+
Ein OLED-Fernseher ist technisch momentan das Beste, was man sich ins Wohnzimmer holen kann – und langsam werden sie auch günstiger.

Langsam, aber sicher

OLED-Fernseher: Erschwingliche Modelle im Vergleichstest

Günstige OLED-Fernseher im Test: Viele sind immer noch teuer, aber mittlerweile gibt es auch endlich erschwingliche Modelle auf dem Markt.

Wenn Sie einfach nur einen Fernseher möchten, der ein gutes Bild macht, aber nicht viel kostet, dann sind OLED-TVs nichts für Sie. Da reicht es vollkommen, sich an die aktuellen LCD-Modelle der namhaften Hersteller zu halten.

OLED, kurz für organic light-emitting diode, ist eine immer noch relativ junge Technologie und steht für die beste Bildqualität, die man derzeit bekommen kann.

Im Gegensatz zur LED besteht die OLED aus organischen, halbleitenden Materialien. Der Unterschied ist, dass OLEDs im Gegensatz zu LEDs selbst leuchten – die Fernseher benötigen daher keine Hintergrundbeleuchtung.

Das führt vor allem zu sehr guten Schwarzwerten und einem hohen Kontrast. Es kann aber auch ein größerer Farbraum abgedeckt werden, als mit den meisten LCD-Bildschirmen.

Nachteile sind die vergleichsweise geringe Lebensdauer der OLEDs – und der immer noch hohe Preis von OLED-Fernsehern: Die günstigsten Geräte fangen bei etwa 2.000 Euro an.

Günstige OLED-Fernseher im Vergleichstest

Das Testportal AllesBeste hat sich die günstigsten OLED-Fernseher des aktuellen Modelljahrs angesehen und verglichen. Die Preisspanne der 55-Zoll-Modelle im Vergleichstest lag zwischen 2.300 und 3.500 Euro.

Empfehlenswerte 55-Zoller mit LCD-Technik gibt es dagegen schon für 1.100 Euro. Für OLED muss man also nach wie vor deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Dafür bekommt man dann aber auch ein Optimum an Bildqualität. Die Empfehlung der Tester ist der LG OLED55C7V. Das Bild, dass er auf den Schirm wirft, ist aktuell kaum zu toppen.

Außerdem ist er mit der neuesten Tontechnologie Dolby Vision und Dolby Atmos ausgestattet. Sein schlichtes Design mit dem extrem dünnen Rahmen unterstreicht den Eindruck eines Premium-TVs.

Noch ein bisschen besser geht es mit dem Sony KD55A1 – nicht unbedingt bei der Bildqualität, aber bei der umfangreicheren Ausstattung samt Soundsystem im Standfuß. Doch das kostet dann gleich nochmal fast 1.000 Euro mehr.

Welche weitere erschwingliche OLED-Fernseher es zur Zeit gibt, können Sie direkt auf der Webseite von AllesBeste nachlesen.

TV-Trends von der IFA: Komfort an der Fernbedienung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GEZ-Urteil: Kippt das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch den Rundfunkbeitrag?
Ob der Rundfunkbeitrag von ARD und ZDF - früher auch GEZ genannt - eine Steuer ist, darüber entscheidet am 18. Juli 2018 das Bundesverfassungsgericht.
GEZ-Urteil: Kippt das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch den Rundfunkbeitrag?
Kreditkarten bei Stiftung Warentest: Hier werden Kunden abgezockt
Sind Kreditkarten wirklich kostenlos, wie es viele Anbieter versprechen? Oder lauern versteckte Kosten? Stiftung Warentest hat 23 unter die Lupe genommen - und fiese …
Kreditkarten bei Stiftung Warentest: Hier werden Kunden abgezockt
Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken
Am 16. und 17. Juli ist wieder Amazon Prime Day - der Online-Riese verspricht Abo-Kunden Schnäppchen zu niedrigsten Preisen. Doch kann er auch halten, was er verspricht?
Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen
Münz-Fehlprägungen sind bei Sammlern und Händlern heiß begehrt. So erhofft sich auch dieser Ebay-Händler den Wurf seines Lebens - mit einer Zwei-Euro-Münze der …
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.