Beim Bezahlen mit Karte sollte man sich vorher erkundigen, ob bei der Bank Gebühren anfallen.Beim Bezahlen mit Karte sollte man sich vorher erkundigen, ob bei der Bank Gebühren anfallen.
+
Längst nicht in allen Geschäften kann man mit Karte bezahlen. Dabei ist die Nachfrage laut einer Umfrage enorm.

Umfrage

In Bäckerei ohne Bargeld zahlen: Wunsch nicht nur in diesen Geschäften groß

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Viele Deutsche würden gerne noch öfter mit Karte oder Smartphone bezahlen - wenn es möglich wäre. Doch es gibt eine Reihe von Hindernissen.

Gerade in Corona-Zeiten* bezahlen viele Deutsche lieber mit Karte statt mit Bargeld. Hintergrund ist der Hygiene-Gedanke beim kontaktlosen Bezahlen, weshalb diesen Service inzwischen viele Geschäfte anbieten. Doch längst nicht in allen Läden ist es hierzulande möglich, bargeldlos zu bezahlen. Dabei wäre die Nachfrage enorm.

Viele Deutsche würden auch gern beim Bäcker bargeldlos bezahlen

So hat einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa, Stand: 5. April) zufolge eine Umfrage ergeben, dass sechs von zehn Menschen in Deutschland grundsätzlich häufiger mit Karte oder mit dem Smartphone bezahlen würden. Allerdings gibt es eine Reihe von Hemmnissen, wie es in dem Bericht weiter heißt. Beim Bäcker oder Metzger, im Taxi oder mancherorts im Nahverkehr, aber auch in mancher Gaststätte seien Verbraucher nach eigener Erfahrung noch oft auf Bargeld angewiesen. 

Lesen Sie zudem: Sparer aufgepasst: Das sollten Sie bei Negativzinsen sofort beachten

Kontaktlos im Supermarkt bezahlen und noch Bargeld abheben

26 Prozent der mehr als 2.000 vom Meinungsforschungsinstitut YouGov befragten Erwachsenen gaben demnach an, sie würden Karte und Smartphone häufiger zum Bezahlen nutzen, „wenn es mehr Möglichkeiten gäbe“. 14 Prozent würde diesen Weg stärker nutzen, wenn sie gleichzeitig an der Kasse Bargeld abheben könnten. Diesen Service bieten immerhin viele Supermärkte an.

Lesen Sie zudem: Lidl: So einfach könnten Kunden im Discounter womöglich bald bezahlen

Beim kontaktlosen Bezahlen muss die Karte nicht in ein Gerät eingeschoben werden. Die Daten werden verschlüsselt mit dem Terminal an der Kasse ausgetauscht, wenn die Karte vor das Lesegerät gehalten wird. Bei geringen Beträgen ist nicht einmal die Eingabe der Geheimnummer (PIN) nötig, wie es in dem dpa-Bericht weiter heißt. Die Deutsche Kreditwirtschaft habe während Corona-Pandemie das Limit für die Kartenzahlung ohne PIN-Eingabe im Handel von 25 auf 50 Euro pro Nutzung verdoppelt.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung 2020: Was Sie diesmal nicht vergessen dürfen

Mit Karte bezahlen: Sind bei Ihrer Bank Gebühren fällig?

Viele denken beim Einkaufen allerdings nicht daran, dass möglicherweise Kosten entstehen, wenn sie mit ihrer Giro- oder Kreditkarte bezahlen. Man sollte sich vorher über die Bedingungen erkundigen. Folgende Gebühren könnten fällig sein. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Corona-Masken von der Steuer absetzen? Was Verbraucher interessieren dürfte

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare