+
Auch ohne Kabel kommt die Musik mit guter Qualität ins Ohr. Bluetooth In-Ears sind beliebter denn je.

Günstige überzeugen nicht

Kabellos Musik hören: In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth im Test

In-Ear-Kopfhörer sind beliebt, weil sie klein und kompakt sind. Noch praktischer sind sie ohne Kabel. Wir sagen Ihnen, auf was Sie achten müssen.

Die Zukunft wird kabellos. Das gilt nicht erst, seit Apple beim iPhone 7 die Kopfhörer-Buchse abgeschafft hat. Denn viele stört das Kabel zwischen Smartphone oder Musikplayer und den Hörern im Ohr. Dank verbesserter drahtloser Übertragungsstandards muss man bei Kopfhörern mit Bluetooth-Übertragung auch keine Qualitätseinbußen mehr hinnehmen. Rauschen und andere Störgeräusche sind bei den neuesten Geräten fast völlig verschwunden.

Doch kabellose In-Ear-Kopfhörer haben nicht nur Vorteile. Der größte Nachteil: Sie haben einen Akku als Stromquelle, den man aufladen muss. Ist er leer, kann man keine Musik hören. Einige Bluetooth-Kopfhörer bieten daher auch ein Kabel, das man benutzen kann, falls der Akku leer ist. Bei In-Ears ist das aber selten.

Ganz ohne Kabel kommen die meisten Bluetooth-Kopfhörer ebenfalls nicht aus: Die meisten haben ein Kabel zwischen den beiden Ohrstücken, in dem sowohl die Elektronik wie auch der Akku untergebracht ist. Es gibt aber auch bereits In-Ear-Kopfhörer, die ganz ohne Kabel auskommen, wie etwa Apples Earpods – doch die sind meist enorm teuer.

Bei der Klangqualität kommt es wie bei den Kollegen mit Kabel vor allem darauf an, dass sie gut im Ohr sitzen. Je besser das Ohr abgedichtet ist,desto besser ist auch der Klang. Deshalb sollten möglichst viele Passstücke beiliegen, damit man den Ohrhörer individuell ans eigene Ohr anpassen kann.

Bluetooth-In-Ears im Test

AllesBeste hat zwanzig In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth für Sie getestet. Die Preise bewegen sich zwischen 20 und 200 Euro. Die günstigen China-Direktimporte für wenig Geld wirken zwar wie ein Schnäppchen, doch die Tester raten von ihnen ab: Sie haben sowohl klanglich als auch bei Ausstattung und Verarbeitung nicht überzeugt.

Testsieger wurde der erste Bluetooth-In-Ear der Kopfhörerschmiede SoundMagic. Der E10BT ist mit knapp 70 Euro relativ günstig und doch von allen getesteten Hörern am üppigsten ausgestattet – gleich elf Paar Passstücke liegen bei. Die In-Ears sind zudem klein und leicht, sodass man sie beim Tragen kaum spürt. Auch der Klang ist gut, vor allem für diesen Preis.

Aber klanglich geht es auch noch besser: Wer bereit ist, etwas mehr Geld auszugeben und bei der Ausstattung Abstriche zu machen, bekommt mit dem Beyerdynamic Byron BT klanglich noch mehr geboten.

Die Luxusvariante unter den Bluetooth-In-Ears stellt dagegen Sennheiser mit dem neuen Momentum In-Ear Wireless. Er ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern hat auch technisch allerhand zu bieten. Klanglich spielt er ebenfalls in der ersten Liga – beim Preis allerdings aber auch: Fast 200 Euro muss man für den Sennheiser auf den Tisch legen.

Den ausführlichen Test mit weiteren Alternativen lesen Sie bei AllesBeste.

Fotostrecke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entdecken Sie DAS auf Euromünzen, winken 10.000 Euro und mehr
Wer sich manche in seinem Geldbeutel genauer anschaut, hält am Ende vielleicht einen wahren Schatz in Händen. Auf was Sie dabei achten müssen, lesen Sie hier.
Entdecken Sie DAS auf Euromünzen, winken 10.000 Euro und mehr
Rundfunkbeitrag: Streit droht zu eskalieren - ARD-Chef kontert
Dass der neue ARD-Chef eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags fordert, sorgte in den Medien für Furore. Nun droht der Streit zu eskalieren.
Rundfunkbeitrag: Streit droht zu eskalieren - ARD-Chef kontert
Spare ich mit "Wiso" mehr Geld bei der Steuererklärung 2018?
Elster-Formular, Elster-Online oder Wiso: Es gibt viele Möglichkeiten, um die Steuererklärung abzugeben. Das "Wiso steuer:Sparbuch" ist eine davon. Lohnt es sich?
Spare ich mit "Wiso" mehr Geld bei der Steuererklärung 2018?
Experte deckt auf: Darum führen Banken einen Krieg gegen das Bargeld
Viele Deutsche fürchten, dass das Bargeld schleichend abgeschafft werde. Auch der Journalist Norbert Häring. Der sieht sogar noch ein viel größeres Komplott dahinter.
Experte deckt auf: Darum führen Banken einen Krieg gegen das Bargeld

Kommentare