+
Wollen Sie einen Extra-Weihnachtsbonus? So klappt's.

Finanztest enthüllt

So kriegen Sie November und Dezember noch einen fetten Gehaltsbonus

  • schließen

Bis zur nächsten Steuererklärung warten, um mehr Geld zu bekommen, war gestern. Wie Sie jetzt noch bis Ende des Jahres richtig absahnen, erfahren Sie hier.

Viele Deutsche wissen bereits, dass sie für den täglichen Arbeitsweg mit dem Auto, die Kita ihrer Kinder und sogar für Unterhaltszahlungen Geld zurück vom Finanzamt erhalten. Doch wer diese 2017 verpasst hat oder nicht bis nächstes Jahr warten möchte, kann sich jetzt noch zum Ende des Jahres auf Extra-Geld vom Staat freuen.

Antrag stellen - und schon winkt für Sie bis Ende des Jahres ein dicker Geld-Bonus

Dazu müssen Sie lediglich bei der zuständigen Behörde noch vor Jahresende einen Antrag stellen, empfiehlt jetzt Finanztest. Der Grund dafür: Für oben genannte Ausgaben können sie nämlich beim Finanzamt diverse Freibeträge beantragen. Die Folge: Der Arbeitgeber muss dann nur noch eine geringere Lohnsteuer vom Gehalt abziehen. So bekommen Sie gleich am Ende des Monats mehr von Ihrem Bruttogehalt ausbezahlt. Das Beste daran: Wenn Sie den Antrag jetzt noch stellen, werden die Freibeträge bereits ab Anfang des neuen Jahres berücksichtigt und die steuerliche Entlastung auf das komplette Jahr verteilt.

Daher macht es Sinn, noch bis Ende Oktober das entsprechende Formular auszufüllen – schließlich bekommen Sie so die Entlastung noch in den letzten zwei Monaten von 2017 ausgezahlt. Das bedeutet konkret: Wenn Sie jetzt schnell handeln, sahnen sie also noch im November und Dezember mehr Nettogehalt ab. Wenn sogar viele Freibeträge zusammenkommen, da sie mehrere Posten angeben können, dürfen sie sich zudem bereits Anfang des neuen Jahres über einen saftigen Bonus freuen.

Jetzt noch Freibeträge absahnen - so gehen Sie vor

Wer jetzt also fieberhaft auf die Suche nach den Anträgen für die Freibeträge geht, der findet die neuen Formulare für 2018 beim Finanzamt oder online auf dessen Homepage. Doch Vorsicht: Sie erhalten die meisten Freibeträge nur dann, wenn die Aufwendungen für jeden Posten mehr als 600 Euro pro Jahr ausmachen. Ein Beispiel: Berufsbedingte Werbungskosten müssen unter anderem den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von mehr als 1.000 Euro jährlich überschreiten.

Lesen Sie hier, für welche Freibeträge ab sofort mehr Geld winken.

Praktisch: Das Ausfüllen des Antrags muss zudem nicht jedes Jahr aufs Neue durchexerziert werden: "Auf Wunsch können die Freibeträge gleich für zwei Jahre beantragt werden", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Doch das bedeutet nicht, dass sie ab sofort keine Einkommenssteuererklärung mehr abgeben müssen. Wer Freibeträge erhält, muss dies auf alle Fälle angeben – damit das Finanzamt schließlich nachrechnen kann, ob die Freibeträge auch richtig berücksichtigt wurden.

Lesen Sie auch: So sparen Sie Steuern, wenn Sie Kinder haben.

Auch interessant: So umgehen Sie durch Schenkung legal die Erbschaftssteuer.

jp

Neue Gesetze 2016: Das ändert sich ab Januar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Münzen sind ein kleines Vermögen wert - haben Sie eine davon?
2002 tauschten Millionen EU-Bürger ihre Landeswährung gegen den Euro. Dennoch horten viele ihre alten Münzen. Darunter können sich sogar wahre Schätze verbergen.
Diese Münzen sind ein kleines Vermögen wert - haben Sie eine davon?
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält
Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält
Frau kauft Ring für neun Euro: Juwelier fassungslos, wie viel er tatsächlich wert ist
Neun Euro hatte eine Frau vor Jahren für einen alten Ring auf einem Flohmarkt bezahlt. Nun ließ sie ihn schätzen - mit überraschendem Ausgang.
Frau kauft Ring für neun Euro: Juwelier fassungslos, wie viel er tatsächlich wert ist
Finanztest enthüllt: Provisionen für Vergleichsportal? Kunden soll's teuer kommen
Wo gibt es den günstigsten Strom? Wer Preise auf einschlägigen Portalen vergleicht, findet oft den besten Preis. Oder doch nicht? Finanztest hat ein Urteil gefällt.
Finanztest enthüllt: Provisionen für Vergleichsportal? Kunden soll's teuer kommen

Kommentare