+
Bitcoin ist auf 5.500 Euro gefallen - doch Rettung naht.

Trotz Sinkflug

Bitcoin soll innerhalb von zehn Tagen auf 25.000 Dollar steigen, sagt Experte

  • schließen

Trotz positiver Schlagzeilen um die Kryptowährung ist sein Kurs weiter gefallen. Dennoch hält dieser Analyst daran fest, dass Anleger bald reichlich belohnt werden.

Schon wieder ging es diese Woche mit dem Bitcoin-Kurs abwärts – aktuell beläuft er sich auf nur noch etwa 5.500 Euro. Und das, obwohl es doch eigentlich steil bergauf gehen sollte – besonders nach den vielen, guten Nachrichten.

Bitcoin-Kurs wieder gestürzt – doch Krypto-Analysten bleiben entspannt

So sollen sich nun auch Vertreter der traditionellen Finanzwelt allmählich für die Digitalwährung interessieren. Das Finanzportal Coincierge berichtet jetzt, dass zwei große US-Investmentunternehmen (Fidelity und die Susquehanna International Group) nun in den Krypto-Markt einsteigen wollen. Die eine soll einen Bitcoin-Handelsplatz, die andere eine eigene Bitcoin-Börse eröffnen wollen, heißt es.

Das könnte schließlich den Durchbruch des Digitalgelds als allgemein anerkanntes Finanzprodukt bringen und Großinvestoren anziehen. Und bereits viele sollen dem Ruf folgen wollen, so das Finanzportal. Von dieser Entwicklung ist auch Tom Lee, Analyst beim Marktanalyse-Unternehmen Fundstrat, überzeugt.

Auch interessant: Bitcoins Talfahrt ist laut Fundstrat bald zu Ende - bei diesem Signal sollten Sie sofort zuschlagen.

Großinvestoren wollen nun auch in Bitcoin investieren – rettet das die Krypto-Währung?

Der Krypto-Experte glaubt, dass es aus diesem Grund bald wieder einen Aufwärtstrend gibt – und Bitcoin die 25.000 Dollar-Marke (circa 21.400 Euro) knacken wird. Schließlich habe die Digitalwährung schon oft genug letztes Jahr bewiesen, dass es nur bis zu zehn Tage brauche, um eine regelrechte Rallye hinzulegen und ein neues Allzeithoch zu erreichen.

Erfahren Sie hier: Forscher decken auf, wie viel ein Bitcoin wirklich wert sein soll.

Zudem soll Lee im Rahmen eines Interviews mit dem US-Wirtschaftsportal Bloomberg ausgerechnet haben, dass ein Bitcoin mindestens so viel wert sein muss, wie es kostet, ihn zu schürfen (= zu "minen").

Allerdings: 2020 soll ein weiteres Bitcoin Halvening bevorstehen. Dann soll die Menge an zu schürfenden Bitcoins laut Protokoll auf die Hälfte halbiert werden. Im Jahr 2140 soll die Gesamtanzahl von 21 Millionen Stück schließlich erreicht sein.

Lesen Sie auch: Laut diesem Experten  soll Bitcoin 2018 sogar auf 50.000 Dollar schießen - aus diesen vier Gründen.

jp

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abzocke in "Bares für Rares"? Fieser Seitenhieb von Markus Lanz - doch Experte kontert genial
Zwei Akteure aus "Bares für Rares" bekamen in der Talkshow von Markus Lanz nun schwere Vorwürfe zu hören: Der Moderator wirft ihnen vor, Kandidaten um ihr Geld zu …
Abzocke in "Bares für Rares"? Fieser Seitenhieb von Markus Lanz - doch Experte kontert genial
Dieses Kultprodukt bei Aldi sorgt jetzt für Furore - und es ist ein Schnäppchen
Auch in der kommenden Woche gibt es im Aldi-Prospekt wieder viele Angebote. Diesmal gibt es eine Waschmaschine zum kleinen Preis. Doch lohnt sich die Anschaffung?
Dieses Kultprodukt bei Aldi sorgt jetzt für Furore - und es ist ein Schnäppchen
Steuererklärung 2018: Diese zehn Ausgaben sollten Sie unbedingt als Werbungskosten absetzen
Manche Deutsche müssen bis zum 31. Juli 2019 ihre Steuererklärung abgeben. Um viel Geld zurückzubekommen, sollten Sie darin auch getätigte Anwendungen angeben.
Steuererklärung 2018: Diese zehn Ausgaben sollten Sie unbedingt als Werbungskosten absetzen
Riesen-Drama bei "Bares für Rares": Goldring lässt Ehepaar schockiert zurück
Kürzlich spielten sich dramatische Szenen in "Bares für Rares" ab: Ein älteres Ehepaar wollte ein angebliches Erbstück veräußern - und erlebte eine böse Überraschung.
Riesen-Drama bei "Bares für Rares": Goldring lässt Ehepaar schockiert zurück

Kommentare