+
Auch günstige Laptops werden so langsam dünner und schicker. 

Lange Akkulaufzeit für mobiles Arbeiten

Office-Notebook ausreichend? Laptops bis 500 Euro im Test

Wer einen Laptop nur für das Nötigste verwendet, muss nicht viel Geld ausgeben: In der Preisklasse bis 500 Euro finden sich bereits gut verarbeitete Notebooks.

Notebooks in der Einsteigerklasse bis 500 Euro waren bislang meist groß, schwer und langsam. Doch inzwischen setzt sich der Trend zu kleineren, sparsameren Geräten auch bei den günstigen Laptops durch. Zwar sind hier nach wie vor Notebooks mit Bildschirmgrößen von 15 Zoll die Norm, aber sie werden dünner und leichter.

Für Office-Arbeiten sind die meisten dieser Geräte sehr gut geeignet. Wer allerdings aufwendige 3D-Spiele spielen möchte, muss auf ein Notebook mit mehr Leistung zurückgreifen. Auch komplexe Photoshop-Dateien machen günstigen Modellen oft Probleme. Auch besonders kleine und leichte Laptops kann man in diesem Preissegment nicht erwarten – die kosten nach wie vor das drei- oder sogar vierfache.

Was sollte ein Office-Notebook können?

Ein Office-Notebook konzentriert sich auf die Aufgaben, für die es konzipiert wurde: Das Arbeitstempo beim Verwenden von Word, Exel und anderen Office-Anwendungen reicht völlig aus und auch das Surfen im Internet funktioniert reibungslos.

Während die geringere Rechenleistung von günstigen Notebooks für die meisten im Alltag überhaupt kein Problem ist, sieht man den Unterschied zu teureren Geräten vor allem am Bildschirm und der Grafikkarte: Auf FullHD-Auflösung und Touchscreen muss man hier verzichten und auch aktuelle Spiele mit aufwändiger 3D-Grafik machen mit diesen Laptops keinen Spaß.

Achten sollte man beim Kauf auch unbedingt auf die Helligkeit des Bildschirms, denn hier schwächeln viele günstige Kandidaten. Problematisch ist das vor allem, wenn man auch im Freien arbeiten will.

Günstige Notebooks im Test

Das Test-Portal AllesBeste hat günstige Office-Notebooks getestet. Der aktuelle Favorit der Tester ist das Acer Swift 1: Es ist relativ kompakt und leicht und eignet sich auch aufgrund seiner grandiosen Akkulaufzeit von über zehn Stunden wunderbar für den mobilen Einsatz. Auch optisch macht das Gerät einen guten Eindruck, trotz des Kunststoff-Chassis vermittelt es nicht den Anschein eines Billig-Gerätes. Mit einem Preis von knapp 400 Euro ist es der absolute Preis-Leistungs-Sieger.

Wer auf seinem Notebook gelegentlich auch spielen möchte, für den ist das Dell Vostro 15 eine gute Alternative. Es kann nicht mit der Akkulaufzeit des Acer mithalten und ist auch etwas schwerer, bringt mit einem Intel Core i3-7100-Prozessor aber mehr Leistung mit.

Den ganzen Testbericht mit weiteren Office-Notebook Alternativen lesen Sie bei AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitcoin-Guru packt aus: Wer diese Fehler vermeidet, wird reich
Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen Wochen auf neue Rekordhöhen geschossen. Doch viele Anleger gehen grundlegend falsch vor. Ein Finanzexperte klärt auf.
Bitcoin-Guru packt aus: Wer diese Fehler vermeidet, wird reich
Diese 28-Jährige verdient 85.000 Euro im Monat - obwohl sie nur reist
Eine 28-jährige Bloggerin schafft das Undenkbare: Obwohl sie ständig reist, ist sie bereits Millionärin. Früher hatte sie Schulden. Doch wie geht das?
Diese 28-Jährige verdient 85.000 Euro im Monat - obwohl sie nur reist
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?
Etwa über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer dürfen sich jetzt über Weihnachtsgeld freuen. Doch gilt diese Art von Nächstenliebe auch für Schuldner?
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?
US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich
Ein Rentner ließ eine uralte Uhr in einer US-amerikanischen Trödel-Show schätzen - und ging am Ende als reicher Mann nach Hause.
US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich

Kommentare