Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht - Merkel ringt mit EU-Kommission um Auflagen

Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht - Merkel ringt mit EU-Kommission um Auflagen
+
Wer reich werden will, muss auch mal was riskieren.

Ran an den Speck

Experte verrät: Diese Eigenschaft brauchen Sie unbedingt, um reich zu werden

  • schließen

Viele Deutsche meiden Aktien, weil sie Angst vor dem Risiko haben. Doch wer reich werden will, muss klug investieren – und diese wichtige Eigenschaft in sich tragen.

Banken zahlen kaum mehr Zins, ein Prozent ist bei vielen noch das höchste der Gefühle. Deshalb schauen sich deutsche Anleger nach anderen Investmentgelegenheiten um. Doch an Aktien trauen sich nur wenige – zu tief sitzt die Angst, dass man plötzlich alles verliert und in den Bankrott abdriftet.

Die Deutschen meiden Aktien, zu hoch ist der Geldverlust - oder doch nicht?

So verhalten sich die Deutschen sehr vorsichtig, was Wertpapiere oder das Spekulieren an der Börse angeht. Sie sehen schließlich nur, dass sie viel Geld verlieren – aber nicht, wie viel sie hinzugewinnen können. "Die Angst vor Verlusten ist weit größer als die Bereitschaft, attraktive Anlage-Gelegenheiten als solche zu erkennen und zu nutzen. Deshalb machen die Deutschen Fehler bei der Geldanlage", erklärt Marius Kleinheyer von der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch gegenüber dem Business Insider.

Schließlich habe die Vergangenheit gezeigt, dass Investments in Aktien durchaus profitabel sind. So rechnet Kleinheyer vor, dass diejenigen, die den Schritt wagen und langfristig in den DAX investieren, eine Rendite von sieben Prozent pro Jahr kassieren. Das ist ein Vielfaches mehr als bei anderen Anlegemöglichkeiten, wie zum Beispiel der krisensichere Goldbarren.

Auch interessant: Investieren Sie jetzt in diese Aktien, klingelt die Kasse.

Experte: Gold zwar sicher, aber wirft nicht genug ab

Dennoch würden sich laut dem Experten immer noch mehr Deutsche für ein Investment in das Edelmetall entscheiden oder es lieber ganz auf dem Girokonto liegen lassen. Das sei weniger riskant, so die Denke dahinter. Doch das sieht der Experte kritisch: "Ein gewisser Goldanteil im Depot kann Sinn machen, weil es eine Art Versicherung gegen die Risiken des Finanzsystems darstellt. Anleger sollten sich aber bewusst sein, dass Gold keine laufenden Erträge abwirft — und damit nicht geeignet ist, das gesamte Ersparte darin zu investieren." Im schlimmsten Falle, würde man sogar eher ärmer werden.

Wer mutig ist, wird belohnt

Daher empfiehlt Kleinheyer, ruhig mutig zu sein. Allerdings geht es nicht darum, Hals über Kopf zu investieren, sondern zuvor den Aktienmarkt genau zu sondieren und abzuwägen. Dabei muss es sich nicht mal um riesige Summen drehen: "Man muss sich trauen den ersten Schritt zu machen: Regelmäßig investieren, beispielsweise mit Sparplänen, ist ein guter Einstieg in den Aktienmarkt. Optimal ist es dabei früh anzufangen, auch wenn es lediglich geringe Sparbeträge sind", schließt der Experte.

Lesen Sie auch: Das sind die sieben Tipps des größten Milliardärs der Welt, um reich zu werden.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen
Erst die Hochzeit und kurz danach das Testament? Klingt alles andere als romantisch. Warum kinderlose Paare ihr Erbe trotzdem nach der Heirat regeln sollten.
Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen
Wann findet eigentlich der Amazon Prime Day 2020 statt? Neuer Termin im September?
Neben dem Black Friday hat sich der Prime Day von Amazon als beliebter Aktionstag etabliert. Doch der Termin wurde coronabedingt nach hinten verschoben.
Wann findet eigentlich der Amazon Prime Day 2020 statt? Neuer Termin im September?
Mit Karte bezahlen im Supermarkt: Achtung, so teuer kann das werden
Viele Kunden wissen oft nicht, dass manche Banken bei der Bezahlung mit Giro- oder Kreditkarte eine Gebühr von bis zu 70 Cent erheben - das berichtet ein …
Mit Karte bezahlen im Supermarkt: Achtung, so teuer kann das werden
So umgehen Sie einfach die Steuer bei Ebay-Privatverkäufen
Wer viel auf Ebay & Co. verkauft, der sollte sich über mögliche Steuern schlau machen. Hier gibt es fünf Tipps für Sie, um etwaige Kostenfallen zu vermeiden.
So umgehen Sie einfach die Steuer bei Ebay-Privatverkäufen

Kommentare