Große Shopping-Freude

Klopapier out? Diese Produkte sind heiß begehrt im dritten Corona-Lockdown

Wo die Regale mit Toilettenpapier während des ersten Lockdowns meist leer waren, sind es aktuell diese Lebensmittel und Drogerieartikel, die häufig im Einkaufswagen landen.

Im Frühjahr 2020 kam es Corona-bedingt zum ersten Lockdown. Am 2. November folgte der sogenannte „Lockdown-Light“. Seit dem 16. Dezember herrscht wieder ein strenger Lockdown: Freizeiteinrichtungen wie Kinos sind geschlossen und auch der Einzelhandel und mit ihm Boutiquen, Schuhgeschäfte und Buchhandlungen mussten ihre Türen schließen. Aktuell sind nur Geschäfte offen, die Produkte des täglichen Bedarfs verkaufen. Also Supermärkte und Drogerien. Hier und im Online-Handel* zeigen sich, welche Produkte aktuell am beliebtesten sind. Eines vorweg: Das Klopapier-Hamstern scheint ein Ende gefunden zu haben.

In Zeiten von Corona-Lockdowns greifen Bürger seltener zu Kosmetikprodukten.

Dass wir nicht mehr in Restaurants, Clubs, Bars und in Theater-Vorstellungen gehen können, macht sich auch beim wöchentlichen Einkauf bemerkbar. So zeigen aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmens IRI, dass die Umsätze im Bereich Hygiene, Duft und Styling wie Deo und Lippenstift regelrecht eingebrochen sind, wie das Portal Chip.de berichtete. Vor allem im Bereich Haarstyling würden die Umsätze teilweise im Vergleich zum Vorjahr zweistellig zurückgehen. Doch dafür schnellen die Verkaufszahlen für folgende Produkte in die Höhe.

Lesen Sie auch: Waren Sie Hamsterkäufer? Dann sind Sie emotional labil, sagen Forscher.

Haarfärbemittel bis Tomatenmark stehen auf vielen Einkaufslisten

Für diese Produkte geben die Deutschen aktuell vermehrt Geld aus:

  • Haarscheren und Haarschneidemaschinen: Da während des Lockdowns der Besuch beim Friseur nicht möglich ist, legen viele jetzt selbst Hand an. „Wir machen in einer Woche so viele Bestellungen wie 2019 in einem Monat“, zitiert Chip.de einen Händler, der auf Amazon Haarschneide-Equipment verkauft.
  • Haarfarben und -tönungen: Der graue Ansatz lässt nicht lange auf sich warten. Spätestens sechs Wochen nach dem letzten Friseurbesuch schimmert es wieder weiß auf dem Kopf. Aufgrund geschlossener Friseursalons greifen Frauen wie Männer deshalb zur Haarfarbe aus der Drogerie. Dem IRI zufolge sollen die Umsätze für Haarfärbemittel im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 40 Prozent gestiegen sein.
  • Tomatenmark: Ob für Nudel-Saucen oder Pizza – mit Tomatenmark wirds noch schmackhafter. Auch an den Verkaufszahlen zeigt sich, dass während des Lockdowns mehr gekocht wird: Das IRI verzeichnete Chip.de zufolge ein Umsatzplus von über 30 Prozent, was den Verkauf von Tomatenmark angeht.
  • Energy-Drinks: Auch die Verkaufszahlen von koffein- und taurinhaltigen Soft-Drinks sind gestiegen. „Durch das Wetter fühlen sich viele Menschen möglicherweise müde und schlapp, Energydrinks gelten als Wachmacher“, zitiert Chip.de die IRI-Branchenanalysten.

Klopapier wird zwar immer noch gekauft, allerdings nicht mehr in den Mengen*, wie es während des Corona-Lockdowns Anfang 2020 der Fall war. Die Nachfrage nach Toilettenpapier sei im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, liege aber immer noch auf einem „dynamisch“ hohen Niveau, so Chip.de. Der erhöhte Bedarf kommt vor allem daher, dass Menschen aktuell vermehrt im Homeoffice arbeiten und generell viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen. (jg) *Merkur.de und msl24.d sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Ständig zu wenig Geld? Nicht mit dieser Rechen-Formel!

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Rubriklistenbild: © Manfred Segerer via www.imago-images.de

Auch interessant

Kommentare