+
Prime-Kunden genießen bei Bestellungen kostenlosen Versand und Zugang zu Streaming-Diensten. Doch ist es wirklich rentabel?

Test enthüllt

Krass: So wenig profitieren Sie wirklich als Kunde von "Amazon Prime"

  • schließen

Kostenloser Versand, Rabattaktionen und Zugang zu Serien & Co.: Das verspricht Amazon mit seinem "Prime"-Dienst. Die Redaktion hat ihn unter die Lupe genommen.

Update vom 26. November 2018: Nach dem Black Friday gibt es auch am Cyber Monday 2018 Angebote und Deals bei Amazon bei uns im Liveticker.

Die Deutschen lieben den "Prime"-Dienst des Online-Versandriesen. Doch nicht nur sie, auch weltweit ist die Begeisterung noch immer ungebrochen – trotz der vielen kritischen Stimmen, die menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, schlechten Kundenservice oder Preiserhöhungen anprangern. So soll es laut Konzernchef Jeff Bezos mehr als 100 Millionen Prime-Kunden auf der ganzen Welt geben.

Wie viel "prime" steckt in Amazon-Gratisdienst wirklich?

Und die Zahl steigt – das verdeutlicht die Gewinnsteigerung von 43 Prozent im ersten Quartal 2018 des Unternehmens. Doch auch der Amazon-Chef profitiert enorm davon – so wurde er vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes 2018 zum reichsten Mann der Welt gekürt. 

Auch interessantTrump-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google - das könnte ihm helfen

Sie glauben nicht, wie viel Jeff Bezos an einem Tag verdient.

So sehr das Prime-Konzept für den Versandhändler aufgeht, drängt sich die Frage auf, ob es auch hält, was es verspricht. Schließlich müsste es sich doch für Prime-Kunden im Vergleich zu den Nicht-Kunden rechnen, wenn sie kostenlose Serien, E-Books sowie Songs streamen und keine Versandkosten zahlen müssen.

Nur 18 der 50 getestetn Produkte tatsächlich günstiger - bei anderen zahlt man sogar drauf

Doch wie das Zukunftsforschungsmagazin ibusiness nun festgestellt hat, handelt es sich hierbei um eine Milchmädchenrechnung. Sie hat für ihren Test 50 zufällig ausgewählte Prime-Produkte (darunter Kinder-Spielzeug, Motoröl etc.) zwischen drei bis 500 Euro in den Warenkorb bei Amazon gelegt. Dann verglich es die Preise für Kunden, die nicht diesen Dienst in Anspruch nehmen. Dabei kam heraus: Nur 18 der 50 Produkte waren tatsächlich günstiger. Und es kommt noch dicker: Bei 15 Waren lag der Prime-Preis sogar über dem alternativen Preis, wohl gemerkt plus Versand! Für weitere 17 Produkte war der Preis für beide Parteien gleich.

Erfahren Sie hier, warum Amazons Lieferkosten gerade explodieren - und wieso die Kunden jetzt teuer dafür büßen müssen.

Hermann Diller, Professor am Lehrstuhl für Marketing an der Universität Erlangen-Nürnberg ist hier allerdings gespaltener Meinung. Zwar finde er die Stichproben-Methode von ibusiness gut, dennoch gibt er zu bedenken, dass Prime-Kunden andere Vorteile genießen würden. So wurde seiner Meinung nach nicht berücksichtigt, dass diese kürzere Lieferzeiten hätten.

Auch Amazon verweist auf Anfrage der HAZ auf ihre Vertragsbedingungen. Darin stehe, dass, falls ein Kunde auf dem Portal einen günstigeren Preis bei einem Drittanbieter finde, der nicht Prime anbietet, Amazon ihn in den Produktdetails darauf hinweise

Die Masche von Amazon lockt und bindet langfristig Kunden

Daher entsteht laut der Zeitung auch der Trugschluss, dass man sich mit einem Prime-Konto viel Geld sparen könne. Doch dahinter stecke vielmehr ein Kundenbindungssystem, das mit vielen angeblichen Gratis-Angeboten Nutzer lockt. So hat der Kunde am Ende gar kein Bedürfnis mehr, woanders Serien & Co. zu streamen oder Waren zu bestellen – er bleibt auf Dauer im Amazon-Kosmos stecken

Und das, obwohl das Magazin ibusiness doch herausgefunden hat, dass jede dritte Bestellung teurer als bei Drittanbietern ist. Auch mit einem Social-Media-Angebot hat Amazon versucht, Kunden stärker an sich zu binden  –ist damit jetzt aber offenbar gescheitert.

Zumindest eine Frau aus Berlin hat bei Ihren Paketen richtig gespart. Sie hatte nämlich nichts bestellt und bekam trotzdem immer wieder Post von Amazon.

Mehr zum Thema: Die Polizei Niedersachsen warnt vor gefälschten E-Mails bei Amazon. Bei der Betrugsmasche wollen Kriminelle an Ihre Kundendaten gelangen. So schützen Sie sich.

Auch interessant: 

Video: Das Geheimnis vom Online-Versandriesen Amazon

Lesen Sie auch: Warum Börsengurus jetzt Anlegern raten, sofort in die Amazon-Aktie zu investieren.

jp

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": "Du bewegst dich auf ganz dünnem Eis" - Verkäufer verscherzt es sich
Eigentlich lief die Folge von "Bares für Rares" bestens für den Verkäufer. Experte und Händler waren von seiner Rarität angetan - doch dann vergriff er sich im Ton...
"Bares für Rares": "Du bewegst dich auf ganz dünnem Eis" - Verkäufer verscherzt es sich
Dramatische Szenen bei "Bares für Rares": Ehepaar will Goldring verkaufen - und erlebt böse Überraschung
Kürzlich spielten sich dramatische Szenen in "Bares für Rares" im ZDF ab: Ein älteres Ehepaar wollte ein angebliches Erbstück veräußern - und erlebte eine böse …
Dramatische Szenen bei "Bares für Rares": Ehepaar will Goldring verkaufen - und erlebt böse Überraschung
Black Friday 2019: Bereits jetzt die ersten Angebote im Überblick
Am 29. November startet auf Amazon die Rabattaktion. Erste Angebote gibt es schon jetzt im Überblick. Alle Tipps und Informationen zum Black Friday.
Black Friday 2019: Bereits jetzt die ersten Angebote im Überblick
Jackpot geknackt: Ehepaar gewann vier Millionen Euro im Lotto - doch es endet tragisch
Ein Lottoschein machte Petra und Achim Bubert vor einigen Jahren über Nacht zu Multimillionären. Doch das viele Geld stürzte sie ins Unglück.
Jackpot geknackt: Ehepaar gewann vier Millionen Euro im Lotto - doch es endet tragisch

Kommentare