+
Er hat es tatsächlich geschafft: Bitcoin hat ein neues Rekordhoch von über 5.000 Dollar erzielt.

Rekordhoch

5.000 Dollar-Marke geknackt: Doch wird Bitcoin sie halten können?

  • schließen

Anleger sind in heller Freude: Bitcoin hat jetzt tatsächlich die 5.000 Dollar-Marke geknackt. Wird es aber dieses Rekordhoch auch halten können?

Die Kryptowährung hat es geschafft: Nach einem Fünf-Wochen-Tief und ständigen Schwankungen hat sich der Bitcoin-Kurs wieder aufgerappelt und ist rasant angestiegen. Anleger können nun jubeln: Auf der Handelsplattform Bitstamp hat das Cybergeld vergangenen Donnerstag (12. Oktober) zwischenzeitlich sogar die 5.240-Dollar-Marke (etwa 4.430 Euro) erreicht.

Bitcoin knackt 5.000 Dollar-Marke - trotz Attacken gegen das Cybergeld

Und das, obwohl die chinesische Mega-Börse BTC China Ende September seine Pforten schließen musste, weil die chinesische Regierung dem Handel mit Bitcoin einen Riegel vorschieben wollte. In einer Mitteilung wurde zudem mit harten Maßnahmen gedroht, falls sich die Online-Handelsplätze weigern würden. Zudem wetterten viele Experten aus der traditionellen Finanzwelt gegen die Kryptowährung – bezeichneten sie als "Müll" oder sogar als "Betrug". Kurzzeitig brach der Bitcoin-Kurs um 1.000 Dollar (circa 845 Euro) ein und es folgte ein Fünf-Wochen-Tief.

Erfahren Sie hier, wie der Bitcoin-Handel in Asien trotz Chinas Verbot weiter blüht.

Dennoch konnten diese Salven gegen die Kryptowährung auf Dauer nicht am steigenden Erfolg von Bitcoin kratzen. Mit seinem erneuten Rekordhoch kann das Digitalgeld die Poleposition weiter für sich beanspruchen und gilt seit langem als wichtigste und lukrativste Währung der digitalen Welt. Experten zeigen sich darüber überrascht: Der Bitcoin liegt satte 75 Prozent über dem Niveau vor etwa einem Monat. Erstaunlich: Seit Anfang des Jahres hat er seinen Wert sogar verfünffachen können. "Anleger scheinen Nachrichten über potenzielle Börsenschließungen förmlich zu ignorieren", glaubt Analyst Timo Emden vom Brokerhaus IG gegenüber dem Handelsblatt.

Wird Bitcoin sein neues Rekordhoch wirklich halten können?

Könnte das nun auch endlich ein Umdenken in der Finanzwelt bewirken? Schließlich zeigte sich Anfang Oktober Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein gegenüber dem Bitcoin aufgeschlossen. Seine Bank könne sich sogar ein neues Handelsgeschäft mit Kryptowährungen vorstellen, verkündete er. Seine Begründung: Schließlich seien viele ebenfalls skeptisch gewesen, als das Papiergeld Gold als Zahlungsmittel verdrängte. Diese Aussage könnte den Bitcoin-Kurs wieder in die Höhe getrieben haben. Das gilt auch für Spekulationen, dass bald eine weitere Abspaltung in Form von Bitcoin Gold bevorstehen könnte.

Lesen Sie hier, worum es bei dieser Abspaltung im Detail gehen soll.

Doch letzteres scheint ein zweischneidiges Schwert zu sein – schließlich wirkt eine weitere Hard Fork nicht unbedingt vertrauenswürdig und könnte dem Ansehen von Bitcoin eher schaden. Und so bleibt es fraglich, ob das Cybergeld dieses neue Rekordhoch überhaupt auf Dauer halten kann.

Auch interessant: Dieser Mann gibt alles auf - um mit Bitcoins richtig abzusahnen.

jp

Das sind die vier angesagtesten Kryptowährungen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind über 40? Dann müssen Sie genau diese Sache tun, um in Rente zu gehen
Altersvorsorge ist so wichtig wie nie. Viele Deutschen haben Angst, als Rentner mit leeren Händen dazustehen. Doch was muss ich dafür tun, um sorgenfrei alt zu werden?
Sie sind über 40? Dann müssen Sie genau diese Sache tun, um in Rente zu gehen
"Amazon wird insolvent gehen": Darum steht der Niedergang des Unternehmens bevor
Amazon gilt als Global Player und generiert immer mehr Umsatz. Gründer Jeff Bezos gilt bereits jetzt als der reichste Mann der Welt. Doch er prophezeit ein jähes Ende.
"Amazon wird insolvent gehen": Darum steht der Niedergang des Unternehmens bevor
Mann (22) prellt Amazon um 330.000 Euro - wie er es getan hat, wird Sie staunen lassen
Rücksendungen beim Online-Shopping waren noch nie so einfach. Ein junger Mann hat daraus eine unglaubliche Geschäftsidee entwickelt, die an Dreistigkeit nicht zu …
Mann (22) prellt Amazon um 330.000 Euro - wie er es getan hat, wird Sie staunen lassen
"Ich fühle mich verar***t": Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente
Wer sich fürs Alter absichern möchte, zahlt oftmals zusätzlich in eine betriebliche Rentenversicherung ein. Doch viele Deutsche erleben jetzt ihr blaues Wunder.
"Ich fühle mich verar***t": Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente

Kommentare