Mit Hifi-Kopfhörern genießt man Musik in höchster Klangqualität.
+
Mit Hifi-Kopfhörern genießt man Musik in höchster Klangqualität.

Da gibt’s was auf die Ohren

Beste Klangqualität: Hifi-Kopfhörer im Test

Wer Musik in höchster Klangqualität ungestört genießen will, für den sind Hifi-Kopfhörer nach wie vor die erste Wahl. Da immer mehr Nutzer ihre Musik auf mobilen Abspielgeräten wie Smartphones oder Mp3-Playern aufbewahren, kann diese zu Hause wie auch unterwegs abgespielt werden.

Lautstärke, Empfindlichkeit und Klang

Den Wechselstromwiderstand eines Kopfhörers bezeichnet man als Impedanz. In Kombination mit dem Quellgerät wirkt sich das auf Klang und Lautstärke aus. Hochwertige Kopfhörer, die in Studios verwendet werden, arbeiten mit einer Impedanz von 300 Ohm und mehr. Da Mobilgeräte wie Smartphones oder Audioplayer nur eine begrenzte Verstärkerleistung besitzen, harmonieren sie am besten mit Kopfhörern, die eine Impedanz von 30 Ohm besitzen. Stationäre Hifi-Geräte mit Kopfhörerausgang benötigen eine Impedanz von 100 Ohm.

Die Empfindlichkeit eines Kopfhörers besagt, wie viel Schalldruck der Kopfhörer mit einer Leistung von einem Milliwatt maximal erzeugen kann. Außerdem ist dieser Wert eine Kenngröße für Dynamik und erreichbare Lautstärke. Bei herkömmlichen Anschlusskabeln, in asymmetrischer Auslegung, teilen sich die Leitungen für den rechten und linken Kanal die Abschirmung, die darüber hinaus auch oft für den Rücktransport des Signals benutzt wird. Ist der Verstärker symmetrisch aufgebaut, führt das zu einer besseren Trennung der Kanäle, da sich der rechte und lnke Kanal sich nicht mehr störend beeinflussen können.

Hifi-Kopfhörer im Test: Offen, halboffen oder geschlossen?

Die Auswahl der Hörkapsel-Konstruktion ist reine Glaubenssache: Unterschieden werden offene, halboffene und geschlossene Konstruktionen. Für einen ausgewogenen und feinen Klang sorgen offene Kopfhörer. Geschlossene Hörkapseln sorgen für einen konturierten, kräftigen Bassklang, verfärben aber den allgemeinen Klang. Die Bauweise schottet die Außenwelt und den Hörer voneinander ab.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist der Tragekomfort: So wird zwischen Over-Ear- und Around-Ear- sowie On-Ear-Kopfhörern unterschieden. On-Ear-Kopfhörer stützen ihre Polster, während Around-Ear oder Over-Ear-Kopfhörer am Kopf anliegen oder deren Polster das Ohr umschließen.

Wandlertechnologien

Außerdem sind zwei unterschiedliche Wandlertechnologien am Markt vertreten. Einerseits die dynamischen Wandler, die am meisten vertretene Technik: Spule und Magnet bilden eine für den Antrieb fest zusammengefügte Einheit. Die Spule taucht in einen Magnetspalt und wird im Takt der Musik bewegt. Die Bewegung wird auf die Membran übertragen, die den Klang an das Ohr übermittelt. Bei magnetostatischen Wandlern sind die Spulenwicklungen auf die Membran aufgedampft und bewegen sich sobald musikalische Elektronen die Spule durchfließen.

Die Membran der magnetostatischen und elektrostatischen Wandler ist leichter als bei dynamischen Systemen und wird über die gesamte Fläche angetrieben. Daher folgt sie nur den feinsten Anweisungen der antreibenden Spule. Sie ist fast völlig frei von ungewollten Teilschwingungen, die in der Musik nicht enthalten sind. Die Konstruktion des magnetostatischen Wandlers ist eine Herausforderung und meist kostspieliger zu realisieren als bei dynamischen Wandlern.

Hifi-Kopfhörer im Test: Welche sind empfehlenswert?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 44 Hifi-Kopfhörer getestet. Der Favorit der Tester ist der Philips Fidelio X3. Er besitzt eine gute Verarbeitung, sitzt angenehm komfortabel auf den Ohrmuscheln und liefert ein gutes Klangerlebnis.

Eine weitere Empfehlung ist der Audio-Technica ATH-MSR7b. Die Redaktion empfiehlt diesen Kopfhörer für den mobilen Einsatz. Er eignet sich perfekt für Smartphones und liefert ein ausgewogenes Klangbild.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare