+
Bronzepuder zaubern eine leichte Sommerbräune ins Gesicht.

Sonnenbad aus dem Tiegel

Langanhaltende Sommerbräune: Bronzer im Test

Bronzepuder verleihen auch ohne Sonnenbad eine schöne Sommerbräune. Sie sorgen für einen frischen, strahlenden Teint und können auch zum Konturieren verwendet werden. Damit der Look auch natürlich aussieht, sollte man unbedingt auf den Hautton, die Helligkeit und die Beschaffenheit der Haut achten.

Beim Kauf eines Bronzers sollte man vor allem auf den richtigen Farbton achten: Dieser sollte keinesfalls mehr als zwei Nuancen dunkler als die eigene Haut sein. Die eigene Vorliebe, wie gebräunt oder geschminkt man aussehen möchte, spielt ebenso eine Rolle. 

Bei trockener Haut sind cremige, Feuchtigkeitsspendende Texturen am besten. Bronzer, die auch mattieren sind dagegen für ölige Haut besser geeignet. Auch zum Konturieren kann man den Bronzer benutzen. Um diesen dann perfekt auftragen zu können, sollte man sich an seiner Gesichtsform orientieren.

Erste Hilfe bei einem missglückten Auftragen des Bronzers liefert transparenter Puder. Generell sollte das Gesicht vor dem Auftragen grundiert werden.

Bronzer im Test

Das Testportal AllesBeste hat 15 Bronzer getestet. Der Favorit ist der Hoola von Benefit. Er gleicht leichte Unregelmäßigkeiten aus und lässt sich schichten, um so den Bräunungsgrad zu steuern. Für eine Auffrischung unterwegs ist auch ein kleiner Pinsel aus Naturborsten dabei. Der Bronzer hält den ganzen Tag ohne fleckig zu werden. Es gibt ihn noch in der helleren Nuance Hoola Light und der dunkleren Variante Caramel.

Eine weitere Empfehlung ist der Murumuru Butter Bronzer von Physicians Formula: Der leichte Kokosnussduft erinnert an Sommer, verfliegt aber auch recht schnell. Die cremig-pudrige Konsistenz lässt sich gut verarbeiten und zaubert einen ebenmäßigen Teint ohne Flecken. Der Bronzer ist in vier Farben erhältlich.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Bronzer-Test von AllesBeste.

Auch interessant

Kommentare