Elterngeld
+
Die Reform des Elterngeldes tritt zum 1. September in Kraft.

Geld für Familien

Neuregelung beim Elterngeld: Das ändert sich im September für Familien

  • Anne Hund
    VonAnne Hund
    schließen

Millionen Eltern können ab Herbst von neuen Regelungen beim Elterngeld profitieren. Erfahren Sie hier, was das Gesetz zum Beispiel für die Elterngeldmonate bedeutet.

Gute Nachrichten für (werdende) Eltern: Die Reform des Elterngeldes* trat zum 1. September in Kraft. Das Gesetz sieht vor, dass Mütter und Väter von Frühgeborenen künftig länger Elterngeld bekommen. Zusätzlich werden die Möglichkeiten für Teilzeitarbeit während des Elterngeldbezugs ausgeweitet.

Eltern von Frühgeborenen erhalten zusätzliche Elterngeldmonate

Der Bundesrat hatte die Reform des Elterngeldes bereits im Februar gebilligt. Das Gesetz sieht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge vor, dass Eltern von Kindern, die sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt kommen, einen zusätzlichen Monat Elterngeld bekommen sollen. Wird das Kind acht Wochen zu früh geboren, werden zwei zusätzliche Monate gewährt, bei 12 Wochen drei und bei 16 Wochen vier zusätzliche Monate.

Zum Weiterlesen: Änderung beim Elterngeld: Welche Regeln ab 1. September 2021 für Familien gelten

Teilzeitkorridor wird erweitert - Partnerschaftsbonus flexibler

Die wöchentlich erlaubte Arbeitszeit während des Bezuges wird dpa zufolge zudem von 30 auf 32 Stunden erhöht und die Vorgaben für den sogenannten Partnerschaftsbonus, wenn beide Elternteile in Teilzeit sind, werden gelockert.

So kann der Partnerschaftsbonus, der die parallele Teilzeit beider Eltern unterstützt, künftig mit 24 bis 32 Wochenstunden (statt mit bisher 25 bis 30 Wochenstunden) bezogen werden, wie zudem familienportal.de informiert. Der Partnerschaftsbonus wird dem Portal zufolge auch flexibler: „Während Eltern diesen bisher 4 Monate am Stück beziehen mussten, kann er demnächst zwischen 2 und 4 Monaten genommen werden, mit flexiblem Ausstieg und kurzfristiger Verlängerung. Und wer in einzelnen Monaten nicht auf die nötigen Arbeitsstunden kommt oder mehr arbeiten muss, braucht nicht – wie bisher - um den gesamten Partnerschaftsbonus zu bangen.“  Den Partnerschaftsbonus könnten auch Alleinerziehende bekommen. 

Lesen Sie zudem: Corona-Kinderbonus bekommen? Das müssen Sie bei der nächsten Steuererklärung angeben

Einkommensgrenzen für Paare werden angepasst

Zur Finanzierung der Änderungen sollen Spitzenverdienerpaare mit mehr als 300.000 Euro Einkommen künftig kein Elterngeld mehr bekommen, wie das Bundesfamilienministerium anlässlich der Zustimmung des Bundesrat im Februar zu der geplanten Reform auf seiner Internetseite mitgeteilt hatte. Die Grenze lag bisher bei 500.000 Euro.

„Diese neue Regelung für Paare betrifft Spitzenverdiener, die 0,4 Prozent der Elterngeldbezieher ausmachen - circa 7.000“, hatte das Bundesfamilienministerium zu den Hintergründen mitgeteilt. Für sie sei die eigenständige Vorsorge für den Zeitraum der Elternzeit auch ohne Elterngeld möglich. Für Alleinerziehende liege die Grenze weiterhin bei 250.000 Euro. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Kindergeld und Kinderfreibetrag: Wie Eltern künftig Steuern sparen können

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare