Von 13,50 auf 14 Euro

Dreist, dreister, MVV? Streifenkarte schon wieder um 50 Cent teurer

  • schließen

Die MVV hat zum Jahresanfang wieder ihre Ticketpreise mächtig angehoben – und zwar um satte 1,9 Prozent. Besonders Streifenkarten-Inhaber müssen darunter leiden.

Alle Jahre wieder kommt sie – die umstrittene Ticketerhöhung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV). Für viele Einwohner grenzt das schon an Dreistigkeit: Schließlich gibt es immer wieder Klagen über die vielen Verspätungen, Stammstreckenstörungen und Zugausfälle der Deutschen Bahn in den vergangenen Monaten.

MVV-Ticketpreise wieder angestiegen

Ob die zahlreichen Beschwerden ausschlaggebend waren, dass die MVV-Preise zum Jahresanfang im Vergleich zu den Vorjahren nur um ein wenig mehr gestiegen sind? Wohl eher nicht. Wie bekannt wurde, soll die Bahn sogar 3,5 Prozent Zuschlag gefordert, aber auf Druck der Politik hin diesen Vorschlag schnell verworfen haben.

Zum Vergleich: In den Jahren zuvor lag der Preisanstieg stets zwischen 2,8 und 3,6 Prozent. Diese Entwicklung ist besonders deutlich am MVV-Streifenticket zu sehen. Dieses Mal wurde der Ticketpreis immerhin nur auf 1,9 Prozent erhöht. Das hatte die Gesellschafterversammlung letztlich einstimmig beschlossen.

MVV-Streifenkarte ist jetzt 50 Cent teurer

Dennoch gibt es seit 2008 einen gewaltigen Preisanstieg. So kostete die MVV-Streifenkarte vor gut zehn Jahren noch elf Euro. Heute sind es schon stolze 14 Euro. Im vergangenen Jahr waren es noch 13,50 Euro. Doch für viele Bahnnutzer ist das zu viel.

Sie wollen nicht einsehen, warum Sie jedes Jahr draufzahlen sollen – wenn das Leistungsverhältnis ihrer Meinung nach nicht stimmt. Laut einer DB-eigenen Statistik sollen pro Tag mehr als 20 Beschwerden von Fahrgästen speziell über die S-Bahn in München eingehen – schriftlich wie telefonisch.

Wie sich der Ticketpreis der Streifenkarte von 2008 bis 2018 entwickelt hat, sehen Sie unten in der Tabelle:

Jahr

Ticketpreis MVV-Streifenkarte

2008

11,00 Euro

2009

11,50 Euro

2010

12,00 Euro

2011

12,00 Euro

2012

12,50 Euro

2013

12,50 Euro

2014

13,00 Euro

2015

13,00 Euro

2016

13,50 Euro

2017

13,50 Euro

2018

14,00 Euro

Lesen Sie auch: Das bedeuten Bahndurchsagen wirklich.

Auch interessant: Frühbucherrabatt lohnt sich - so reisen Sie mit der DB für nur 19 Euro durch Deutschland.

jp

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Rubriklistenbild: © Twitter / Vinzenz Greiner (Screenshot)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab
Seit 2002 gibt es schon das Mehrwegpfand in Deutschland. Doch das ruft einige gerissene Betrüger auf den Plan, die mit einigen Tricks Supermärkte um viel Geld betrügen.
Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld tatsächlich stammt
Luxusurlaube, Schwimmen mit Delfinen und Drinks auf der Yacht: Thomas und Coleen Campbell jetteten um die Welt. Doch dann kam ihnen die Polizei auf die Schliche.
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld tatsächlich stammt
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
Laden Sie Ihr Handy so auf? Dann wird es teuer für Sie
Wer sein Smartphone auflädt, kann dies auch an einer induktiven Ladestation tun. Was bequem ist, kann allerdings laut einer neuen Studie eine verheerende Wirkung auf den …
Laden Sie Ihr Handy so auf? Dann wird es teuer für Sie

Kommentare