+
Der Butterpreis ist in nur einem Jahr um 70 Prozent gestiegen.

Butter & Co.

Kein Ende in Sicht: Diese Lebensmittel werden immer teurer

  • schließen

Während Flachbildschirm-Fernseher immer günstiger werden, werden wichtige Lebensmittel wie Butter immer teurer: Können wir uns diese bald nicht mehr leisten?

Für Verbraucher war 2017 ein teures Jahr - besonders was die Lebensmittelpreise angeht. Hier stach vor allem Butter in den vergangenen Monaten heraus - Medien wüteten, dass man nun Wucherpreise zahlen müsse. Auch Gemüse und Fisch soll laut dem Statistischen Bundesamt bis zu 0,8 Prozent mehr als 2015 gekostet haben. Damit ist das der stärkste Preisanstieg seit Juli 2013.

Das Absurde daran: Während sich die Preise für Lebensmittel fast verdoppelten, sind sie für Fernseher oder Spielekonsolen gesunken. In unserem großen Preischeck haben wir 100 Produkte unter die Lupe genommen.

Preise für Gemüse und Genussmittel merklich gestiegen

Ebenfalls teurer sind Tabakwaren mit 3,6 Prozent und Bücher und Schreibwaren mit 3 Prozent geworden. Zudem kostet Verbrauchern jetzt auch Strom mehr (0,6 Prozent gestiegen) sowie Versicherungen (2,3 Prozent) und Reparaturen von Fahrzeugen (2,3 Prozent). Zudem sind die Ölpreise wieder gestiegen – obwohl sie im Vergleich zum Vorjahr noch immer günstiger sind: Heizöl ist insgesamt um 16,9 Prozent gesunken und auch für Benzin, Gas und Fernwärme zahlen die Deutschen etwas weniger.

Milchpreise, Elektronik und Pauschalurlaub wieder günstiger

Aber auch alle Reise-und Smartphone-Liebhaber können sich freuen: Pauschalreisen sind mit 0,8 Prozent ebenfalls günstiger geworden sowie Telekommunikationsdienstleistungen (minus 1,5 Prozent). Was erstaunt: Im Lebensmittelbereich hat sich preislich ebenfalls etwas getan, was Molkereiprodukte angeht.

Obwohl die Milchbauern auf eine Erhöhung des Literpreises bestehen, sind diese um 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Dennoch glauben viele Lebensmittelproduzenten, dass die Verkaufspreise 2017 insgesamt stagnieren werden.

Inflations-Panik unbegründet - Preise sollen bald stabil bleiben

Das sehen Wirtschaftsexperten genauso. Denn obwohl die Preise seit Dezember insgesamt gestiegen sind, bleiben sie laut der Europäischen Zentralbank erst bei einem Wert um 1,9 Prozent stabil. Die höheren Lebensmittelpreise würden also dazu führen, dass sich danach die Preislage wieder beruhigt. Mit einer Inflation sei also nicht zu rechnen.

Lesen Sie auch: Warum Großpackungen für Familien auf Dauer viel günstiger sind sowie weitere Spartipps, erfahren Sie hier.

Infografik: Günstige Fernseher, teure Gurken | Statista

Von Jasmin Pospiech

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Die Höhle der Löwen": "Privalino" soll Kinder online schützen - Testurteil fällt bitter aus
In der neuen Folge von "Die Höhle der Löwen" will ein neuartiger Messenger-Dienst WhatsApp & Co. ausstechen. Und zugleich die Kleinsten der Kleinen schützen. Hier mehr …
"Die Höhle der Löwen": "Privalino" soll Kinder online schützen - Testurteil fällt bitter aus
Gratis Streaming, Games & Co.: So nutzen Sie wirklich Amazon Prime optimal für sich aus
Viele Kunden wählen Amazon Prime, um sich die Versandkosten zu sparen. Was viele nicht wissen: Neben der kostenlosen Lieferung gibt es noch neun weitere Vorteile.
Gratis Streaming, Games & Co.: So nutzen Sie wirklich Amazon Prime optimal für sich aus
"Die Höhle der Löwen": Alles fake? Diese Gründer sollen ihre Ideen geklaut haben
"Müll", "zu teuer" oder sogar Plagiat? Stimmen werden laut, dass die Produkte aus "Die Höhle der Löwen" nicht das Gelbe vom Ei - und zudem gar nicht so innovativ sind.
"Die Höhle der Löwen": Alles fake? Diese Gründer sollen ihre Ideen geklaut haben
Bier als Geldanlage: Darum sollten Sie jetzt sofort Aktien bei Löwenbräu & Co. kaufen
Die Deutschen lieben ihr Bier. Aber darin Geld anlegen? Für manche klingt das erst mal komisch. Doch Experten sehen das anders - und raten sogar dazu.
Bier als Geldanlage: Darum sollten Sie jetzt sofort Aktien bei Löwenbräu & Co. kaufen

Kommentare