+
Uuupps! Und schon war der Schalter am Spielzeug-Astronauten ab.

"Ich Idiot!"

"Bares für Rares": Händler sorgt für Schreckensmoment - dann macht Verkäufer dummen Fehler

  • schließen

Kuriose Fundstücke sorgen in "Bares für Rares" bei Händlern und Zuschauern. Doch diesmal sorgte nicht eine Rarität für Furore, sondern das (Fehl-)Verhalten einer der Kollegen ...

Kuriose Fundstücke, bizarre Antiquitäten und seltene Erbstücke: Doch diesmal stand nicht eine Rarität im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit in "Bares für Rares", sondern einer der Händler. Der fiel allerdings in einer neuen Folge negativ auf. Doch von Anfang an: Das Ehepaar Susanne und Andreas D. wollte im Pulheimer Walzwerk ein besonders Stück loswerden. Mit dabei im Gepäck: ein Spielzeug-Astronaut mit beweglichen Armen und Beinen sowie einem Propeller.

"Bares für Rares": Astronaut in "sehr gutem Zustand" - bis Händler ihn in die Finger bekommt

Den hatte Verkäufer Andreas D. 1968 von seinem Opa geschenkt bekommen. Moderator Horst Lichter war bei seinem Anblick ganz aus dem Häuschen und meinte: "Sowas find ich ja wirklich sehr, sehr witzig." Zudem fiel ihm auf, dass das Spielzeug sogar noch funktioniert. Doch das tat es nicht mehr lange …

Auch interessant: "Bares für Rares": Verkäuferin sorgt für Zitter-Partie mit sündiger Rarität.

Doch zuerst schätzte Experte Detlev Kümmel den Wert des Astronauten auf bis zu 250 Euro. Schließlich bestätigte auch er, dass das Spielzeug "in sehr gutem Zustand" wäre. Dementsprechend positiv gestimmt trat das Ehepaar dann auch vor die Händler. Zumindest bis Händler Markus Wildhagen das gute Stück in die Finger bekam.

Händler sorgt in "Bares für Rares" für Schreck - so endet es

Der 53-Jährige nahm den Astronauten genau unter die Lupe - da nahm das Unglück seinen Lauf. Plötzlich hörte man Wildhagen sagen: "Und ich hab grad den Knopf abgebrochen, ich Idiot!" Daraufhin zog ihn Kollege Daniel Meyer auf, mit den Worten: "Jetzt musst du's kaufen, jetzt musst du's kaufen!" Doch anstatt auf den Zug aufzuspringen, meinte Verkäufer Andreas D. nur, dass man den Schaden ja reparieren könnte!

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton.

Damit ging die Show weiter - und es  kam zum Händlerduell zwischen Markus Wildhagen und Daniel Meyer. Schließlich konnte ersterer den Kampf für sich entscheiden und gab dem Ehepaar 180 Euro. Und so war es dann auch zufrieden: "Die Verhandlung ist super gelaufen, nach einem kleinen Schreckmoment, als der Schalter abbrach. Das tat dem Ganzen keinen Abbruch, wir können zufrieden sein."

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Von wegen alles echt - so viel verdienen die Promis in der Show wirklich.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld
Immer mehr Arbeitnehmer aus der Mittelschicht müssen den Spitzensteuersatz zahlen. Doch Stimmen werden laut, dass Gelder verschwendet werden. Was schief läuft, hier.
Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?
In Deutschland gibt es aktuell 21 Millionen Rentner. Und die dürfen sich 2020 auf mehr Geld auf dem Konto freuen. Die Rentenbezüge steigen wieder. Doch ist das genug?
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will
Seit seinem Studium ist Christoph Heuermann auf Reisen. Er lebt als "Steuernomade" und zieht um die ganze Welt. Dank seines Lebensstils verdient er 50.000 Euro pro Monat.
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen
Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Kommentare