Eine Fahrradpumpe bringt schnell und leicht wieder Luft in den Reifen.
+
Eine Fahrradpumpe bringt schnell und leicht wieder Luft in den Reifen.

Schnell wieder aufgepumpt

Immer mit dabei: Fahrradpumpen im Test

Reifen verlieren mit der Zeit Luft und müssen regelmäßig aufgepumpt werden. Alltagsradler sollten regelmäßig ihren Reifenluftdruck überprüfen. Mit Fahrradpumpen bekommt man schnell und einfach Luft in die Reifen seines Fahrrades. Über das große Manometer hat man den Luftdruck immer im Blick.

Wenn man zu wenig Druck im Reifen hat, kann das dem Reifen schaden oder viel Kraft beim Radeln kosten. Zuviel Druck im Reifen lässt den Fahrkomfort leiden. Vor großen Touren sollte der Druck generell überprüft werden. Viele Fahrräder sind beim Kauf schon mit einer Luftpumpe ausgestattet. Für Fahrräder gibt es Handpumpen, Standpumpen, CO2-Kartuschenpumpen und elektrische Kompressor-Pumpen ohne und mit Akku. 

Mini- oder Handpumpen sind ideal für Fahrradtouren. Ein platter Reifen kann mit ihnen wieder aufgepumpt werden. Gängige Minipumpen bauen aber nicht so viel Druck wie eine Standpumpe auf. Manometer finden sich eher seltener an Handpumpen. Es gibt ebenfalls Teleskoppumpen, die wie ein Fernrohr ausgezogen werden können. 

Elektrische Luftpumpen sind für den Hausgebrauch überdimensioniert und finden sich hauptsächlich in Fahrradwerkstätten. Kleine, handliche Akku-Luftpumpen sind relativ günstig und füllen den Reifen automatisch und ohne Anstrengung. Allerdings sind diese mit rund 90 Dezibel relativ laut. 

CO2-Kartuschenpumpen – auch Inflatoren genannt – sind sehr klein und benutzen herkömmliche CO2-Kartuschen um einen Reifen aufzupumpen. Co2 entweicht allerdings relativ leicht aus dem Reifen. Außerdem werden die Kartuschen beim Aufpumpen sehr kalt, dass die Gefahr von Erfrierungen besteht. Sinnvoll sind Kartuschenpumpen daher nur als Pannenhilfe oder für Radprofis, wo es um Gewicht und Schnelligkeit geht. 

Fahrradpumpen im Test: Welche ist empfehlenswert?

Die Tester von AllesBeste haben in Zusammenarbeit mit der Redaktion 22 Fahrradpumpen getestet. Die Beste ist die JoeBlow Sport III von Topeak. Sie ist sowohl für Alltagsradler als auch für Vielfahrer geeignet. Die Pumpe ist für alle gängigen Ventilarten geeignet. Das Manometer ist übersichtlich und groß. Durch das Gewicht der Pumpe steht diese stabil auf ihrem Fuß. 

Eine weitere Empfehlung ist die Zaeel Honor. Sie ist sehr klein und eignet sich super zum Mitnehmen auf Fahrradtouren. Sie verfügt über ein Manometer und besitzt einen flexiblen Luftschlauch, der das Aufpumpen erleichtert. 

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare