+
Die Postbank fordert nun Gebühren beim Geld abheben im Ausland. Ab sofort zahlen Sie ab der 5. Abhebung.

Was kommt als nächstes?

Gebührenhammer: Weniger Gratis-Abhebungen im Ausland

  • schließen

Ab 2017 wird die Postbank SparCard für Reisende teurer. Diese können im Ausland dann nicht mehr so oft gratis Geld abheben. Lohnt sie sich dann überhaupt noch?

Währungen wechseln, mit Bargeld zahlen oder gegen Gebühr mit der Kreditkarte Banknoten abheben: Wer im Ausland öfters unterwegs ist, sollte sich vorher Gedanken über die Reisekasse machen.

Manche haben sich daher für die SparCard der Postbank entschieden. Dabei handelt es sich um ein Reise-Sparbuch im Kartenformat. Mit dem Plastiksparbuch konnten Reisende im Ausland umsonst Geld an Kontoautomaten mit dem Pluszeichen abheben. Bis jetzt.

Geld-Abhebungen im Ausland werden reduziert

Denn seit 1. Februar 2017 hat die Postbank ihre Bedingungen geändert. Das heißt konkret: Nutzer der Plastikkarte können nur noch viermal im Jahr umsonst Geld im Ausland abheben. Davor waren es noch zehnmal jährlich. Künftig soll es ab der fünften Abhebung 5,50 Euro kosten. Lohnt sich dann das Reise-Sparbuch überhaupt noch?

Stiftung Warentest zufolge ja. Das Verbraucherportal spricht sich für die Postbank SparCard aus und sieht sie als nützliche Ergänzung für die Reisekasse. Reisende können so schließlich immer an Bargeld gelangen – auch wenn Sie mal nicht mit Karte zahlen können. Außerdem verlangt die Postbank beim Abheben keine Gebühr bei Fremdwährung.

SparCard bleibt sinnvoll - finanzielle Vorteile überwiegen 

Und obwohl die SparCard laut Stiftung Warentest nur 0,01 Prozent Zinsen bringt, hat das Plastiksparbuch den Vorteil, dass Kunden pro Monat ohne vorherige Kündigung bis zu 2000 Euro bestimmen dürfen. Außerdem können Nutzer jederzeit ihre Karte in beliebiger Höhe aufladen.

Wer allerdings aus Europa hinaus reist, dem empfiehlt das Verbraucherportal, noch die Girocard und eine Kreditkarte mitzunehmen. Innerhalb Europas reicht meist die Girocard aus.

SparCard dosiert verwenden - oder Kreditkarte von Direktbanken benutzen 

Tipp: Wer öfters im Jahr verreist, der sollte besser genau überlegen, wann er die SparCard einsetzt und sie nur dann verwenden, wenn es nötig ist. Wenn Sie nicht so viel Bargeld wechseln beziehungsweise mit sich führen wollen, müssen Sie mit der Kreditkarte Bargeld abheben.

Damit Sie keine Gebühren zahlen, lohnt es sich, sich eine Karte von einer der Direktbanken (zum Beispiel DKB) zu besorgen. Allerdings müssen Sie auch dort ein Girokonto führen, damit Sie diese erhalten. Stiftung Warentest spricht sich schließlich für die kostenlose Barclaycard New Visa aus, bei der Sie unbegrenzt innerhalb des Kreditrahmens Geld abheben können.

Von Jasmin Pospiech

Hotel-Alternativen: Fallstricke bei Airbnb und Co.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Diese alltäglichen Dinge lassen Sie "arm" wirken
Offenbaren bestimmte Gewohnheiten, ob jemand arm oder reich ist? Ja, meinen jedenfalls Benimm-Experten und verraten, woran man arme Menschen erkennen soll.
Diese alltäglichen Dinge lassen Sie "arm" wirken
Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung
Ein umstrittenes Thema - dennoch ist die Rundfunkgebühr für alle verpflichtend. Warum Ihnen sonst Beugehaft droht und was zu tun ist im Todesfall, erfahren Sie hier.
Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen
Münz-Fehlprägungen sind bei Sammlern und Händlern heiß begehrt. So erhofft sich auch dieser Ebay-Händler den Wurf seines Lebens - mit einer Zwei-Euro-Münze der …
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.