Mit Hochdruckreinigern lassen sich auch hartnäckige Verschmutzungen lösen.
+
Mit Hochdruckreinigern lassen sich auch hartnäckige Verschmutzungen lösen.

Arbeiten unter Hochdruck

Wasser marsch: Hochdruckreiniger im Test

Hochdruckreiniger machen sich den Umstand zunutze, dass Wasser unter hohem Druck viele Arten von Schmutz und auch Moosbewuchs beseitigen kann. Mit solchen Geräten spart man beim Reinigen der Terrasse Zeit und ist zudem deutlich komfortabler unterwegs als mit einer Bürste und einem Eimer Wasser.

Technisch funktioniert die Arbeitserleichterung auf Rädern, indem einströmendes Wasser mithilfe einer Kolbenpumpe unter Druck gesetzt wird. Das unter Druck stehende Wasser wird über die Lanze des Hochdruckreinigers hinausgeschossen und kann so für Reinigungsarbeiten genutzt werden. An der Sprühlanze lässt sich der Druck dann weiter regulieren, wobei auch unterschiedliche Düsen an dieser angebracht werden können, um jeder Oberfläche die perfekte Reinigung zuteil werden zu lassen.

Am besten lassen sich Hochdruckreiniger gegen organische Verbindungen wie Algen oder Moos einsetzen, aber auch Kalk, Rost und andere Beläge lassen sich damit von Terrassen, Autos und Dachrinnen entfernen. Das Einsatzspektrum kann man mit dem entsprechenden Zubehör beliebig erweitern.

Beim Kauf muss man zwischen Maximal- und Arbeitsdruck unterscheiden, für den Gebrauch zu Hause ist ein Nenndruck von ca. 100-120 bar ausreichend. Kaufentscheidend sollte aber keinesfalls nur der Druck sein, denn auch die sogenannte Schwemmleistung spielt hier eine eine wichtige Rolle und sollte im Idealfall bei etwa 500 Litern pro Stunde liegen.

Im Test mussten die Hochdruckreiniger verschiedene Oberflächen reinigen. Dabei kam es nicht nur auf Kraft an, denn für die Reinigung einer Holzfassade ist auch das entsprechende Feingefühl nötig. Ein weiteres Testkriterium war die Handhabung – wie gut lassen sich die Geräte verstauen? Lässt sich das Reinigungsmittel dosieren? Fällt der Reiniger um, wenn man einmal am Schlauch zieht?

Hochdruckreiniger im Test: der Favorit

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 25 Hochdruckreiniger getestet. Der beste Hochdruckreiniger war der Kärcher K3 Full Control. Sein Wasserstrahl ließ sich hervorragend dosieren und reinigte dabei auch verwinkelte Stellen zuverlässig. Um sowohl die Einfahrt, als auch das Auto angemessen zu reinigen, verfügt der Kärcher zudem über zahlreiche Aufsätze, mit denen man für so ziemlich alle im Haushalt anfallenden Arbeiten bestens gerüstet ist.

Einen kleinen Makel stellen lediglich die Kunststoffanschlüsse für die Schläuche dar, denn, wie die Erfahrung lehrt, wird an diesen auch gerne gezogen, was beim Kärcher schnell zum Abbrechen der Anschlüsse führen kann.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare