+
Betrüger versuchen im Namen von Amazon ahnungslose Verbraucher abzuzocken.

"Gehen Sie zur Genesung"

Amazon: Haben Sie diese Mail erhalten? Kurioses Details lässt Betrug auffliegen

  • schließen

Betrüger sollen im Namen des Online-Versandriesen Amazon Mails verschicken. Davor warnt jetzt die Verbraucherzentrale NRW. Wann die Alarmglocken schrillen sollten, hier.

Wie gemein: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt jetzt auf ihrer Facebook-Seite vor einer neuen dubiosen Betrugsmasche. Kriminelle sollen mithilfe von gefährlichen Phishing-Mails ahnungslose Verbraucher abzocken. Das Perfide daran: Diese sollen im Namen von Amazon verschickt werden, um so Echtheit vorzutäuschen.

Verbraucherzentrale warnt: Fiese Phishing-Mail unter dem Deckmantel von Amazon im Umlauf

Doch spätestens bei der Mailadresse Abteilung-Support@onlinehome.de sollten die Alarmglocken bei aufmerksamen Verbrauchern schrillen. Doch der Betreff sowie der Text der Mitteilung wirken so seriös und authentisch, dass es nicht weiter verwunderlich ist, wenn manche darauf hereinfallen, so die Verbraucherzentrale. Der Betreff lautet: "Ihre Mithilfe ist erforderlich - Verifizieren Sie Ihr Amazon-Konto."

Hier sehen Sie den genauen Wortlaut der Email!

Weiter steht dann: "Im Rahmen der am 03.05.2019 in Kraft getretenen Zusatzbestimmungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung, kurz EU-DSGVO, haben wir unsere Datenschutzrichtlinien aktualisiert. Ihr Amazon-Konto muss gemäß der neuen Bestimmungen einmalig überprüft, und Ihre Identität mittels eines Datenabgleiches bestätigt werden".

Auch interessant: Postbank dreht Rentnerin diesen riskanten Fond an - die verliert zehntausende Euro.

Ein kurioses Detail lässt den Betrug auffliegen

Doch mithilfe eines kleinen Details im Text könne man die Betrüger schnell entlarven, berichtet die Verbraucherzentrale. Neben der Tatsache, dass EU-DSGVO bereits am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, findet sich am Ende der Mail ein Verifizierungs-Button mit dem lächerlichen Text "Gehen Sie zur Genesung". Spätestens da sollte es einem komisch vorkommen.

Hier sehen Sie den genauen Wortlaut der Email!

Das meint auch die Verbraucherzentrale: "Heilung per Mausklick? Das ist ja fast schon ein abmahnwürdiges Gesundheitsversprechen". Ein Nutzer, dem dies widerfahren ist, schreibt auf der Facebook-Seite der Verbraucherzentrale NRW dazu nur ironisch: "Ich denk mal, ich gehe nicht zur Genesung, oder?"

Lesen Sie auch: Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel ständig in der Steckdose? Das könnte teuer zu stehen kommen.

jp

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau scheffelt heute Millionen - dank dieser so simplen wie genialen Idee
Sie hatte anfangs gerade mal etwas über 1.000 Euro in der Tasche, als sie begann. Heute verdient Sally Fielding über neun Millionen Euro im Jahr. Wie sie das geschafft …
Frau scheffelt heute Millionen - dank dieser so simplen wie genialen Idee
Studie schlägt Alarm: Wer heute 29 Jahre ist, muss für später 233.000 Euro sparen
Keine guten Nachrichten für die "Millenials": Wegen einer sogenannten "Renten-Lücke" soll es sie später im Alter mal am härtesten treffen. Warum das so ist, erfahren Sie …
Studie schlägt Alarm: Wer heute 29 Jahre ist, muss für später 233.000 Euro sparen
"Bares für Rares": Alles Gold, was glänzt? Daran erkennen Sie, ob Ihr Trödel jede Menge Geld wert ist
Ist es wirklich Gold? Die Verkäufer trauen ihren Ohren kaum, was Moderator Lichter ihnen da erzählt. Doch ob sich das Erbstück wirklich als Schatz herausstellt, erfahren …
"Bares für Rares": Alles Gold, was glänzt? Daran erkennen Sie, ob Ihr Trödel jede Menge Geld wert ist
Achtung: Auf diesen Steuermythos fallen Sie sicher auch immer herein
Am 31. Juli heißt es für viele Arbeitnehmer, die Einkommenssteuererklärung abzugeben. Bevor Sie das tun, sollten Sie sich über aktuelle Regelungen informieren. Die …
Achtung: Auf diesen Steuermythos fallen Sie sicher auch immer herein

Kommentare