+
Auch Moderator Horst Lichter staunte nicht schlecht, als er erfuhr, wie kostbar die beiden Becher tatsächlich waren.

Uralte Antiquitäten?

Riesen-Überraschung in "Bares für Rares": Mit diesem Wert hat ein Taxifahrer nicht gerechnet 

  • schließen

Eigentlich hatte er keine großen Erwartungen: Als Reinhard Faust in die Sendung von "Bares für Rares" kam, hatte er nicht mit dem gerechnet, was die Expertin für ihn bereithielt.

Einst kaufte Reinhard Faust für gerade mal zwei Euro zwei silberne Becher auf einem Flohmarkt. Nun wollte er sie in "Bares für Rares" zu Geld machen - große Erwartungen hatte er jedoch nicht. Faust, der von Beruf Taxifahrer ist, wollte dennoch sein Glück in der erfolgreichen Trödelshow versuchen. Mit Erfolg.

"Bares für Rares": Zwei unscheinbare Silberbecher stellen sich als uralter Schatz heraus

Sobald Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel die Silberbecher erblickte, erkannte sie ihren wahren Wert. Schnell war klar: Einer der Becher stellte sich sogar als wahre Antiquität heraus: "Was wir hier haben, sind zwei schöne, schlichte, deutsche Silberbecher", so Dr. Rezepa-Zabel. "Es sind unterschiedliche Weinbecher. Der eine ist aus einem gewalzten Stück Silberblech mit dem Boden zusammengelötet."

Aufschluss über sein tatsächliches Alter gab der Expertin schließlich die Lotmarke. So soll dieser aus dem 19. Jahrhundert stammen! Doch was ist mit dem zweiten Becher - ist dieser etwa am Ende nur Ramsch? "Er ist nicht maschinell gewalzt, sondern aus einem Silberblech gehämmert und dicker als der andere", erklärte die Expertin weiter.

Auch interessant: Dieses Fundstück jagt "Bares für Rares"-Experten einen Schauer über den Rücken.

Doch es kam für den Verkäufer noch besser: Der Becher war innen vergoldet und wies sogar eine Gravur auf. Auf dem Boden befanden sich mehrere Stempel. Darunter auch der "Augsburger Pinienzapfen", der den Becher auf das Ende des 17. Jahrhunderts zurückdatierte. Damit war er nicht nur besonders selten, sondern auch sehr wertvoll - bis zu 1.000 Euro lautete schließlich Rezepa-Zabels abschließende Expertise.

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund.

Verkäufer glücklich über Expertise - doch sehen die Händler das genauso?

Der erste Becher sollte dagegen "nur" etwa 100 Euro einbringen, insgesamt konnte Verkäufer Reinhard Faust wohl mit bis zu 1.100 Euro rechnen. Nicht schlecht für einen Flohmarktfund! "Diese Expertise hat mich jetzt umgehauen, das hätte ich niemals erwartet", so der Taxifahrer überrascht.

In der Händlerrunde angekommen, wurden dem 60-Jährigen schließlich 600 Euro für beide angeboten. Der Verkäufer schlug zufrieden ein - mit den Worten, dass er am Ende schließlich mehr bekam, als er anfangs erhofft hatte.

Video: So konterte "Bares für Rares" Fake-Vorwürfe

Lesen Sie auch: Abzocke in "Bares für Rares"? Fieser Seitenhieb von Markus Lanz - doch Experte kontert genial.

jp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon am Pranger: Diese gefährlichen Produkte sollen Kunden in Lebensgefahr bringen
"Die Story im Ersten" hat Amazon unter die Lupe genommen - und dabei Ungeheuerliches entlarvt. So soll nicht nur mangelhafte, sondern sogar gefährliche Ware angeboten …
Amazon am Pranger: Diese gefährlichen Produkte sollen Kunden in Lebensgefahr bringen
Ab jetzt gilt eine neue Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018
Bisher galt als Abgabefrist für die Steuererklärung der 31. Mai. Das ändert sich jedoch 2019 - ab diesem Jahr haben Sie dafür etwas mehr Zeit.
Ab jetzt gilt eine neue Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018
Hat Ihre 1-Euro-Münze diesen Fehler? Dann sind 100.000 Euro drin
Auch wenn 2-Euro-Münzen noch immer mit Abstand am häufigsten auf eBay & Co. vertreten sind, sorgt jetzt eine "Rarität" mit einer Motivseite für Furore, die so noch nie …
Hat Ihre 1-Euro-Münze diesen Fehler? Dann sind 100.000 Euro drin
Ganz legal: So befreien Sie sich jetzt vom Rundfunkbeitrag
Der Rundfunkbeitrag ist für alle verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.
Ganz legal: So befreien Sie sich jetzt vom Rundfunkbeitrag

Kommentare