Akkuschrauber sind nicht zu für den Möbelaufbau praktisch.
+
Akkuschrauber sind nicht zu für den Möbelaufbau praktisch.

Für Laien und Profis

Eingedreht: Akkuschrauber im Test

Irgendwann erwischt es jeden. Spätestens, wenn man die ersten Möbel mit dem Schraubenzieher zusammengeschustert hat und seine Blasen an den Handflächen begutachtet ist klar: Ein Akkuschrauber muss her.

Sich im Dschungel der Akkuschrauber-Auswahl zurechtzufinden ist gar nicht so einfach. Es gibt nicht nur Modelle von den unterschiedlichsten Herstellern in den unterschiedlichsten Farben, sondern auch verschiedene Leistungsklassen. Man sollte sich deshalb schon im Vorfeld darüber Gedanken machen, was man mit dem guten Stück eigentlich alles anstellen will. Aber auch wenn man das weiß, gibt es noch eine schier unendlich große Auswahl an unterschiedlichen Modellen.

Um Licht in dieses Angebots-Dunkel zu bekommen, hat das Testportal AllesBeste Akkuschrauber getestet und diese in drei verschiedene „Gewichtsklassen” unterteilt. Im Test mussten die Akkuschrauber schließlich zeigen, dass sie nicht nur auf dem Papier Leistung bringen, sondern dass sich damit auch in der Praxis arbeiten lässt. Schrauben unterschiedlicher Größen mussten im Holz versenkt werden und auch die Ergonomie, die Handhabung und die Verarbeitung spielten im Test eine wichtige Rolle.

Akkuschrauber im Test: Diese Modelle sind empfehlenswert

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 44 Modelle getestet. Gewissermaßen das Fliegengewicht bilden die 3,6-Volt-Modelle. Ihr natürliches Habitat ist der Möbelaufbau, denn genau dort kommen ihre Stärken am besten zur Geltung. Mit ihrem kompakten Design und der für den Möbelaufbau völlig ausreichenden Leistung ist mit einem solchen Modell jeder Schrank ruckzuck aufgebaut.

In der kleinsten Klasse der „Möbel-Schrauber” konnte der Bosch Ixo (6. Generation) am meisten überzeugen. Das liegt zum Einen an der hochwertigen Verarbeitung des kleinen Bosch und zum Anderen an der überraschend hohen Kraft, die er entwickeln kann. Zudem gibt es keinen anderen Akkuschrauber, der mit einer derart langen Zubehörliste aufwarten kann.

Wer auch mal etwas bohren möchte, der sollte aber dann doch lieber einen Blick auf die 12-Volt-Klasse werfen. Mit einem solchen Exemplar ist man für die meisten Schraub- und Dreh-Aufgaben im Haushalt bereits bestens gerüstet. Hier konnte der Metabo PowerMaxx BS die Test-Redakteure von AllesBeste überzeugen. Das Mittelklasse-Gerät versenkte sogar Schrauben, die fast größer als es selbst waren.

Die Königsklasse der Akkubohrer bilden die 18-Volt Geräte. Hier tummelt sich eine erlesene Auswahl ambitionierte Heimwerker- und Profigeräte, die dafür sorgen, dass man im privaten Gebrauch (fast) keine Bohrmaschine mehr braucht. Im Test gelang es der Makita DDF-482RFEB sämtliche Konkurrenten auf die hinteren Plätze zu verweisen. Der Akkuschrauber konnte in allen Disziplinen überzeugen und sicherte sich zu Recht den ersten Platz.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen in jeder Kategorie finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare