Babys sind empfindlich gegen Kälte - daher ist ein Heizstrahler für den Wickeltisch ein Muss.
+
Babys sind empfindlich gegen Kälte - daher ist ein Heizstrahler für den Wickeltisch ein Muss.

Für wohlig warmes Wickeln

Variabel und sicher: Heizstrahler für den Wickeltisch im Test

Gerade in der kalten Jahreszeit ist das Wickeln eines Babys ohne Heizstrahler undenkbar. Neugeborene sind empfindlich gegen Kälte und Zugluft und verfügen noch nicht über einen stabilen Wärmehaushalt. Deswegen ist es wichtig, beim Wickeln auf eine Raumtemperatur von 22 bis 24 Grad zu achten.

Wickeltischstrahler gibt es als Standgeräte oder zur Montage an der Wand. Hier spielt wohl der heimische Platz eine entscheidende Rolle, denn Standgeräte nehmen schon einiges an Raum ein. Dafür sind Heizstrahler mit einem Standfuß deutlich flexibler und können an verschiedenen Orten genutzt werden.

Für Geräte zur Wandmontage spricht die Größe: Platzsparend, klein und schmal. Die Bedienung und Montage sind bei vielen Modellen einfach. Im Gegensatz zu den Standfuß-Heizstrahlern sind diese Geräte auch deutlich sicherer, weil sie für den Nachwuchs garantiert unerreichbar sind. Allerdings sollte man bei der Installation des Strahlers auf die richtige Position achten. Die Testredaktion von AllesBeste empfiehlt einen Mindestabstand von 65 Zentimetern zu Möbeln und anderen brennbaren Gegenständen.

Heizstrahler im Test: der Sieger

Die Tester von AllesBeste haben in Zusammenarbeit mit der Redaktion 15 Heizstrahler getestet. Der Beste für die meisten ist der Reer 1926 FeelWell. Er überzeugt durch eine solide Verarbeitung, ein schickes schlichtes Design sowie praktische Extras wie eine Abschaltautomatik.

Eine weitere Empfehlung ist der Rommelsbacher IW 604/E. Er lässt sich einfach montieren und besticht durch sein edles Design. Durch seine sehr leise Betriebslautstärke ist er besonders für das nächtliche Wickeln gut geeignet.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare