Praktisch: Bargeldabheben an der Kasse - nicht nur viele Supermärkte bieten diesen Service.
+
Praktisch: Bargeldabheben an der Kasse - nicht nur viele Supermärkte bieten diesen Service.

Die Vor- und Nachteile

„Cashback“: Bargeld abheben im Supermarkt - das sollten Sie besser vorher darüber wissen

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Der Service nennt sich „Cashback“: Nicht nur viele Supermärkte bieten ihren Kunden die Möglichkeit, an der Kasse Bargeld abzuheben. Ein paar Einschränkungen gibt es allerdings.

  • In vielen Supermärkten, aber auch in manchen Tankstellen und zum Beispiel Baumärkten können Kunden beim Bezahlen an der Kasse auch noch Bargeld* abheben.
  • Dieser Service nennt sich Cashback. Gerade in den Supermärkten machen viele Kunden inzwischen davon gebraucht.
  • Was Verbraucher dabei beachten sollten, lesen Sie hier.

Wer im Supermarkt einkauft, kann sich nicht nur mit Essen und Trinken eindecken, sondern beim Bezahlen an der Kasse auch mit Bargeld. Der Vorgang nennt sich „Cashback". Praktisch: Den Gang zum Bankautomaten können sich Betroffene in diesen Fällen somit sparen. Nicht nur viele große Lebensmittelketten bieten diesen Service mittlerweile an.

Bargeld abheben im Geschäft - wo ist Cashback möglich?

Bargeld abheben, das funktioniert nicht nur in vielen Supermärkten. Sondern auch in vielen Tankstellen und Baumärkten sowie inzwischen auch in manchen anderen Fachgeschäften.

Lesen Sie hier: Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Bargeld abheben in Supermarkt oder Tankstelle - Mindesteinkauf nötig

Eine Einschränkung gibt es: Der Einkauf sollte immer noch im Vordergrund stehen. Denn nach dem Zahlungsdienstegesetz muss mit der Bargeldausgabe durch den Händler ein Einkauf von Waren einhergehen. Ansonsten handelt es sich um einen genehmigungspflichtigen Zahlungsdienst, den nur Geldinstitute ausüben dürfen. Das bedeutet: Ein „Alibikauf“ über wenige Cent genügt nicht, um eine Auszahlung zu gestatten.

In der Praxis bedeutet das meistens, dass Kunden in vielen Geschäften mindestens Waren im Wert von zehn Euro gekauft haben müssen. Sie können in der Regel zudem höchstens 200 Euro abheben. Beachten sollten Verbraucher außerdem, dass sie in manchen Geschäften nur einmal am Tag Geld abheben können. Und oft funktioniert der Service nur mit der EC-Karte*, nicht aber mit der Kreditkarte. Die genauen Gegebenheiten, was in welchen Geschäften möglich ist, erfahren Kunden spätestens an der Kasse.

Geld abheben im Geschäft - so funktioniert es

Am Terminal an der Kasse* stecken Verbraucher ihre Girokarte in den vorgesehenen Schlitz, tippen die Geheimnummer ein und geben die Höhe des gewünschten Betrags an. Spätestens hier kommt der jeweilige Höchstbetrag ins Spiel.

Lesen Sie hier: Darum kann ein Einkaufswagen im Supermarkt schaden - ein Detail überrascht

Geld abheben im Supermarkt - Service für Verbraucher kostenlos

Der Vorteil von Cashback: Verbraucher können sich den Extra-Gang zu Ihrer Bank oder dem Bankautomaten sparen. Die Supermärkte übernehmen zugleich die Kosten für diesen Service. Sprich, bequem ist das Cashback für die Kunden allemal.

Einen möglichen Nachteil sehen Verbraucherschützer darin, dass Kunden womöglich an der Kasse dazu verleitet werden, mehr Waren einzukaufen, als sie eigentlich geplant hatten. Um im Geschäft dadurch den genannten Mindesteinkaufswert zu erzielen, damit Sie überhaupt Bargeld abheben können. An der Supermarktkasse könnten andere Kunden zudem mitbekommen, dass Bargeld abgehoben wird - aus Sicht mancher Verbraucherschützer zumindest könnte das ein mögliches Sicherheitsrisiko darstellen. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Platz für das Nötigste beim Shoppen

Nach der Arbeit noch schnell in den Supermarkt? Dann genügt eine handliche Umhängetasche (werblicher Link), in der Sie die nötigsten Einkäufe verstauen können.

Auch interessant: Sparer aufgepasst: Das sollten Sie bei Negativzinsen beachten - lohnt ein Konto-Wechsel?

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare