Auszahlung im Mai, aber wer profitiert davon?

Kinderbonus kommt bei vielen Familien nicht wirklich an

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Der Kinderbonus von 150 Euro pro Kind soll schon im Mai gezahlt werden. Aber welche Familien profitieren am Ende überhaupt davon?

Für viele Eltern ist es eine gute Nachricht: Der Kinderbonus von 150 Euro pro Kind soll schon im Mai ausgezahlt* werden. Einen solchen Corona-Kinderbonus von damals 300 Euro hatte es für Familien schon im vergangenen Jahr gegeben. Der Zuschlag auf das Kindergeld soll 2021 nun also einmalig 150 Euro betragen. Der Kinderbonus wird mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag verrechnet.

Kinderbonus: 150 Euro pro Kind – welche Familien profitieren davon?

Nicht alle Familien profitieren von dem Kinderbonus gleichermaßen. Denn auch diesmal werden, wie wiwo.de berichtet, die Gutverdiener dabei „leer ausgehen“ – weil sie bereits jetzt stärker vom Kinderfreibetrag profitieren würden. In diesem Jahr betrage der Kinderfreibetrag 8.388 Euro pro Kind.

Lesen Sie zudem: Kinderkrankentage: Ist eine Steuererklärung fällig und welche Nachteile gibt es?

Rechenbeispiel zu Kinderfreibetrag und Kinderbonus

In dem genannten Bericht auf wiwo.de erklärt Daniel Schollenberger, Steuerexperte beim Fachportal Steuertipps.de, anhand eines fiktiven Beispielfalls die Rechnung zudem anschaulich so: Zwei „frisch gebackene“ Eltern mit einem Sohn haben gemeinsam ein zu versteuerndes, jährliches Bruttoeinkommen von 80.000 Euro und müssen davon etwa 16.904 Euro Steuern zahlen. Ziehe man den Freibetrag der beiden, also 8.388 Euro, von dem 80.000 Euro Jahreseinkommen ab, erhalte man ein zu versteuerndes Einkommen von 71.612 Euro. Auf dieses geringere Einkommen fielen entsprechend weniger Steuern an – in dem Fall etwa 14.062 Euro, wie es auf wiwo.de zu der Beispielrechnung weiter heißt.

Sie hätten ohne Kinderfreibetrag 16.904 Euro an Steuern zahlen müssen, und mit Kinderfreibetrag 14.062 Euro, so die genannte Beispielrechnung – was also einer Entlastung aus dem Kinderfreibetrag von 2.842 Euro entspreche. Zum Vergleich: An Kindergeld bekämen die Eltern bei dem fiktiven Beispiel monatlich 219 Euro, sowie einmalig 150 Euro Kinderbonus.. Was in der Summe 2.778 Euro ergebe. Dieser Betrag sei also niedriger als die steuerliche Entlastung aus dem Kinderfreibetrag. wiwo.de zitiert den Experten abschließend so: Am Beispiel der beiden jungen Eltern zeige sich, dass ihm und ihr mit dem Kinderfreibetrag „im Jahr über 64 Euro mehr an steuerfreiem Geld zur Verfügung stehen, als es mit dem Kindergeld und Kinderbonus der Fall wäre“. Weiter heißt es auf wiwo.de: Damit bringe den beiden der Kinderbonus „faktisch nichts, weil sie mit und ohne Kinderbonus steuerlich stärker entlastet werden als die Summe an Kindergeld“.

Lesen Sie zudem: Mehr Kindergeld und ein Kinderbonus: So können Eltern 2021 profitieren

Mit welchem Einkommen profitieren Eltern vom Corona-Kinderbonus?

Welchen Familien kommt der Kinderbonus schlussendlich wie zugute? Dazu berichtet wiwo.de konkret: „Eheleute profitieren nur bis zu einem gemeinsamen Bruttojahreseinkommen von etwa 75.000 Euro im Jahr zumindest teilweise vom neuen Kinderbonus, bei Alleinerziehenden liegt die Grenze bei einem jährlichen Einkommen von 37.500 Euro.“ Diese Werte beziehen sich dem Bericht zufolge dabei auf das zu versteuernde Bruttoeinkommen. Durch die steuerliche Berücksichtigung von Renten- und Krankenversicherungsbeiträgen könne die genaue Bruttogrenze individuell noch etwas höher liegen.

Lesen Sie dazu auch: Kinderbonus: So viel bleibt für Alleinerziehende unterm Strich wirklich übrig

Gerade Geringverdiener würden unterdessen vom Kinderbonus profitieren. Denn er wird wie beschrieben mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag verrechnet, aber nicht auf die Grundsicherung aufgeschlagen. (ahu) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Homeoffice-Pauschale richtig nutzen: So funktioniert es mit der Steuererklärung

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Auch interessant

Kommentare