+
Eine Frau hat sich einen Tipp von einem Finanzexperten zu Herzen genommen - und konnte damit jetzt ihre Schulden begleichen. (Symbolbild)

Schulden adé

Frau befolgt einen Tipp vom Finanzexperten - und ist in zehn Tagen 13.000 Euro reicher

  • schließen

Haben Sie sich mal Ihre Steuernummer auf Ihrer Gehaltsabrechnung genauer angeschaut? Wenn nicht, sollten Sie das jetzt tun. Sie könnten Ihr blaues Wunder erleben.

Martin Lewis ist in Großbritannien kein Unbekannter - der Finanzexperte ist schließlich omnipräsent in den Medien. Dort gibt er Bürgern Tipps und Tricks, wie sie im Alltag viel Geld sparen können. Eine Frau hat sich einen davon jetzt zu Herzen genommen - und innerhalb kürzester Zeit tausende Euro abgesahnt.

Finanzexperte rät: Schauen Sie mal auf Ihre Steuernummer auf der Gehaltsabrechnung

Und das alles nur, weil sie ihre Steuernummer auf der Gehaltsabrechnung überprüfte. Diese besteht in Großbritannien meist aus einem Buchstaben und einer Zahlenreihenfolge. "Ich habe es vorher noch nie getan, aber Lewis machte mir Mut", erklärte die Frau namens Tina gegenüber MoneySavingExpert.com.

Auch interessant: Haben sich diese drei Fehler auf Ihren Gehaltszettel geschlichen? Dann sahnen Sie richtig ab.

Nachdem sie entlassen wurde, sei ihr aufgefallen, dass die Nummer auf ihrem letzten Lohnzettel nicht korrekt war. Sie informierte das Finanzamt darüber, welches den Fall überprüfte. Und tatsächlich: Am Ende bekam die Britin einen Anruf, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass man ihr fast 13.000 Euro schuldete. "Zehn Tage danach erhielt ich den Scheck", berichtet sie. Nun rät sie anderen, es ihr gleich zu tun.

So hat auch der britische Mirror enthüllt, dass es unzählige Fälle gäbe, in denen Leute tausende Euro zurückerhalten hatten, nachdem sie den Job gewechselt und am Ende zu viel Steuern gezahlt hatten. "Mit dem Geld haben wir es geschafft, unsere Schulden zu begleichen und Pläne für die Zukunft zu schmieden, ich bin so dankbar", meint Tina.

Erfahren Sie hier: Millionär verrät: Dieser eine Finanz-Tipp hat mich reich gemacht.

Häufig Fehler bei der Steuererklärung - und Sie bekommen viel Geld zurück

"Es werden häufig Fehler gemacht, gehen Sie also nicht davon aus, dass sie die richtige Nummer haben. Viele sind falsch, was bedeutet, dass sie zu viel oder zu wenig Steuern bezahlen", warnt auch Finanzexperte Lewis. Schließlich würden sich diese auch im Alter, Wohnort, wie viele Jobs man hat und sogar, ob man geheiratet hat, verändern können.

"Wenn Sie zu wenig eingezahlt haben, könnte eine horrende Nachzahlung auf Sie zukommen. Wenn Sie zu viel bezahlt haben, könnten Sie Geld zurückerhalten", schließt Lewis.

Lesen Sie auch: Steuererklärung 2018: Wo spare ich mehr Geld? Mit ElsterOnline oder ElsterFormular?

jp

Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht"
Große Aufregung bei "Bares für Rares": Eine Rarität sorgte jetzt für Furore - aber nicht das Objekt selbst, sondern dessen Inhalt. Eine Händlerin konnte nicht mehr an …
"Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht"
60-Jährige fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt
Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
60-Jährige fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt
"Eine Schande": Vier Millionen Deutsche müssen Steuern zahlen wie Topverdiener
Früher waren sie nur für Top-Gehälter reserviert, heute sollen Millionen Deutsche bereits den Spitzensteuersatz zahlen. Das hat jetzt nun die Bundesregierung bestätigt.
"Eine Schande": Vier Millionen Deutsche müssen Steuern zahlen wie Topverdiener
Darum steht ein neuer Netto-Betrag auf Ihrem Lohnzettel 2020
Wenn Sie Ihren Gehaltszettel für Januar erhalten, sollten Sie besser genau hinschauen. Es kann sein, dass sich Ihr Netto-Betrag verändert hat. Was dahinter steckt, …
Darum steht ein neuer Netto-Betrag auf Ihrem Lohnzettel 2020

Kommentare