Geld anlegen in europäischen Nachbarländern: Für immer mehr Deutsche kommt das in Frage.
+
Geld anlegen in europäischen Nachbarländern: Für immer mehr Deutsche kommt das in Frage.

Grenzenlos anlegen

Für eine Handvoll Euro: Zinsvorteil im EU-Ausland

Sein Geld bei einer ausländischen Bank anlegen? Seit es hierzulande selbst auf Festgeld kaum noch Zinsen gibt, treten viele Deutsche die Kapitalflucht in Nachbarländer an.

Das Portal tagesgeldvergleich.net hat die Konditionen für verschiedene Laufzeiten aufgelistet. Lohnt sich das erhöhte Risiko für den Normal-Sparer eigentlich?

Wo gibt es überhaupt noch ordentliche Zinsen?

"Hohe Festgeldzinsen sind praktisch nur noch im europäischen Ausland möglich", erklärt Daniel Franke von tagesgeldvergleich.net. "Vor allem in Bulgarien, Kroatien, Malta, Portugal und Tschechien", fügt er hinzu.

Wie entwickelten sich die Festgeldzinsen?

Sie blieben vom Abwärtstrend der Branche nicht verschont – das zeigt sich besonders bei den Durchschnittszinsen. "Diese sind in den vergangenen zwölf Monaten kontinuierlich gefallen", erklärt Hess. So fiel der Mittelwert für das 12-monatige Festgeld von 0,76 auf 0,57 Prozent. Bei 36-monatigem Festgeld sank der durchschnittliche Zins unter die psychologisch wichtige 1-Prozent-Marke: von 1,02 auf 0,82 Prozent.

Wie kann man sein Geld bei ausländischen Banken anlegen?

In den meisten Fällen wird der Weg über einen sogenannten Zinsbroker führen. Das sind Vermittler, die deutschen Kunden ein Konto bei einer ausländischen Bank vermitteln. Die bekanntesten Anbieter sind Savedo, Weltsparen und Zinspilot.

Der Kunde eröffnet bei dem jeweiligen Anbieter ein Referenzkonto, von dem aus der Vermittler das Geld auf das Konto beim gewählten ausländischen Kreditinstitut überweist. Eine direkte Anlage bei der entsprechenden Bank ist in vielen Fällen nur möglich, wenn man ausreichend Sprachkenntnisse mitbringt, da die Internetseiten der Institute meist ohne deutsche Übersetzung auskommen.

Wie sicher ist eine Anlage im europäischen Ausland?

Theoretisch ist das Risiko dank der europäischen Einlagensicherung überschaubar. Diese garantiert für Spareinlagen bis zu einem Wert von 100.000 Euro – das Geld müsste 20 Tage nach der Bankenpleite beim Sparer ankommen.

"Eine wirkliche Bewährungsprobe hat dieser EU-weite Schutz für Sparer aber noch nicht hinter sich", gibt Manuel Kayl, Experte für Geldanlage beim Verbraucherportal Finanztip, zu bedenken. Das Problem: Im Notfall müsste der Staat einspringen – und hier droht bei vielen EU-Staaten eine Zitterpartie. Kayl rät deshalb zu einem doppelten Sicherheitsnetz: "Gute Bewertungen für die Finanzkraft des jeweiligen EU-Landes und gute Bewertungen für die Finanzkraft der jeweiligen Bank." Damit fallen freilich viele der Banken allein durch ihr Herkunftsland durchs Raster.

Welche EU-Staaten gelten als vergleichsweise sicher?

Eigentlich nur die mit Top-Ratings. Neben Deutschland sind das Österreich, Niederlande, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg und Schweden. Schwächer schneiden dagegen Bulgarien, Estland, Irland, Kroatien, Lettland, Malta, Polen, Portugal und Tschechien ab – ausgerechnet die Länder in denen es noch die höchsten Zinsen gibt.

Es gilt also die alte Anlage-Weisheit: Höhere Zinsen bedeuten auch ein höheres Risko. "Der Großteil der Sparer sollte sich fragen, ob er bereit ist, für die Unterschiede bei der Verzinsung die Unsicherheit rund um die Rückzahlung des Guthabens zu tragen", rät Finanztip-Experte Kayl. 

Welche Alternativen gibt es?

Wer ohnehin bereit ist, sein Geld – wie beim Festgeld – für längere Zeit festzulegen, sollte sich Gedanken darüber machen, ob er einen Teil des Ersparten in einen breit gestreuten Indexfonds investieren will. Zwar trägt der Sparer das Schwankungsrisiko, andererseits kann er von der positiven Entwicklung der Börsen profitieren.

Wer voll auf Sicherheit setzt, muss dagegen mit den relativ mageren Zinsen der Anbieter in Deutschland und den als sicher geltenden EU-Staaten leben.

Top 10 — Festgeld 6 Monate

Festgeldzinsen im Schnitt in den vergangenen zwölf Monaten (Stand: 24. Januar 2017)

BankZins JahresschnittMindesteinlageLand
Fimbank1,34 %*1€Malta
Atlantico1,03 %*5.000€Portugal
Austrian Anadi Bank1,03 %*1€Österreich
Bigbank0,96 %*1000€Estland
Creditplus Bank0,83 %**5.000€Deutschland
DenizBank0,81 %*1.000€Österreich
moneyou0,80 %*500€Niederlande
Alior Bank0,75 %*10.000€Polen
AutoBank0,74 %*5.000€Österreich
Banka Kovanica0,70 %*10.000€Kroatien

*EU-Einlagensicherung bis 100 000 Euro; 2: Einlagensicherung bis 41,144 Millionen Euro
**aktuell, z. Z. der Erhebung niedriger

Top 10 — Festgeld 12 Monate

Festgeldzinsen im Schnitt in den vergangenen zwölf Monaten (Stand: 24. Januar 2017)

BankZins Jahresschnitt MindesteinlageLand
Fimbank1,54 %*1€Malta
Atlantico1,48 %*5.000€Portugal
Bulgarian American Credit Bank1,41 %*10.000€Bulgarien
Alrio Bank1,30 %*10.000€Polen
Novo Bank1,28 %*5.000€Portugal
Banca Sistema1,28 %*50.000 €**Portugal
Banka Kovanica1,24 %*10.000€Kroatien
J&T Banka1,22 %*10.000€Tschechien
Podravska Banka1,21 %*5.000€Kroatien
Austrian Anadi Bank1,20 %*1€Österreich

*EU-Einlagensicherung bis 100 000 Euro
**aktuell, z. Z. der Erhebung niedriger

Top 10 — Festgeld 24 Monate

Festgeldzinsen im Schnitt in den vergangenen zwölf Monaten (Stand: 24. Januar 2017)

BankZins JahresschnittMindesteinlageLand
Atlantico1,66 %5.000€Portugal
PrivatBank1,50 %100€Lettland
Fibank1,47 %10.000€Bulgarien
J&T Banka1,43 %10.000€Tschechien
Podravska Banka1,39 %5.000€Kroatien
Banka Kovanica1,39 %10.000€Kroatien
Banca Sistema1,37 %50.000€Portugal
Novo Banco1,37 %5.000€Portugal
Alior Bank1,35 %10.000€Polen
Kentbank1,29 %10.000€Kroatien

*EU-Einlagensicherung bis 100 000 Euro
**aktuell, z. Z. der Erhebung niedriger

Top 10 — Festgeld 36 Monate

Festgeldzinsen im Schnitt in den vergangenen zwölf Monaten (Stand: 24. Januar 2017)

BankZins JahresschnittMindesteinlageLand
Banka Kovanica1,90 %*10.000€Kroatien
Atlantico1,86 %*5.000€Portugal
J&T Banka1,66 %*10.000€Tschechien
Fibank1,66 %*10.000€Bulgarien
Banca Sistema1,58 %*50.000€Portugal
PrivatBank1,50 %*100€Lettland
Novo Banco1,46 %*5.000€Portugal
Kentbank1,45 %*10.000€Kroatien
Podravska Banka1,44 %*5.000€Kroatien
Alior Bank1,42 %*10.000€Polen

*EU-Einlagensicherung bis 100 000 Euro
**aktuell, z. Z. der Erhebung niedriger

Top 10 — Festgeld 60 Monate

Festgeldzinsen im Schnitt in den vergangenen zwölf Monaten (Stand: 24. Januar 2017)

BankZins JahresschnittMindesteinlageLand
Fibank2,09 %10.000€Bulgarien
Banka Kovanica2,07 %10.000€Kroatien
Banca Sistema1,91 %50.000€Portugal
J&T Banka1,75 %10.000€Tschechien
Bigbank1,55 %1.000€Estland
Credit Agricole1,54 %5.000€Frankreich
DHB Bank1,53 %2.500€Niederlande
PrivatBank1,50 %100€Lettland
DenizBank1,50 %1.000€Österreich
Podravska Banka1,47 %5.000€Kroatien

*EU-Einlagensicherung bis 100 000 Euro
**aktuell, z. Z. der Erhebung niedriger

MK

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen?
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer.
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig.
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei.
"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Auch interessant

Kommentare