+
Wer nicht aufpasst, der tappt schnell in die Klickfalle diverser Mail-Anbieter - und zahlt am Ende für Leistungen, die er gar nicht wollte.

GMX und WEB.DE

Kostenfalle Mail-Abo: Diese Anbieter zocken Sie ab

  • schließen

Von wegen kostenlos: Wer bei GMX oder WEB.DE einen Email-Account hat, muss dreimal hinsehen – ansonsten tappt er in die Abo-Falle.

Tagtäglich schauen die Deutschen für die Arbeit oder privat in ihren Mail-Account, um die neuesten Nachrichten zu checken. Viele haben ihren Account bei einem der zahlreichen kostenlosen Mail-Anbieter, wie zum Beispiel GMX oder WEB.DE.

Kostenlose Mail-Accounts: Anbieter ärgern ihre Nutzer mit ungewollten Abos

Doch die Umsonst-Kultur scheint vorbei zu sein – denn nun kassieren GMX und WEB.DE mit teuren und – ungewollten – Premium-Diensten ab. Dabei werden Nutzern zusätzliche Abos untergejubelt. Die Verbraucher sind über dieses dreiste Vorgehen so empört, dass sie sich in ihrer Not reihenweise an die Verbraucherzentralen wenden. Und die warnen jetzt vor dem Abschluss sogenannter Abo-Fallen.

Dabei sehen die Startseiten der Mail-Anbieter zuerst noch ganz harmlos aus. Nutzer, die bei GMX oder Web.de einen Kostenlos-Account haben, werden nach dem Login allerdings nicht sofort zu ihrem Postfach, sondern zu einer Internetseite des Anbieters weitergeleitet.

Hier lockt er dann mit seinen zusätzlichen Diensten oder Saisonaktionen. GMX zum Beispiel wirbt gerade im Hinblick auf Ostern für seine Premium-Angebote "ProMail" oder "TopMail". Doch wer lieber gleich zu seinem Postfach weiterklicken möchte und nicht genau hinsieht, der hat schnell ein bis zwei Premium-Abos abgeschlossen.

Mit diesem Trick legen uns die Mail-Anbieter herein

Der Grund: R echts unten erwarten wir eigentlich den "Weiter"-Button. Stattdessen platziert GMX dort einen leuchtend grünen "Kaufen"-Button. Links daneben steht erst "Weiter zum Postfach" – allerdings ist der Button weiß und auf dem hellen Hintergrund fast unsichtbar. Verständlich, dass viele Nutzer erfahrungsgemäß vermuten, dass der grüne Button die eigentliche Weiter-Funktion darstellt.

Der Ex-Grüne-Politiker und Verbraucherschützer Klaus Müller steht dem kritisch gegenüber und stellt gegenüber BILD klar: "Verbraucher dürfen nicht durch Klickfallen zu ungewollten Vertragsabschlüssen verleitet werden. Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim." 

So werden Sie ein ungewolltes Abo wieder los

Doch was tun, wenn es schon zu spät ist? Am besten kündigen Sie die lästigen Verträge so schnell wie möglich. Wenn Sie in Ihrem Account eingeloggt sind, finden Sie sie unter "Meine Verträge". Doch Vorsicht: Wichtig ist, dass Sie alle Premium-Dienste einzeln auflösen.

Zudem sollten Sie sich auch direkt an Ihren Mail-Anbieter wenden und ihm nochmals die Kündigung der zusätzlichen Abos bestätigen. Meist ist dieser dann so kulant, dass er diese ohne Mehrkosten sofort zurückzieht.

Nicht nur die Kosten für Premium-Dienste, auch die Rundfunkgebühr können Sie umgehen.

Auch die Sparkassen und Volksbanken kassieren gerade bei Ihren Kunden ab.

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Von Jasmin Pospiech

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung: Neue Abgabefrist und Gesetzesänderungen 2018
Bis zu vier Jahre können Arbeitnehmer rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Doch gilt das auch noch für 2018? Und was ändert sich rechtlich?
Steuererklärung: Neue Abgabefrist und Gesetzesänderungen 2018
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Wer langfristig viel Geld machen will, muss in Aktien anlegen, so die Meinung von Profi-Tradern. Welche zehn Regeln vor dem Aktienkauf zu beachten sind, lesen Sie hier.
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Darum sollten Sie als Student unbedingt die Steuererklärung 2018 machen
Unimaterialien, Fahrtkosten und Miete: Viele Studenten leben am Existenzminimum. Doch mit ein paar Tricks können Sie mit einer Steuererklärung Geld zurückholen.
Darum sollten Sie als Student unbedingt die Steuererklärung 2018 machen
Krypto-Experte enthüllt: Genau dann knackt Bitcoin wieder sein Allzeithoch
Der Bitcoin-Kurs schwankt extrem – aktuell ist er um 1.000 Euro gefallen. Seit seinem Allzeithoch sind das 60 Prozent Verlust. Das juckt diesen Krypto-Experten wenig.
Krypto-Experte enthüllt: Genau dann knackt Bitcoin wieder sein Allzeithoch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.