+
Auch günstige Laptops werden so langsam dünner und schicker. 

Lange Akkulaufzeit für mobiles Arbeiten

Office-Notebook ausreichend? Laptops bis 500 Euro im Test

Wer einen Laptop nur für das Nötigste verwendet, muss nicht viel Geld ausgeben: In der Preisklasse bis 500 Euro finden sich bereits gut verarbeitete Notebooks.

Notebooks in der Einsteigerklasse bis 500 Euro waren bislang meist groß, schwer und langsam. Doch inzwischen setzt sich der Trend zu kleineren, sparsameren Geräten auch bei den günstigen Laptops durch. Zwar sind hier nach wie vor Notebooks mit Bildschirmgrößen von 15 Zoll die Norm, aber sie werden dünner und leichter.

Für Office-Arbeiten sind die meisten dieser Geräte sehr gut geeignet. Wer allerdings aufwendige 3D-Spiele spielen möchte, muss auf ein Notebook mit mehr Leistung zurückgreifen. Auch komplexe Photoshop-Dateien machen günstigen Modellen oft Probleme. Auch besonders kleine und leichte Laptops kann man in diesem Preissegment nicht erwarten – die kosten nach wie vor das drei- oder sogar vierfache.

Was sollte ein Office-Notebook können?

Ein Office-Notebook konzentriert sich auf die Aufgaben, für die es konzipiert wurde: Das Arbeitstempo beim Verwenden von Word, Exel und anderen Office-Anwendungen reicht völlig aus und auch das Surfen im Internet funktioniert reibungslos.

Während die geringere Rechenleistung von günstigen Notebooks für die meisten im Alltag überhaupt kein Problem ist, sieht man den Unterschied zu teureren Geräten vor allem am Bildschirm und der Grafikkarte: Auf FullHD-Auflösung und Touchscreen muss man hier verzichten und auch aktuelle Spiele mit aufwändiger 3D-Grafik machen mit diesen Laptops keinen Spaß.

Achten sollte man beim Kauf auch unbedingt auf die Helligkeit des Bildschirms, denn hier schwächeln viele günstige Kandidaten. Problematisch ist das vor allem, wenn man auch im Freien arbeiten will.

Günstige Notebooks im Test

Das Test-Portal AllesBeste hat günstige Office-Notebooks getestet. Der aktuelle Favorit der Tester ist das Acer Swift 1: Es ist relativ kompakt und leicht und eignet sich auch aufgrund seiner grandiosen Akkulaufzeit von über zehn Stunden wunderbar für den mobilen Einsatz. Auch optisch macht das Gerät einen guten Eindruck, trotz des Kunststoff-Chassis vermittelt es nicht den Anschein eines Billig-Gerätes. Mit einem Preis von knapp 400 Euro ist es der absolute Preis-Leistungs-Sieger.

Wer auf seinem Notebook gelegentlich auch spielen möchte, für den ist das Dell Vostro 15 eine gute Alternative. Es kann nicht mit der Akkulaufzeit des Acer mithalten und ist auch etwas schwerer, bringt mit einem Intel Core i3-7100-Prozessor aber mehr Leistung mit.

Den ganzen Testbericht mit weiteren Office-Notebook Alternativen lesen Sie bei AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach
Seltene Euromünzen sind unter Sammlern heiß begehrt. Doch es müssen nicht immer alte Währungen sein. Auch heutige Stücke sind sehr viel wert.
Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach
Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum
Peter Taradash wurde bereits jung Millionär. Doch er war nicht glücklich – also schmiedete er einen Plan, um alle zu täuschen. Mit erstaunlichem Ausgang.
Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum
Rekord-Angebot bei "Bares für Rares" - doch der Verkäufer reagiert unerwartet
Im fünften Sommerspecial der beliebten Trödelshow kommt es zum bisher größten Angebot der Händler: 90.000 Euro für ein echtes Schmuckstück. Doch das Ende überrascht.  
Rekord-Angebot bei "Bares für Rares" - doch der Verkäufer reagiert unerwartet
Schwerbehinderter klagt "GEZ" an: "Ich lasse mir nicht alles gefallen"
Viele finden den Rundfunkbeitrag ungerecht. So auch Herr Huber. Er ist schwerbehindert und hat nun Klage eingereicht. Im Interview spricht er über den harten Kampf.
Schwerbehinderter klagt "GEZ" an: "Ich lasse mir nicht alles gefallen"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.