+
Auch Aktien-Neulinge können schnell Rendite sehen.

Schritt für Schritt-Anleitung

Aktien kaufen für Anfänger: Tipps für Ihren erfolgreichen Einstieg

  • schließen

Wer in Aktien anlegen will, kennt sich oft im Börsendschungel nicht aus. Doch bevor Sie die Flinte ins Korn werfen, zeigt Ihnen die Redaktion, wie es ganz einfach geht.

DAX, Handelsplätze oder Depoteröffnung: Wer Einsteiger an der Börse ist, dem schwirrt bei den vielen Fachbegriffen anfangs oftmals der Kopf. Dennoch lohnt es sich, sich mit dem Wertpapiergeschäft näher zu befassen – schließlich ist es eine lukrative Geldanlage. Doch damit das gelingt, ist es ratsam, sich Schritt für Schritt heranzutasten.

Aktien kaufen und verkaufen: So richten Sie ein Wertpapierdepot bei einer Bank ein

Bevor Sie eine Aktie kaufen können, benötigen Sie zuerst ein Depot. Dort werden Ihre erworbenen Wertpapiere elektronisch gelagert. Dies geht bei jeder normalen Geschäftsbank (auch dort, wo Sie bereits Ihr Girokonto führen), aber auch bei vielen Direktbanken wie der ING-DiBa & Co. Doch Vorsicht: Letztere bieten diese zwar meist günstiger an, dafür haben Sie keine Filialen, wo Sie persönlich vorstellig werden können. Diese beraten meist nur Kunden über das Telefon. Noch günstiger als Direktbanken sind sogenannte Discount-Broker. Dabei handelt es sich um reine Depotbanken, die oftmals kostenlos sind. Dafür erhalten Sie allerdings meist keine Kundenberatung.

Lesen Sie hier, was Analysten nun über das Potenzial der Deutschen Telekom Aktie enthüllen.

Tipp: Bei vielen (Depot-)Banken müssen Sie Gebühren für Transaktionen zahlen. Meist zahlen Anleger eine fixe Provision pro Transaktion, plus eine Provision. Diese können sich je nach Volumen schon mal auf bis zu 70 Euro summieren. Letztere ist davon abhängig, wie hoch der Preis ist, für den Sie Aktien kaufen oder verkaufen. Daher empfiehlt es sich, ein für Sie passendes Depot zu wählen und anschließend zu beobachten, wie hoch die Gebühren ausfallen und wie oft Sie den Service tatsächlich nutzen. Schließlich können Sie das Depot auch jederzeit (teils kostenlos) wechseln.

Auch interessant: Darum ist die Siemens Aktie gerade so lukrativ denn je.

Wenn Sie Starthilfe benötigen, dann empfiehlt sich eine Geschäftsbank. Hier hilft Ihnen ein Berater bei der Eröffnung und Einrichtung Ihres Depotkontos. Allerdings kann hier allein die Depotführung bereits Kosten bis zu 30 Euro im Jahr verursachen. Wenn Sie dies vermeiden wollen, bieten sich die Discount-Broker an. Dort melden Sie sich bequem auf der en Homepage online an und drucken das ausgefüllte Formular aus. Mit diesem gehen Sie zur nächsten Filiale der Deutschen Post. Dort zeigen Sie Ihren Personalausweis her und unterschreiben. Die Deutsche Post leitet die Unterlagen an den Discount-Broker weiter. Nach einigen Tagen sollte schließlich ein Brief mit Ihren Daten für die Online-Aktivierung Ihres Kontos in der Post liegen. In einem zweiten Schreiben erhalten Sie anschließend die Zugangsdaten. Mit diesen melden Sie sich an Ihrem Online-Konto an.

Lesen Sie auch: Die Amazon-Aktie geht gerade durch die Decke - warum Sie jetzt investieren sollten.

Neben Ihrem Depot bekommen Sie von einem Discount-Broker ein zusätzliches Konto, das Verrechnungskonto. Auf diesem wird der Gewinn gebucht, wenn Sie Aktien verkaufen. Aber auch nach einer Ausschüttung, die meist auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens beschlossen wird, wird Ihnen auf diesem Konto die Dividende gutgeschrieben. Dabei handelt es sich um den Anteil des Firmengewinns, der Ihnen folglich als Aktionär zusteht. Wenn Sie diese in Händen halten wollen, geben Sie bei der Depoteröffnung Ihr Girokonto an, auf welches der Erlös überwiesen werden soll. Dies gilt übrigens nicht nur für den Verkauf von Aktien – auch wenn Sie anfangen wollen, Aktien zu kaufen, sollten Sie einen gewissen Betrag auf Ihrem Verrechnungskonto hinterlegen.

Erfahren Sie hier, warum Sie beim Kauf der BMW Aktie gerade besser vorsichtig sein sollten.

Aktien kaufen und verkaufen: Hier können Sie Wertpapiere ordern

Um Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen (auch "ordern" genannt), müssen Sie sich an einen Aktien-Handelsplatz wenden. Der wichtigste und größte hierzulande ist neben dem elektronischen Handelssystem Xetra die Frankfurter Wertpapierbörse (FWB). Zudem gibt es deutschlandweit sieben kleinere Regionalbörsen, unter anderem in Stuttgart, Hamburg, Berlin, Düsseldorf und München. Gut zu wissen: Hier können Sie übrigens auch Wertpapiere von internationalen Unternehmen handeln. Allerdings warnt die Süddeutsche Zeitung davor, Transaktionen an ausländischen Börsen zu tätigen. Der Grund dafür: horrende Gebühren und mögliche Wechselkursverluste.

Erfahren Sie hier, warum die Daimler Aktie laut Experten so lukrativ wie nie ist. Und wie Sie von der Deutschen Bank Aktie profitieren können, obwohl hier Crash-Alarm droht.

So gehen Sie vor, wenn Sie Aktien kaufen und verkaufen wollen

  • Informieren Sie sich zuerst umfassend über das Unternehmen, wo Sie Aktie(n) erwerben wollen. Tipp: Wenn Sie sich nicht entscheiden können, haben Sie auch die Möglichkeit, in Aktienfonds (ETFs) zu investieren. Darin sind mehrere Wertpapiere von diversen Unternehmen gebündelt und in einem Aktienpaket zusammengeschnürt. Wenn Sie sich für einen ETF entscheiden, erwerben Sie als Anleger einen Anteil am Fonds und handeln so ebenfalls am Aktienmarkt mit. Diese Variante gilt als sicherer, da die Aktienanteile breiter gestreut sind – und bietet sich daher für Anfänger sehr gut an.

Auch interessant: Was ist der Dax? Eine Erklärung - und was Analysten für 2018 voraussagen.

  • Fangen Sie klein an – und investieren Sie als Einsteiger nur kleine Beträge in Aktienkäufe. Ganz wichtig: Investieren Sie nur Geldsummen, die Sie nicht brauchen, sondern "übrig" haben. So kommen Sie bei einem Kursverlust nicht in die Bredouille.
  • Kaufen Sie besser mehrere Einzelaktien aus diversen vielversprechenden Branchen. So streuen Sie das Risiko und stehen nicht gänzlich mit leeren Händen da, wenn der Wertpapier-Kurs eines Unternehmens fallen sollte.

Auch interessant: Das macht Elon Musk bei der Geldanlage falsch - und Sie mit diesen Tipps vom Experten richtig.

  • Geben Sie Ihrer Bank den Auftrag – per Email, Telefon, Fax oder vor Ort in der Filiale. Wenn Sie bei einer Depot-Bank angemeldet sind, können Sie das auch online auf deren Homepage tun. Dazu öffnet sich ein neues Feld, in der Sie Schritt für Schritt angeleitet werden. Dort tragen Sie dann ein, welche und wie viele Aktien (Stückzahl), welcher Handelsplatz ausgewählt werden soll und den Betrag, den Sie ausgeben möchten. Zudem werden Sie nach der Wertpapiernummer (WKN) der gewünschten Aktie gefragt, die Sie erwerben wollen. Diese besteht in Deutschland generell aus Zahlen und Buchstaben und ist etwa sechs Zeichen lang. Dagegen hat die internationale Wertpapiernummer ISIN zwölf Stellen und hat am Beginn zwei Buchstaben, um das jeweilige Land zu kennzeichnen.
  • Achten Sie zudem bei der Wahl der Börse, an der Sie handeln wollen, wie dort gerade der Kurs der gewünschten Aktie steht. Schließlich kann dieser von Börse zu Börse stark variieren. Die Süddeutsche Zeitung empfiehlt unter anderem den Online-Handelsplatz Xetra, da er der günstigste für sogenannte Standardwerte sein soll. Darunter fallen die Aktien aller großen, internationalen Konzerne, die einen hohen Börsenwert aufweisen. Allerdings gilt zu beachten, dass der Handel auf Xetra täglich um 17.30 Uhr schließt. Gut zu wissen: Der aktuelle Aktienkurs ist nur ein Richtwert für Anleger. Es ist nicht der exakte Betrag, zu dem Sie eine Aktie kaufen oder verkaufen. Stattdessen ist es der Preis, zu dem zuletzt eine Transaktion abgeschlossen wurde. Oftmals werden Aktien großer Firmen im Sekundentakt gehandelt.

Lesen Sie hier: Die BASF-Aktie steigt und steigt - knackt sie bald ein neues Rekordhoch?

  • Behalten Sie die Wertpapierkurse im Blick: Aktien sind als eine längerfristige Geldanlage gedacht, daher sollten Sie stets ein Auge auf Ihre Aktien haben, aber dennoch Ruhe bewahren. Schließlich können die Kurse von Tag zu Tag auch mal schwanken.
  • Setzen Sie sich vor dem Kauf einen individuellen Stopp-Kurs. Fällt eine Aktie unter diesen Kurs, verkaufen Sie sie und begrenzen so etwaige Verluste, getreu dem Börsen-Motto "Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen".

Lesen Sie auch: Investieren Sie in diese Aktien, klingelt die Kasse gewaltig.

Auch interessant: Diese drei Aktien sollen laut Experten kurz vor dem Durchbruch stehen.

Erfahren Sie hier: Genau diese sechs dividendenstarken Aktien garantieren Ihnen 2018 saftige Gewinne.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung
In "Bares für Rares" haben Horst Lichter und die Händler schon allerhand Kuriositäten zu Gesicht bekommen. Doch diese Rarität schlägt dem Fass den Boden aus.
"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung
"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total
Horst Lichter ist Moderator der beliebten ZDF-Show "Bares für Rares" und gilt selbst als Trödel-Experte. Doch jetzt hat er eine Pleite hingelegt, die zum Fremdschämen …
"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total
Bitcoin im Tiefsturz: Nur diese eine Sache soll ihn jetzt noch retten können
Dass der Bitcoin-Kurs extremen Schwankungen unterworfen ist, ist kein Geheimnis mehr. Nun ist er erneut abgestürzt. Doch Experten bleiben optimistisch. Zu Recht?
Bitcoin im Tiefsturz: Nur diese eine Sache soll ihn jetzt noch retten können
"Bares für Rares": Frau will Feuerzeug verkaufen - das birgt ein unerwartetes Geheimnis
Eine Verkäuferin will eine Rarität in "Bares für Rares" an den Mann bringen - doch was Lichter und die Händler dann erwartet, hätte keiner von ihnen für möglich gehalten.
"Bares für Rares": Frau will Feuerzeug verkaufen - das birgt ein unerwartetes Geheimnis

Kommentare