+
Die Postbanken verlangen nun für ehemals kostenlose Postfächer eine Jahresgebühr. Zum Unmut vieler Nutzer.

Gebührenhammer

Kostenfalle Postfach: So viel müssen Nutzer jetzt zahlen

Wer ein Postfach besitzt, muss in Zukunft eine Jahresgebühr bezahlen. Der Grund dafür: Angeblich hat die Postbank mit gestiegenen Kosten zu kämpfen.

Wer künftig seine Briefe aus einem Postfach holt, muss dafür eine Jahresgebühr zahlen. Von heute an kassiert die Deutsche Post von Privatkunden und Gewerbetreibenden 19,90 Euro pro Jahr für die eine Postfachnutzung.

Jahresgebühr für Postfachnutzung: Grund sind gestiegene Kosten

Bisher mussten Kunden für die Einrichtung nur einen Einmalbetrag von 15 Euro bezahlen. Die Post begründet die Jahresgebühr unter anderem mit gestiegenen Kosten für Immobilien, der Instandhaltung und Unterhaltung der Postfächer und höheren Stromkosten.

Derzeit unterhält die Post 818.000 Postfächer. Die Jahresgebühr spült damit rund 16 Millionen Euro im Jahr in die Postkasse.

Fotostrecke

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sind Sie Maurer oder Koch? Sie können locker Millionen scheffeln
Wer studiert, wird reich? Von wegen: Dieser Mythos sitzt noch immer fest in den Köpfen der Deutschen. Doch auch auf anderem Wege sind Millionen-Gehälter möglich.
Sind Sie Maurer oder Koch? Sie können locker Millionen scheffeln
Finanzguru wettert wieder gegen Bitcoin - und lässt Bombe platzen
Er kann es einfach nicht lassen: JP Morgan Chase-Chef Jamie Dimon greift den Bitcoin erneut an – und stößt damit alle Bitcoin-Fans gegen den Kopf.
Finanzguru wettert wieder gegen Bitcoin - und lässt Bombe platzen
Mit dieser genialen Idee wurde ein 27-Jähriger steinreich
Filip Tysander ist gerade mal 27 Jahre alt, als er sein Uhrenimperium startet. Nun verdient er damit mehrere Millionen – und macht Rolex & Co. mächtig Konkurrenz.
Mit dieser genialen Idee wurde ein 27-Jähriger steinreich
So kündigen Sie legal den Rundfunkbeitrag
Die Rundfunkgebühr ist vielen Deutschen ein Dorn im Auge. Doch es gibt Fälle, in denen Sie sie legal kündigen können. Welche das sind, erfahren Sie hier.
So kündigen Sie legal den Rundfunkbeitrag

Kommentare