+
Viele Banken erheben oder erhöhen ihre Gebühren. Online-Kreditinstitute bleiben dagegen kostenlos.

Horrende Gebühren

Kostenfalle Girokonto: So langen die Münchner Banken zu

Wegen eines historischen Niedrigzins haben die Banken die Kontogebühren gehörig angezogen. Auch die Münchner Kreditinstitute langen nun kräftig zu.

Die Zeiten für Banken sind härter geworden – und darunter leiden zuallererst die Kunden. Zwar erhebt noch kein Institut Negativzinsen für Privatleute, allerdings lassen sich die Banken immer neue Gebühren für ihre treuen Kunden einfallen. Kostenlose Konten werden – wie im vergangenen Jahr bei der Postbank – kostenpflichtig.

Versteckte Gebühren, etwa für Barabhebungen am Schalter oder sogar für die Nutzung von Service-Terminals wirken wie ein Negativzins. Die Verbraucher müssen dem Treiben der Banken nicht tatenlos zusehen. Sie können, wenn Sie Ihrer Bank treu bleiben wollen, Ihr Verhalten ändern und ein günstigeres Kontomodell wählen oder gleich die Bank wechseln. Die tz erklärt Ihnen die gängigen Tricks der Banken:

Gibt es überhaupt noch kostenlose Angebote?

Ja, sie sind allerdings rar gesät. Grundsätzlich gilt: Wer ein kostenloses Girokonto ohne Bedingungen haben will, der muss sich dafür auf eine Online-Bank einlassen. Filialbanken lassen sich ihren Service mittlerweile teuer bezahlen. Einzige Ausnahme ist die Santander Bank – die aber nur sehr wenige Filialen betreibt. In Großstädten wie München ist sie aber vorhanden.

Worauf sollte man bei kostenlosen Angeboten achten?

Viele Banken knüpfen ihr Gratiskonto an einen bestimmten monatlichen Geldeingang. So kommen Kunden der Postbank nur bei einem Geldeingang von 3000 Euro im Monat in den Genuss eines kostenlosen Kontos – also ausgerechnet die Kunden, bei denen die Gebühren am wenigsten ins Gewicht fallen. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Karten zum Konto ebenfalls kostenlos angeboten werden.

Immerhin: Das Landgericht Düsseldorf hat jüngst einer Sparda-Bank in NRW verboten, mit einem kostenlosen Girokonto zu werben, wenn sie für die Girocard (EC-Karte) eine Gebühr verlangt. Die Werbung sei irreführend (Az.38O68/16). Eine Gebühren-Hintertür ist damit geschlossen.

Warum ist es so wichtig, eine Kreditkarte zu bekommen?

Die Banken, die noch Gratiskonten anbieten, betreiben selbst kein großes Automatennetz. Wer kostenlos abheben will, ist deshalb darauf angewiesen, die Kreditkarte zum Abheben zu benutzen. Der Vorteil: Das ist in vielen Fällen an den richtigen Automaten sogar weltweit kostenlos möglich.

Welche Kostenfallen haben die Banken eingebaut?

Grundsätzlich gilt, dass allein den Filialen erbrachten Dienstleistungen mittlerweile kostenpflichtig sind. "Um ihre Renditen zu steigern, lassen Banken ihre Kunden inzwischen für jede Kleinigkeit bezahlen", erklärt Max Herbst von der FMH Finanzberatung.

Ein Beispiel: Bei der Stadtsparkasse München ist die Überweisung per Online-Banking in allen drei angebotenen Kontomodellen kostenlos. Schon die Überweisung am Service-Terminal kostet aber beim Konto Individual und beim Konto Online 0,30 Euro bzw. 2,50 Euro. Und erst kürzlich hat die Postbank eine Gebühr für Auszahlungen am Schalter eingeführt. Hier können monatlich erhebliche Kosten zusammenkommen.

Wie kann man diese Kosten im Rahmen halten?

Die Stiftung Warentest empfiehlt eine Verhaltensänderung: "Statt eine Papierüberweisung abzugeben, besser eine Überweisung am PC veranlassen", raten die Tester im neuen Finanztest-Heft. Außerdem lohne ein Blick auf die unterschiedlichen Kontomodelle bei der eigenen Bank.

Wann lohnt ein Wechsel?

"Wenn Sie für Ihr Girokonto mehr als 60 Euro pro Jahr inklusive aller Buchungen und Girocard bezahlen, sollten Sie einen Kontowechsel prüfen", so die Tester. Dieser Wert ist schnell erreicht – nämlich schon bei Gebühren von fünf Euro im Monat. Die "Rundumsorglos"-Pakete der Filialbanken liegen hier zum Großteil über diesem Wert.

Ein Beispiel: Mit Kreditkarte kommen bei den gängigen "Rundumsorglos"-Tarifen gut und gerne knapp 125 Euro Gebühren im Jahr zusammen. Scheuen muss den Wechsel niemand – die alte Bank muss die Daten der letzten 13 Monate an das neue Institut übermitteln.

Bank

Kontogebühr

Dispo

Karten

Stadtsparkasse München

Privatkonto Komfort: 7,95 €/Monat (alles inklusive)

Privatkonto Individual: 2,95 /Monat (Buchungsposten: 0,30 €, Kosten für Überweisung per Service-Terminal, Beleg oder Telefon-Banking etc.)

Privatkonto Online: 4,95 €/Monat; bei Geldeingang von mindestens 1750 €/Monat kostenfrei (Kosten von 2,50 € für Transaktionen, die nicht online getätigt werden.)

10,64 Prozent

SparkassenCard: 7,50 €/Jahr

Ausnahme: Beim Privatkonto Komfort sind zwei Karten inklusive

Kreditkarten:

MasterCard Standard: 29 €/Jahr

Visa Card Standard: 39 €/Jahr

Münchner Bank

"Partnerschaftlich": 8,50 €/Monat (alles inklusive)

"Ehrlich": 5,40 €/Monat(Extrakosten für beleghafte Buchungen, Bank-Card, Smart-Tan-Generator etc.

"Unabhängig":2,50 €/Monat (ausschließlich Online-Banking)

11,40 Prozent

VR-BankCard: 7,50 €/ Jahr; kostenlos bei Konto "Partnerschaftlich"

MasterCard Classic: 30 €/Jahr

Visa Card Classic: 30 €/Jahr

Postbank

Giro direkt: 1,90 €/Monat (Online-Konto, Barabhebung am Schalter:1,50 €) Giro plus: 3,90 €/Monat(beleghafte Überweisung: 0,99 € je Auftrag)

Giro extraplus: 9,90 €/Monat; bei monatlichem Geldeingang von 3000 Euro kostenlos (alles inklusive)

10,55 Prozent

Postbank Card: kostenlos

Visa Card Classic: 29 €/Jahr (Girodirekt, Giro plus); kostenlos (Giro extra plus)

Commerzbank

PremiumKonto: 9,90 Euro/Monat (alles inklusive)

0-Euro-Konto: 9,90 €/Monat; bei monatlichem Geldeingang von 1200 Euro kostenlos (beleghafte Überweisungen: 1,50 €,Telefonbanking: 1,50 €)

AktivKonto: 7,90 €/Monat (Überweisungen inklusive,Telefonbanking:1,50 €)

BasisKonto: 6,90 €/Monat (beleghafte Überweisungen und Tel.-Banking: 1,50 €)

10,25 Prozent;

PremiumKonto: 8,25 Prozent

Commerzbank Girocard: kostenlos

MasterCard Classic: 39,90 €/Jahr (bei PremiumKonto inklusive)

Visa Card Classic: 39,90 €/Jahr (bei PremiumKonto inklusive)

HypoVereinsbank

ExklusivKonto: 14,90 €/Monat (inklusive Kreditkarte und allen Leistungen)

HVBPlusKonto: 7,90 €/Monat (Kreditkarte kostet extra

HVBAktivKonto: 2,90 €/Monat (beleghafte Überweisung: 2,50 €)

10,63 Prozent

HVB ecKarte: 7,00 €/ Jahr(beim AktivKonto 5,00 €/Jahr)

Mastercard oder Visa Card: 30,00 €/Jahr

Deutsche Bank

db BestKonto: 9,99 €/Monat (alles inklusive, auch MasterCard Gold)

db AktivKonto: 4,99 €/Monat (beleghafte Überweisung: 1,50 €)

7,90 Prozent bis 10,90 Prozent

Deutsch Bank Card: kostenlos MasterCard oder Visa Card: 39,00 €/Jahr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?
Etwa über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer dürfen sich jetzt über Weihnachtsgeld freuen. Doch gilt diese Art von Nächstenliebe auch für Schuldner?
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?
US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich
Ein Rentner ließ eine uralte Uhr in einer US-amerikanischen Trödel-Show schätzen - und ging am Ende als reicher Mann nach Hause.
US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich
Kleine Backöfen: Heißluft-Fritteusen im Test
Heißluft-Fritteusen im Test von AllesBeste.de: Frittieren ohne Öl ist gesünder, der Geschmack ist aber nicht so gut wie mit einer Fett-Fritteuse.
Kleine Backöfen: Heißluft-Fritteusen im Test
"GEZ": Rentnerpaar droht horrende Nachzahlung – wegen Kleinigkeit
Ein Rentner-Ehepaar entrichtet für ihr Zuhause Rundfunkbeitrag – doch nun soll es für ein Zelt aus Holz auch noch bezahlen. Damit hätte es nie gerechnet.
"GEZ": Rentnerpaar droht horrende Nachzahlung – wegen Kleinigkeit

Kommentare