gewaschen, streng in eine Zeitung eingerollt, getrocknet und wieder gewaschen und eingerollt und danach büschelförmig gebunden. In fisseliger Kleinarbeit, denn jedes Härchen, das nicht perfekt ist, wird aussortiert. Auf diese Art entstehen Büschel verschiedener Länge mit 100 bis 200 Haaren, die zusammengebunden werden. Für einen großen schönen Bart benötigt der Binder bis zu 200 Büschel, was den Preis von 800 bis 1.500 Euro durchaus rechtfertigt.

Viele professionelle Bartbinder gibt es nicht mehr, denn das Wildhaarbartbinden gilt als hohe Kunst und die Vielzahl von Arbeitsgängen benötigt mehrere Stunden. Vor allem, wenn es sich um einen Meisterbart handelt. Dann sind rund 100 Arbeitsstunden erforderlich. Zuvor allerdings sammelt der Binder zwei bis drei Jahre die nötigen Fellteile von 10 bis 15 Böcken. Entsprechend teuer ist ein Gamsbart dann auch. 5.000 bis 7.000 Euro müssen Liebhaber für eine solche Zierde ausgeben.

Neben dem populären Gamsbart können auch Hirsch-, Dachs- und Sauhaare Grundlage dieses seit dem 19. Jahrhundert unerlässlichen Hutschmucks unter Jägern und Trachtenfreunden sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Ekstatische Erlebnisse" der Nachbarn: Jetzt hat Mieter die Schnauze voll
Das Leben in Miete ist nicht immer leicht - vor allem wenn die Wände dünn und die Hemmungen der Nachbarn gering sind. Ein Berliner machte seinem Ärger nun Luft.
"Ekstatische Erlebnisse" der Nachbarn: Jetzt hat Mieter die Schnauze voll
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden …
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Zählerstand direkt beim Einzug dem Versorger mitteilen
Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich …
Zählerstand direkt beim Einzug dem Versorger mitteilen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion