+
Creditreform München ruft den E-Commerce Talk ins Leben.

Erfahrungen austauschen

Beim "E-Commerce Talk" Trends und Neuerungen aufspüren

Zum Zweck des Erfahrungsaustauschs ruft Creditreform München den E-Commerce Talk ins Leben. Das erste Treffen findet bereits am 29. März 2017 statt.

Die Zahlen beeindrucken immer wieder. Waren es 2008 bereits knapp 23 Milliarden Euro, die im Internet ausgegeben wurden so hat der Onlinehandel per Ende 2016 die 50-Milliarden-Grenze beim Umsatz durchschlagen. Fast ein Drittel der Umsätze (28 Prozent) kommen aus dem Weihnachtsgeschäft, allein in diesen letzten acht Wochen des Jahres wurden Waren im Wert von 14,3 Milliarden Euro abgesetzt. Mittlerweile geben deutsche Online-Käufer mehr Geld für Waren aus dem Internet aus als im stationären Handel. Diesem Sog kann sich kaum ein Unternehmen entziehen und so erstreckt sich das Angebot im World Wide Web inzwischen über eine Vielzahl von Wirtschaftszweigen. Gehandelt werden Konsumgüter, Schuhe und Lebensmittel, es werden Versicherungen abgeschlossen und Bankgeschäfte getätigt.

Hier erfahren Sie mehr über den E-Commerce Talk

Digitalisierung des Handels

Treiber der Entwicklung war bisher das Geschäft mit privaten Endkunden. Doch „the next big thing“ klopft nun mit der Digitalisierung des Handels zwischen Unternehmenskunden auf spezialisierten Plattformen an die Tür. Es konnte ja nur eine Frage der Zeit sein, bis die handelnden Personen die gewohnte Customer Journey aus den komfortablen Privatkundenplattformen auch im gewerblichen Bereich als selbstverständlich voraussetzen. Und die Anbieter reagieren auf diese Erwartungen mit Online- und SelfService-Angeboten für Futtermittel, Schrauben, Ersatzteile für Landmaschinen und Büroartikel. Plattformen vernetzen Anbieter und Nachfrager von Waren und Dienstleistungen (Personal für Gastronomie und Events), verdrängen damit bewährte Player vom Point of Sale und attackieren etablierte Vertriebswege.

Daten sind der Treibstoff aller digitalen Geschäftsmodelle

Wichtigster Treibstoff für den Boom aller digitalen Geschäftsmodelle sind Daten. Einerseits die, die der Nutzer im Lauf der Zeit bei den Anbietern hinterlässt und diesen in die Lage versetzt den Interessenten während des gesamten Kaufvorgangs mit hilfreichen Angeboten und relevanten Inhalten zu unterstützen und zu beraten. Andererseits verlässliche Informationen über die Zahlungsfähigkeit des Kunden und sein aktuelles und historisches Zahlungsverhalten. Denn ein guter Teil der Attraktivität des Onlinekaufs ist neben den „Same-Day-Delivery-Angeboten“ und den kundenfreundlichen Rückgaberechten auch den modernen Zahlungsmöglichkeiten in Shops geschuldet. 

Der Kauf auf Rechnung gehört nach wie vor zu den beliebtesten Zahlarten der Deutschen. Die Masse der Konsumenten möchte nicht die Katze im Sack kaufen und die Ware vor Bezahlung erst in Augenschein nehmen. Für die Anbieter erwächst hieraus aber ein erhöhtes Risiko ihrem Geld hinterherlaufen zu müssen oder gar einen Forderungsausfall zu erleiden.

Unsichere Zeiten

„Unsichere Zahlarten wie beispielsweise der Kauf auf Rechnung sind bei den Käufern beliebt und bringen dem Händler in der Regel eine höhere Conversion. Mit einer Absicherung durch eine automatisierte Bonitätsprüfung wird das Risiko eines Forderungsausfalls für den Händler aber auf ein Minimum reduziert“, so Ralf Zirbes, Geschäftsführer der Creditreform Boniversum GmbH.

Noch keine Patentrezepte

Patentrezepte oder den Stein der Weisen hat für diese momentan größte Herausforderung im E-Commerce noch kein Player am Markt gefunden. Es gilt die individuellen Bedürfnisse der User zu erfüllen, gleichzeitig als Händler das eigene Risiko im Blick zu behalten und damit unternehmerisch erfolgreich die Chancen der Digitalisierung zu nutzen

E-Commerce Talk am 29. März 2017

Zum Zweck des Erfahrungsaustauschs ruft Creditreform München den E-Commerce Talk ins Leben. In überschaubarer Runde werden Themen im Bereich E-Commerce qualifiziert und gemeinsam mit einem hochkarätigen Gastredner diskutiert. Das nächste Treffen findet bereits am 29. März 2017 statt. Eingeladen sind Unternehmen jeder Branche und Größe. Egal, ob bereits im Online-Handel aktiv oder noch in den Startlöchern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie
Mehr Durchblick im Steuer-Dschungel: Mit unserer Checkliste sehen Sie auf einen Blick, welche Unterlagen Sie griffbereit haben sollten – und was sich 2017 ändert.
Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie
All-Inclusive: So umgehen Sie versteckte Kostenfallen
All-Inclusive bedeutet für viele entspannte Pauschalreise, All-You-Can-Eat-Buffet und viel Freizeitangebot – doch ist es wirklich so viel günstiger?
All-Inclusive: So umgehen Sie versteckte Kostenfallen
Fragen und Antworten: Was tun, wenn die Rente nicht reicht? 
Längst nicht jeder verdient genug, damit am Ende eine ordentliche Rente herauskommt. Viele fragen sich, was eigentlich auf sie zukommt, falls das Geld nicht reichen …
Fragen und Antworten: Was tun, wenn die Rente nicht reicht? 
Wo erhalte ich mehr: Mit ElsterOnline oder ElsterFormular?
Viele Deutsche nutzen Steuer-Programme wie Elster. Doch wie unterscheiden sich ElsterFormular und ElsterOnline? Was ist besser für die Steuererklärung?
Wo erhalte ich mehr: Mit ElsterOnline oder ElsterFormular?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.