+
Wenn der Roboter freie Fahrt hat, dann kann er einem die tägliche Grundreinigung abnehmen.

Hartnäckiger Schmutz ist schwierig

Haushaltstest: Wie schlagen sich Saug- und Wischroboter?

Die Hausarbeit einfach von einem Roboter erledigen zu lassen, ist nicht mehr nur eine Vision für die Zukunft. Das Staubsaugen und Wischen können mittlerweile kleine Roboter selbständig übernehmen. Doch wie gut klappt das wirklich?

Immer mehr Saugrobober verfügen neuerdings auch über eine Wischfunktion. Sie sind zusätzlich mit einem Wassertank ausgestattet. An einem Wischunterbau wird ein Putzlappen befestigt, das Wasser strömt entweder selbständig aus dem Tank oder wird über eine Pumpe auf den Lappen geführt.

Der Kauf eines Saug-/Wischroboters sollte gut überlegt sein. Denn nicht jeder Roboter ist für jeden Bodenbelag gleich gut geeignet. Außerdem kommt es darauf an, wie hoch Ihr Anspruch an die kleinen Helfer ist.

Roboter im Haushalt: Oberflächliche Schmutzentfernung

Vorab gesagt: Lupenreine Sauberkeit dürfen Sie nicht erwarten. Saug- und Wischroboter ersetzen nicht den Griff zum Sauger oder Wischmopp. Sie entfernen zwar oberflächlichen Staub und leichte Verschmutzungen, bei klebrigen Stellen oder festgetretenem Schmutz müssen sie aber kapitulieren. Die Haushaltsroboter sorgen aber immerhin für eine tägliche Grundreinigung.

Allerdings gibt es im Haushalt zahlreiche Hindernisse, die man einem Roboter aus dem Weg schaffen muss, damit er seine Arbeit wie gewünscht erledigen kann. Kabel, Gardinen oder Spielzeug blockieren ihm den Weg oder setzen ihn außer Gefecht. Auch Ecken sind ein Problem, hier bleibt oft Schmutz liegen – oder der Roboter findet nicht mehr heraus.

Saug- und Wischroboter im Praxistest

Die Tester von AllesBeste haben insgesamt zwölf Staub- und Wischroboter getestet. Dabei waren sowohl reine Staub- beziehungsweise Wischroboter als auch Kombi-Geräte. Der beste Saugroboter wurde der Ecovacs Robotics Deebot M88. Er saugt auf glatten Böden sehr gut, hat einen Timer und kann mit einer App gesteuert werden. Außerdem liegt er mit knapp 340 Euro im guten, preislichen Mittelfeld.

Wenn Sie erst einmal ausprobieren möchten, ob ein Saugroboter etwas für Sie ist, dann könnte Ihnen der Medion MD 16192 gefallen, da er mit knapp 180 Euro sehr günstig ist. Gesaugt hat er im Test sehr gut, intelligent ist er allerdings nicht besonders – eine Vermessung der Zimmer findet nicht statt, der Medion fährt einfach drauf los.

Bei den Wischrobotern hat die Tester ebenfalls ein Gerät von Ecovacs überzeugen können. Der Robotics Deebot OZMO 610 hat eine gute Reinigungsleistung und einen großen Wassertank. Als Kombi-Gerät kann er erst saugen und danach gleich nass über die selbe Stelle wischen. Die Böden glänzen und sehen gepflegt aus.

Wer einen reinen Wischroboter möchte, der sollte laut AllesBeste zum iRobot Braava 390t greifen. Flecken, die klebrig oder angetrocknet sind, kann aber auch der Braava nicht hundertprozentig zufriedenstellend entfernen. Was allerdings ein Pluspunkt ist – der Braava erledigt seine Arbeit fast lautlos und stört somit den Tagesablauf nicht.

Mehr Informationen zu Saug- und Wischrobotern sowie den ausführlichen Testbericht lesen Sie auf AllesBeste.

Die Heinzelmännchen von heute: Neue Saugroboter auf der IFA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau kauft Flohmarkt-Ring für neun Euro: Juwelier fassungslos, wie viel er wirklich wert ist
Gerade mal neun Euro hatte eine Frau vor Jahren für einen alten Ring auf einem Flohmarkt bezahlt. Nun ließ sie ihn schätzen - mit überraschendem Ausgang.
Frau kauft Flohmarkt-Ring für neun Euro: Juwelier fassungslos, wie viel er wirklich wert ist
Besitzen Sie diese "Doppel"-Fehlprägung? Dann sind 80.000 Euro drin
Eine deutsche 2-Euro-Münze sorgt auf eBay auf Furore. Schließlich soll sie eine "Doppel"-Fehlprägung aufweisen. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.
Besitzen Sie diese "Doppel"-Fehlprägung? Dann sind 80.000 Euro drin
"Die Höhle der Löwen": Gründer lassen sich 950.000 Euro durch die Lappen gehen
Beim großen Staffelfinale in "Die Höhle der Löwen" gaben die Gründer nochmal Vollgas. Ein Gründer-Duo ließ sich aber einen Riesen-Deal durch die Lappen gehen.
"Die Höhle der Löwen": Gründer lassen sich 950.000 Euro durch die Lappen gehen
Erst Nullzins, jetzt Strafgebühr: Experte - jetzt kommt es für Sparer doppelt dicke
Die Nullzinspolitik der EZB sorgt für viel Unmut unter Sparern. Doch jetzt kommt's noch dicker: Viele Banken erheben jetzt Strafzinsen. Darunter jetzt auch die …
Erst Nullzins, jetzt Strafgebühr: Experte - jetzt kommt es für Sparer doppelt dicke

Kommentare