+
Haben Bitcoins das Potential, die Währung der Zukunft zu werden?

Prognose von Goldman Sachs

Droht dem Bitcoin jetzt der große Crash?

Bitcoins gelten zurzeit als gefragteste Kryptowährung weltweit – doch die Meinungen darüber sind gespalten. Droht ihr nun der Crash – oder der große Durchbruch?

Der Hype um Bitcoins scheint nicht abzubrechen – in den vergangenen Monaten stieg der Wert der Kryptowährung dermaßen schnell und stark an, dass sie auf Online-Handelsplätzen – noch vor Ethereum - die Poleposition unter den Digitalwährungen erklimmen konnte.

Lesen Sie hier, wie Ether neben Bitcoins im Netz für Furore sorgt.

Digitalwährung Bitcoin: Auf dem Vormarsch?

Experten sprangen auf den Erfolgskurs auf und rieten sogar dazu, anstatt in Gold lieber in Bitcoins zu investieren. Schließlich sei die digitale Währung in diesen Zeiten eine viel sichere Geldanlage.

Laut der umstrittenen US-Investmentbank Goldman Sachs wächst der Wert der digitalen Währung gerade so drastisch an, dass sie bald die 3.000 Dollar (etwa 2.570 Euro) knacken könnte.

In ihrer Kursvorhersage zeigte sich deren Strategiechefin Sheba Jafari jedenfalls in Hinblick auf Bitcoins sehr zuversichtlich und teilte den Kunden laut dem Businessinsider mit, dass alles darauf hindeutet, dass es sich in Zukunft "in eine positivere Richtung" entwickle.

Goldman Sachs über Bitcoins: Erst der Fall - dann wieder Aufschwung?

Das Pikante daran: Nur zwei Wochen zuvor behauptete Jafari genau das Gegenteil. Damals sagte sie voraus, dass der Bitcoin sogar kurz vor dem Fall stehe. Zu diesem Zeitpunkt war ein Bitcoin noch etwa 2.550 Dollar (2.190 Euro) wert.

Allerdings nahm Jafari da bereits an, es handle sich nur um eine "korrigierende vierte Welle", die "nicht höher als 1.857 Dollar (Anm.d. Red.: 1.600 Euro) steigt."

Jedoch fiel der Bitcoin – und zwar in einen Bereich zwischen 1.760 Dollar (1.500 Euro) und 1.850 Dollar (1.600 Euro). Doch Jafari war sich damals schon sicher, dass der Bitcoin nach der Korrektur wieder ansteigen werde.

Bitcoins: Knackt die Digitalwährung bald die 3.000 Dollar-Marke?

Damit hat sie auch recht behalten: Der Bitcoin ist seit dem 17. Juli um mehr als 20 Prozent gewachsen und momentan 2.285 Dollar (1.960 Euro) wert.

Und der Durchbruch soll nur noch eine Frage der Zeit sein: "Das Minimalziel für eine spätere fünfte Welle ist von momentanen Levels her 3.000 Dollar (2.500 Euro); eine erweiterte fünfte Welle könnte ungefähr 3.700 Dollar (3.200) Euro erreichen", so Jafari. 

Ob diese Prognose allerdings stimmt, wird sich zeigen.

Lesen Sie hier, wie Sie auch als Laie aus Bitcoins viel Geld machen können.

Auch interessant: So wurde ein Teenager trotz Schulabbruch mit Bitcoins steinreich.

jp

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GEZ-Urteil: Kippt das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch den Rundfunkbeitrag?
Ob der Rundfunkbeitrag von ARD und ZDF - früher auch GEZ genannt - eine Steuer ist, darüber entscheidet am 18. Juli 2018 das Bundesverfassungsgericht.
GEZ-Urteil: Kippt das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch den Rundfunkbeitrag?
Kreditkarten bei Stiftung Warentest: Hier werden Kunden abgezockt
Sind Kreditkarten wirklich kostenlos, wie es viele Anbieter versprechen? Oder lauern versteckte Kosten? Stiftung Warentest hat 23 unter die Lupe genommen - und fiese …
Kreditkarten bei Stiftung Warentest: Hier werden Kunden abgezockt
Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken
Am 16. und 17. Juli ist wieder Amazon Prime Day - der Online-Riese verspricht Abo-Kunden Schnäppchen zu niedrigsten Preisen. Doch kann er auch halten, was er verspricht?
Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen
Münz-Fehlprägungen sind bei Sammlern und Händlern heiß begehrt. So erhofft sich auch dieser Ebay-Händler den Wurf seines Lebens - mit einer Zwei-Euro-Münze der …
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.