+
Ab sofort können Sie mehr gesundheitliche Leistungen von der Steuer absetzen.

Brille, Arznei & Co.

Steuererklärung 2017: Diese Kosten können Sie absetzen

  • schließen

Krank-Sein ist nicht nur nervig, sondern kann auch teuer werden. Dank neuem Gerichtsurteil sparen Steuerzahler zukünftig noch mehr bei Krankheitskosten.

"Hauptsache gesund" ist eine beliebte Redewendung, die aber viel kostet. Vor allem wenn Sie Medikamente, Brillen oder eine Krankengymnastik brauchen. Diese Leistungen können nun in Zukunft auch als außergewöhnliche Belastungen steuerlich absetzbar sein.

Was sind Krankheitskosten?

Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen die Krankheitskosten: Dazu gehören alle Ausgaben, die Sie für die Heilung oder Linderung einer Krankheit tätigen müssen. Alles, was vorbeugend unternommen oder aus kosmetischen Gründen vorgenommen wird, fällt nicht darunter.

Individuelle Grenzen sind der Ausschlag

Wieviel Sie von diesen Aufwendungen absetzen können, hängt von Ihrem Familienstandden Einkünften und der Anzahl eigener Kinder ab. Anhand dessen errechnet der Staat eine "zumutbare Eigenbelastung". Das ist Ihre eigene Beteiligung an den Krankheitskosten. Der Restbetrag kann von der Steuer abgesetzt werden.

Wo kann ich Steuern sparen?

Unter die Krankheitskosten fallen zahlreiche Leistungen, die vom Arzt verordnet und nicht von den Krankenkassen übernommen wurden: Beispiele sind Arzneimittel oder Brillen.

Bei zahnärztlichen Behandlungen dürfen Sie Zahnhygienemaßnahmen, Überkronungen und weitere Materialkosten aufführen für die Sie aufkommen mussten. Auch alles an Geburtskosten, was von der Krankenkasse nicht abgedeckt wurde, kann abgesetzt werden.

Bei Bäder, Massagen, Bestrahlungen und Krankengymnastik ist der jeweilige Eigenanteil absetzbar - vorausgesetzt die Maßnahmen waren vom Arzt verordnet.

Diese Leistungen sind nicht abzugsfähig

Bei Allergikern werden keine Kosten für neues Mobiliar oder Bettbezüge übernommen. Ebenso wenig die Erstlingsausstattung eines Neugeborenen oder Besuche bei einem Wunderheiler.  

Von Franziska Kaindl

Neue Gesetze 2016: Das ändert sich ab Januar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soll ich mein Kind gesetzlich oder privat versichern?
Wer ein Kind hat, steht früher oder später vor der Frage: Soll ich es privat oder gesetzlich krankenversichern? Die Redaktion klärt Sie über Pro und Contra auf.
Soll ich mein Kind gesetzlich oder privat versichern?
So werden Sie reich: Sieben Tipps vom größten Milliardär der Welt
Der reichste Mann der Welt lebte bereits vor 500 Jahren und war wohl ein Deutscher. Doch seine klugen Tipps sind so universell, dass sie sogar heute noch gelten.
So werden Sie reich: Sieben Tipps vom größten Milliardär der Welt
Schock: Ab 2018 bekommen Trennungskinder weniger Unterhalt
Traurige Nachrichten für Trennungskinder: Ab 2018 steht vielen von ihnen weniger Unterhalt zu. Und das, obwohl die Bedarfssätze angehoben werden.
Schock: Ab 2018 bekommen Trennungskinder weniger Unterhalt
Jetzt aber schnell: Was Steuerzahler bis 31.12. erledigen sollten
Zum Jahresende wird es hektisch. Gemeint ist aber nicht der Stress vor Weihnachten. Stattdessen gilt es bis Ende Dezember, sich um die Steuererklärung zu kümmern.
Jetzt aber schnell: Was Steuerzahler bis 31.12. erledigen sollten

Kommentare