Wetter in Deutschland: Wetterdienst mit drastischer Unwetterwarnung

Wetter in Deutschland: Wetterdienst mit drastischer Unwetterwarnung
+
Der Mindestlohn in Deutschland beträgt aktuell 8,84 Euro. Doch das reicht bei weitem nicht aus, wenn man fürs Alter vorbauen möchte.

Gehaltsrechnung

Genau so viel müssen Sie jetzt verdienen, um im Alter genug Geld zu haben

  • schließen

Altersarmut – das Wort macht vielen Deutschen Angst. Kein Wunder, fällt das Rentenniveau immer weiter ab. Erfahren Sie, wie viel Sie verdienen müssen, um nicht arm zu werden.

Das Bankkonto ist fast leer, dabei ist der Monat noch nicht einmal ganz rum. Das ist für manchen kaum vorstellbar. Doch für viele Rentner in Deutschland ist das bittere Realität. Besonders Frauen sind hierzulande gefährdet – haben sie doch ihre Karrieren oder Berufe für die Familie geopfert.

2.100 Euro und mehr: Bei so viel Gehalt bleiben Sie von der Altersarmut verschont

Doch wer kaum oder gar nichts in die Rentenkasse einzahlt, der muss wohl später mit finanziellen Engpässen rechnen. Und laut einer Studie soll die Altersarmut weiter stark ansteigen. Daher macht es Sinn, sich frühzeitig darüber zu informieren, wie man dem großen Schreckgespenst entgehen kann.

Beziehungsweise, wie viel Sie verdienen müssen, um nicht am Ende ohne jeden Cent dazustehen. Das Nachrichtenportal Focus Online hat die Rechnung gemacht – und das ist das Ergebnis:

  • Ein Arbeitnehmer in Vollzeit, der nie arbeitslos war und im Jahr 2030 oder später in Rente geht, muss sein Leben lang durchschnittlich 2.100 Euro brutto monatlich verdienen, um so gerade nicht in die Altersarmut zu schlittern.
  • Wer hingegen 35 Jahre lang Vollzeit arbeitet und bereits 2.500 Euro brutto pro Monat verdient, kommt besser weg. Er erhält ab 2030 immerhin etwa 700 Euro Rente.

Video: Wie funktioniert unsere Rente?

Erfahren Sie hier, warum sich eine Betriebsrente lohnt und Stiftung Warentest dazu rät.

Altersarmut: Ein Leben lang viel Arbeit, am Ende nur wenig Rente

Da mag sich der ein oder andere denken: Ganz schön wenig! Schuld ist daran unter anderem das sinkende Rentenniveau, das auch die kommenden Jahre einen Abwärtstrend erleben wird. Die Prognose: Bis zum Jahr 2030 soll sie von aktuell 48 auf 43 Prozent des lebenslangen Durchschnittsverdienstes fallen.

Auch interessant: So kriegen Sie viel Geld fürs Wohnen im Eigenheim - dank der Leibrente.

Das Pikante daran: Dagegen sollen die Renten in Zukunft wohl stärker besteuert werden. Laut Focus Online soll der Rentenfreibetrag sogar auf Null sinken. Das bedeutet schließlich im Umkehrschluss: Die gesamte Rente wird steuerpflichtig.

Lesen Sie auch: Deshalb arbeiten immer mehr Rentner auch noch nach der Pension, um sich ein Zubrot zu verdienen. Wie Sie ein Rentenplus erzielen, erfahren Sie hier.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag
Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, …
So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion
Sie wollen sparen? Dann können Sie es machen wie dieser junge Mann, der sich mit 34 Jahren den schönen Dingen des Lebens widmete - um etwas Wichtiges zu lernen.
Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion
"Nicht schön": Kassiererin deckt auf, was mit ihr gemacht wird, wenn Geld in der Kasse fehlt
Arbeiten Sie in Ihrem Job auch mit Geld? Dann kennen Sie bestimmt die unangenehme Situation, dass am Ende des Tages zu wenig Geld in der Kasse ist. Was passiert dann?
"Nicht schön": Kassiererin deckt auf, was mit ihr gemacht wird, wenn Geld in der Kasse fehlt

Kommentare