Ab 1. Juli 2019 dürfen sich Eltern über mehr Kindergeld freuen.
+
Ab 1. Juli 2019 dürfen sich Eltern über mehr Kindergeld freuen.

Gestaffelt nach Kinderanzahl

Gleich nachschauen: So viel mehr Kindergeld bekommen Sie ab 1. Juli

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Viele Eltern wird's freuen: Ab 1. Juli will die Bundesregierung das Kindergeld erhöhen. Wie viel mehr Euro Sie pro Kind erhalten, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juli 2019 ist es soweit: Dann soll das Kindergeld erhöht werden. Im Rahmen des Familienentlastungsgesetztes will die GroKo so Geringverdiener und Bezieher mit mittlerem Einkommen finanziell mehr unter die Arme greifen.

Und es kommt noch besser: Wie bekannt wurde, soll der Beitrag 2021 weiter steigen. Insgesamt wird die Bundesregierung für die Umsetzung des Maßnahmenbündels fast zehn Milliarden Euro investieren. Doch wie viel mehr Geld bekommen Eltern nun?

Ab 1. Juli: Kindergeld wird erhöht - Eltern bekommen etwa zehn Euro mehr pro Kind und Monat

Nach Berechnungen sollen Eltern pro Kind ab Juli monatlich zehn Euro mehr Kindergeld zur Verfügung stehen. Konkret bedeutet das, dass der Betrag für das erste und zweite Kind jeweils von 194 auf 204 Euro steigen wird. Für ein drittes Kind erhalten Eltern zukünftig 210 statt zuvor 200 Euro. Ab dem vierten Kind sind es ab Juli 235 Euro, vorher waren es 225 Euro.

Auch interessant: Immer mehr deutsche Familien leben unter Existenzminimum - Experten schlagen Alarm.

Zum 1. Januar 2021 soll sich dann das Kindergeld um jeweils 15 Euro erhöhen. Das bedeutet, dass für das erste und zweite Kind dann 219, für das dritte 225 und ab dem vierten Kind schließlich 250 Euro anfallen. Das sind 25 Euro mehr pro Kind und Monat, verglichen mit dem Niveau, das aktuell noch bis Ende Juni 2019 gilt.

Kindergeld: Das müssen Sie erfüllen, um den Beitrag zu erhalten

Das Kindergeld erhält meist nur ein Elternteil, führt das Kind allerdings nachweislich schon einen eigenständigen Haushalt und kann sich selbst versorgen, kann der Betrag auch direkt an das Kind gezahlt werden. Allerdings profitiert nur, wer auch Anspruch auf Kindergeld hat.

Dies gilt laut der Arbeitsagentur, wenn 

  • das Kind noch minderjährig (unter 18 Jahre alt) ist.
  • das Kind noch im elterlichen Haushalt lebt und mitversorgt wird.
  • sich der elterliche Wohnort in Deutschland, der EU oder in Norwegen, Liechtenstein, Island oder Schweiz befindet.

Ist das Kind älter als 18 Jahre, befindet sich aber noch mitten in der Ausbildung oder im Studium, zahlt der Fiskus länger. Doch Vorsicht: Die Förderung endet, sobald das Kind das 25. Lebensjahr vollendet hat.

Lesen Sie auch: Steuererklärung 2018: So sparen Sie viel Geld - als Familie.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche
Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche
Lotto: Frau gewinnt Millionen - und räumt weiter Regale im Supermarkt ein
Lotto: Frau gewinnt Millionen - und räumt weiter Regale im Supermarkt ein
Rente wie in Schweden - ist so ein Modell auch für Deutschland denkbar?
Rente wie in Schweden - ist so ein Modell auch für Deutschland denkbar?
Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin - hätten Sie das gedacht?
Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin - hätten Sie das gedacht?

Kommentare