+
Einfach und bequem mit dem Smartphone bezahlen.

Blitzschnell und bequem

Einfach mit dem Smartphone bezahlen

Kunden der Kreissparkasse können jetzt ihre Einkäufe bequem mit dem Smartphone bezahlen – sicher, praktisch und blitzschnell.

Telefonieren, Informationen abrufen, Nachrichten schicken: Das Smartphone ist Wegbegleiter in allen Lebenslagen. Auch Bankgeschäfte wie Überweisungen, Kontoabfragen und vieles mehr lassen sich damit längst erledigen. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis das Mobiltelefon auch das Bezahlen im Alltag ermöglicht.

Stets griffbereit und immer passend

Mit der App "Mobiles Bezahlen" der Sparkassen können die Kunden der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg jetzt das Smartphone als digitale Geldbörse nutzen. Sie zahlen einfach, bargeldlos und immer passend per Handy. Vor allem bei Kleinbeträgen spart das Zeit und mühevolle Münzsuche im Portemonnaie.

So funktioniert das Zahlen mit dem Smartphone

In der Regel muss lediglich das Display des Smartphones zum Bezahlen aktiviert sein. Der Kunde hält dann das Smartphone an das Terminal und wartet ein kurzes akustisches oder optisches Bestätigungssignal ab. Bei kontaktlosen Zahlungen bis 25 Euro benötigen Kunden in der Regel keine PIN. Bei kontaktlosen Zahlungen über 25 Euro wird immer die bekannte Karten-PIN abgefragt.

Die App übermittelt alle für den Zahlvorgang wichtigen Daten kontaktlos per NFC-Technologie an das Kassenterminal. Es gelten die gleichen Sicherheitsstandards wie beim Bezahlen mit der Karte. Das Bezahlen funktioniert nur, wenn der Abstand zwischen Smartphone und Terminal wenige Zentimeter beträgt. Eine Doppelbuchung ist ausgeschlossen: Der Händler muss jeden Bezahlvorgang aktiv initiieren, damit der Kunde zahlen kann.

Das sind die Voraussetzungen

Die App "Mobiles Bezahlen" können Android-Nutzer ab sofort herunterladen.

Das mobile Bezahlen der Kreissparkasse können alle am Online-Banking teilnehmenden Kunden ab 18 Jahren nutzen. Kunden laden die App "Mobiles Bezahlen" der Sparkassen – derzeit erhältlich für Android-Smartphones – bei Google Play herunter und installieren sie.

In der App hinterlegen und digitalisieren sie dann ihre physischen Karten. Dazu zählen zunächst die Sparkassen-Card und/oder die Mastercard-Kreditkarte für Privatkunden. Alle Bezahlvorgänge werden wie gewohnt vom Girokonto (Sparkassen-Card) oder vom Kartenkonto (Kreditkarte) abgebucht.

Viele Händler machen mit

Die App "Mobiles Bezahlen" ist bereits in vielen Läden und Supermärkten einsetzbar. Denn viele große Geschäfte und Ladenketten haben ihre Terminals in den vergangenen Jahren auf die Akzeptanz kontaktloser Karten umgestellt. Auch immer mehr kleinere und mittelständische Händler nehmen kontaktlose Zahlungen an. Und: Im Laufe dieses Jahres werden alle Terminals, die Mastercard akzeptieren, kontaktlose Zahlungen mit dem Smartphone abwickeln können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung
In "Bares für Rares" haben Horst Lichter und die Händler schon allerhand Kuriositäten zu Gesicht bekommen. Doch diese Rarität schlägt dem Fass den Boden aus.
"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung
"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total
Horst Lichter ist Moderator der beliebten ZDF-Show "Bares für Rares" und gilt selbst als Trödel-Experte. Doch jetzt hat er eine Pleite hingelegt, die zum Fremdschämen …
"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total
Bitcoin im Tiefsturz: Nur diese eine Sache soll ihn jetzt noch retten können
Dass der Bitcoin-Kurs extremen Schwankungen unterworfen ist, ist kein Geheimnis mehr. Nun ist er erneut abgestürzt. Doch Experten bleiben optimistisch. Zu Recht?
Bitcoin im Tiefsturz: Nur diese eine Sache soll ihn jetzt noch retten können
"Bares für Rares": Frau will Feuerzeug verkaufen - das birgt ein unerwartetes Geheimnis
Eine Verkäuferin will eine Rarität in "Bares für Rares" an den Mann bringen - doch was Lichter und die Händler dann erwartet, hätte keiner von ihnen für möglich gehalten.
"Bares für Rares": Frau will Feuerzeug verkaufen - das birgt ein unerwartetes Geheimnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.